Mittwoch, 17. Januar 2018

Ordnung verleiht Flügel

Abbildung: Frech Verlag

Esther Lübke und Micki Dreeschmann "Die Aufräumprofis: Individuelle Wege zu einem aufgeräumten, glücklichen Leben", Frech Verlag, 192 Seiten, 17,99 EUR, ISBN 978-3-772478079     Normalerweise ist die Köllefornia-Leserschaft „K-verliebt“, das heißt, Kunst und Krimis stehen an erster Stelle. Nun möchten wir aber ein Buch, das so manchen Zeitgenossen seinen Alltag besser meistern lässt, vorstellen. Das Autorenteam Esther Lübke und Micki Dreeschmann haben es voll drauf, wenn sie ihre Erfahrungen aus dem gemeinsamen Kölner Unternehmen „Ärmel hoch“ ausplaudern. Kurzerhand stellen sie ein Buch, das ordentlich nach Themen aufbereitet wurde, dem geneigten Leser als Hilfestellung zur Verfügung. Kapitel für Kapitel erfährt man Aufgeräumtes rund um Haus und Büro. Ein ansprechendes zeitgemäßes Layout überzeugt ebenso, wie ein übersichtliches Inhaltsverzeichnis und To-do-Listen. Darüber hinaus brillieren hervorragende Fotos die motivationsgeladenen Texte. Ordnungsliebende werden hier auf einer sanften Art und Weise von einem gut strukturierten Leben überzeugt. 

Abbildung: HarlekinArt / Paik

Köllefornia meint: Ein charmant verfasster Ratgeber, der die Handschrift von zwei sympathischen Menschen trägt. Als Geschenk oder zum Selberbehalten vorbehaltslos zu empfehlen. Und damit alles seine Ordnung hat, hier können Sie das umfangreiche Werk schnell und problemlos ordern, klicken Sie: Frech Verlag

Silent Explosion ab 26. Januar

Abbildung: Jazznarts

Der Saarlouiser Schlagzeuger Kevin Naßhan hat 2014 mit dem Silent Explosion Orchestra eine neue ambitionierte Band gegründet, welche sich ganz der Big Band-Musik verschreibt. Der Kern der Musiker stammt aus dem Umfeld der Hochschule für Musik Saar. Ergänzt wird dieser durch Musiker aus Mainz, Mannheim und Luxembourg. Neben den 17 Instrumentalisten sind die Sänger Svenja Hinzmann und Andreas Braun fester Bestandteil der Band. Das Silent Explosion Orchestra zeichnet besondere Projektkonzerte aus. So stand die Band bereits mit Detlev Schönauer und der Tanzgruppe Lindyhop Saarbrücken, den Jazzmusikern Johannes Müller und Phillip Schug, Pe Werner sowie den Gospelsängern Deborah Woodson und Kirk Smith auf der Bühne. Im Januar 2018 wird die Debüt-CD Prologue des Silent Explosion Orchestras bei dem Mannheimer Label JAZZNARTS erscheinen.

Es ist wie bei einem guten Film. Lange vor der Peripetie baut sich die Gesamtheit der Geschichte allmählich auf. Beginnend, oftmals, mit einem Prolog, einer Art Einleitung, oder aus literarischer Sicht, ein Vorwort. Hierbei werden Informationen zu der bevorstehenden Geschichte, Vertonung oder Werk gegeben. Im Bereich des Journalismus wird dies als Editorial bezeichnet oder wie bei oben erwähntem Film auch als Vorspann. In vorliegender Situation kann man in eben diesem Zusammenhang von einem ersten, großen Schritt sprechen. Einen Schritt den der saarländische Komponist, Big Band Leiter und Schlagzeuger Kevin Naßhan vornimmt, fulminant und beeindruckend zugleich. Bei seinem Debütalbum eine 17-köpfige Big Band, zwei Sänger und zusätzliche Streicher zu koordinieren und als schlagzeug-spielender Taktgeber zu dirigieren ist schon etwas Besonderes, dann aber auch noch als Komponist zu fungieren und es mit eben dieser Produktion zu schaffen die wohl talentiertesten und besten Musiker einer Generation und eines ganzen Bundeslandes zu einen, das beeindruckt dann doch schon sehr. Das Resultat dieses Prozesses findet seinen bisherigen Höhepunkt im Januar 2018 mit dem neuen JAZZNARTS RECORDS Release: Silent Explosion Orchestra by Kevin Naßhan – Prologue.

Durch die Intension von Kevin Naßhan bildete sich 2014 das Silent Explosion Orchestra, bestehend aus jungen Profimusikern aus dem Saarland, Mainz, Wiesbaden und Köln. Neben der 17-Köpfigen Band sind die Sänger Svenja Hinzmann und Andreas Braun fester Bestandteil des Ensembles. So beschreibt der Bandleader das Arbeiten mit seinem Ensemble: „Ich bin immer wieder neu von dem großen Sound und der Energie begeistert und genieße die Herausforderung dieses mit lenken zu dürfen. Ich sehe meine Aufgabe als Schlagzeuger als Bindeglied zwischen den verschiedenen Sections und Solisten sowie dem Tutti zu fungieren und die musikalische Richtung mitvorzugeben.“ Aber immer mit dem entsprechenden Respekt gegenüber der Tradition und dem Bewusstsein für Innovation und die Vielseitigkeit, welche die Musik bietet. „Generell sehe ich mich natürlich als Jazzmusiker und mag die verschiedenen Stile des Jazz. Besonders interessant finde ich aber auch die Mischformen bzw. die Einflüsse anderer Stile. Generell ist mein Musikgeschmack sehr breit aufgestellt und das versuche ich auch bei der CD zu zeigen,“ so Naßhan weiter. Und dies gelingt mit nahezu spielerischer Leichtigkeit.

Umklammert wird die Gesamtheit des Albums durch den ersten und gleichzeitig auch Titeltrack Prologue. Ein Spiegelbild der kompletten Konzeption: Gesangparts, solistische Parts für Streicher und Bläser, ein sehr farbenreiches Intro anschließend mit Übergang zu einem jazzig-groovigen Teil bevor das Finale einen fast hymnischen Charakter trägt. Genauso wie das zweite Stück auf der Produktion, beide im Übrigen aus der Feder des Bandleaders, Rainfall. Hier beginnt die Geschichte ins Detail zu gehen, ein weiteres Stück der Gesamtheit nimmt Form an. Das Bild eines regnerischen Herbsttages wird gemalt. Zu dem Besensolo gesellen sich plätschernde Akkorde der Streicher. Eine romantische Melancholie und eine starke Bildsprache. Mit zwei Arrangements zu den Welthits Englishman in New York von Sting und Both Sides Now von Joni Mitchell zeigt Kevin Naßhan die Vielseitigkeit seiner Produktion. Beide Stücke aus der Welt der Popmusik, welche allerdings schon damals von reinen Jazzmusikern eingespielt wurden. Die Story des Albums wird weitergeschrieben. Unterstützt wird er hierbei insbesondere von zwei Gastsolisten. Johannes Müller mit seinem Track Great Expectations und Philipp Schug mit Koulikoro welche mit der jeweiligen Eigenkomposition auf dem Album vertreten sind. Im weiteren Verlauf der Geschehnisse nimmt sich Naßhan ein weiteres Stück der Musikgeschichte als Inspiration. Road to Hell basierend auf der Tonfolge des bekannten Gitarren-Riffs von Hell's Bells von AC/DC, welches mit neuer Rhythmik und Metrik umgeformt und somit als komplett neues Stück geschrieben wurde. Bevor mit dem Epilogue das anfänglich gemalte Bild Vollendung findet und das Debütwerk des Saarländers abschließt.

Entstanden ist ein wahrlich besonderes Debütalbum. Kevin Naßhan überzeugt durch sehr viel Raffinesse und einem starken Bewusstsein gegenüber seiner Musik. Musik nicht nur für Big Band und Jazzfans, auch weit darüber hinaus. Umgesetzt durch das Silent Explosion Orchestra zeigt der Bandleader die große, musikalische Vielfalt des kleinsten Bundeslandes und überzeugt hierbei auf gesamter Linie. Eingespielt wurde das Album beim Saarländischen Rundfunk.    (Text: Jazznarts)

Dienstag, 16. Januar 2018

Aktuelle Titel bei Droemer Knaur

Abbildungen: Droemer Knaur

Bernard Minier "Wolfsbeute", Droemer, 640 Seiten, 10,99 EUR, ISBN 978-3-426-30581-2    Toulouse: Das Unheil beginnt mit einem verstörenden anonymen Brief eines vermeintlichen Selbstmörders. Zunächst glaubt Radio-Moderatorin Christine Steinmeyer an einen Irrläufer, der da in ihrem Briefkasten gelandet ist. Doch dann meldet sich in ihrer Live-Radiosendung ein Mann zu Wort, der Christine für den Tod eines Menschen verantwortlich macht.
Zeitgleich erhält Kommissar Martin Servaz einen Hotelzimmerschlüssel zugeschickt. Zimmer 117, im Hotel Wilson in Toulouse. Dort hatte sich vor einem Jahr eine Künstlerin auf grauenvolle Art das Leben genommen. Angeblich. Wer ist der ominöse Absender dieser Schlüssel-Botschaft?
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Auch ohne die ersten beiden Vorgängerbände gelesen zu haben, lässt sich das Buch fabelhaft lesen. Es geht inhaltlich bis an die Nervengrenzen. Grusel und Spannung sind absolut garantiert. Zum Autoren: Bernard Minier, Jahrgang 1960, ist im Südwesten Frankreichs, in den Ausläufern der Pyrenäen, aufgewachsen. Für seine Thriller wurde er mit zahlreichen renommierten Spannungsliteraturpreisen ausgezeichnet. Bernard Minier ist der bisher einzige Autor, dem der Prix Polar bereits zum zweiten Mal verliehen wurde. Monatelang standen „Schwarzer Schmetterling“ und „Kindertotenlied“ auf den französischen wie deutschen Bestsellerlisten. Der Autor lebt mit seiner Familie in der Nähe von Paris.

Michael Connelly "Ehrensache", Droemer,
416 Seiten, 22,99 EUR, ISBN 978-3-426-28159-8    Detective Harry Bosch ist in Rente gegangen und nicht mehr beim Los Angeles Police Department (LAPD), aber sein Halbbruder, der Anwalt Mickey Haller, braucht die Hilfe des erfahrenen Ermittlers. Eine Frau ist im Schlafzimmer ihres Hauses brutal ermordet worden, und alle Indizien deuten auf einen von Hallers Klienten, einen früheren Gangster, mittlerweile bürgerlicher Familienvater. Obwohl die Mordanklage wasserdicht scheint, hält Mickey sie für vorgeschoben. Offenbar soll seinem unschuldigen Klienten etwas angehängt werden. Zuerst will Bosch damit nichts zu tun haben, aber dann nimmt er sich der Sache an und betreibt mit der ihm eigenen Hartnäckigkeit Nachforschungen, um den Fall aufzuklären. Doch je näher er der Wahrheit kommt, umso mehr gerät er in das Visier des Täters.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ein super Buch, eine super Reihe. Auch dieser fünfte Fall lässt nichts an Spannung vermissen. Eine sehr gute und im Detail recherchierte sowie erzählte Geschichte. Großes Lob. Zum Autoren: Michael Connelly, geboren 1956 in Philadelphia, studierte zunächst Journalismus und Kreatives Schreiben in Florida. Anschließend (ab 1980) arbeitete er für verschiedene Zeitungen in Fort Lauderdale und Daytona Beach, wo er sich auf Polizeireportagen spezialisierte. Nachdem 1986 eine seiner Reportagen für den Pulitzer Preis nominiert worden war, wechselte er als Polizeireporter zur "Los Angeles Times". Für sein Thrillerdebüt, "Schwarzes Echo", den ersten Band der Harry-Bosch-Serie, erhielt er 1992 auf Anhieb den Edgar Award, den renommiertesten amerikanischen Krimipreis. Zahlreiche Bestseller folgten, die ihn zum erfolgreichsten Thrillerautor der USA machten.

Lisa Jackson "You will pay - Tödliche Botschaft", Knaur, 528 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-426-65428-6    Camp Horseshoe, Oregon: Vor zwanzig Jahren arbeitete eine Gruppe von Jugendlichen als Betreuer in einem Ferienlager. Nachts, wenn ihre Schützlinge im Bett lagen, schlichen sie sich aus ihren Hütten, hatten Sex, feierten wilde Partys mit Alkohol und Drogen, spannen Intrigen – bis etwas gründlich schief ging und zwei von ihnen spurlos verschwanden. Die polizeilichen Ermittlungen dazu liefen ins Leere, die Akte wurde geschlossen. Heute, zwei Jahrzehnte später, tauchen Knochen auf dem Grundstück des Feriencamps auf. Detective Lucas Dalton, einer der damaligen Betreuer, möchte den Fall erneut aufrollen. Zunächst will keiner der ehemaligen Betreuer aussagen. Doch dann erhalten sie einer nach dem anderen ein grausiges Foto mit der unheilvollen Botschaft „You will pay" – „Strafe muss sein“. Und bald darauf geschieht ein Mord.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Brillant und nervenaufreibend erzählt. Von Mobbing bis Mord werden hier die absurdesten Taten hautnah erzählt. Ein schaurig schönes Buch. Zur Autorin: Lisa Jackson zählt zu den amerikanischen Spitzen-Autorinnen, deren Romane regelmäßig die Bestseller-Listen der „New York Times", der „USA Today" und der „Publishers Weekly" erobern. Ihre Hochspannungs-Thriller wurden in fünfundzwanzig Länder verkauft. Auch in Deutschland sind ihre Bücher immer wieder auf der Spiegel-Bestseller-Liste vertreten: Nach den Erfolgen von „Zwillingsbrut" und „Desire" gelang mit „S-Spur der Angst" der Sprung in die Top 10. Lisa Jackson lebt in Oregon.

S. K. Tremayne "Stiefkind", Knaur, 400 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-426-52131-1    Rachel hat es endlich gut getroffen. Nach langen Single-Jahren hat sie den Anwalt David Kerthen kennengelernt und zieht mit ihm in sein Herrenhaus auf den Klippen von Cornwall. Mit den besten Absichten, auch für Davids Sohn aus erster Ehe, den 9-jährigen Jamie, eine gute Mutter zu sein. Denn Davids erste Frau kam auf tragische Weise in einer der überfluteten Zinngruben an Cornwalls Küste ums Leben. Doch Jamie verändert sich, scheint von düsteren Visionen geplagt - und platzt schließlich mit einer Prophezeiung heraus, die Rachel nicht mehr vergessen kann: „ An Weihnachten wirst du sterben ... und meine Mummy kommt zurück."
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ein Krimi, der von psychologischen Spielchen nur so lebt. Sehr gut und mit vollem Spannungsbogen erzählt. Kann man einfach nur empfehlen. Zum Autoren: S.K. Tremayne ist ein englischer Bestsellerautor und preisgekrönter Reisejournalist, der regelmäßig für internationale Zeitungen und Magazine schreibt. Er wurde in Devon geboren und lebt heute mit seinen beiden Töchtern in London.

Montag, 15. Januar 2018

Das Lied der toten Mädchen

Abbildung: Ullstein
 
Linus Geschke "Das Lied der toten Mädchen (Jan-Römer-Krimi 3)", Ullstein Verlag, 400 Seiten, 10,- EUR, ISBN 978-3-548-28931-1    Herbst 1997: Auf dem Wilzenberg wird eine junge Frau tot aufgefunden, ermordet durch einen Stich ins Herz. Der Täter lässt nichts zurück außer einer Spieluhr, die "Hush little baby" spielt.
Gegenwart: Jan Römer, Reporter für ungelöste Kriminalfälle, rollt mit seiner Kollegin Mütze das Verbrechen neu auf. Warum trug das Opfer trotz der Kälte nur ein dünnes rotes Kleid? Warum kann niemand etwas zu dem Gästehaus im Wald sagen, in dem die Frau damals arbeitete? Dann wird wieder eine Frau getötet. Auch neben ihrer Leiche wird eine Spieluhr gefunden. Und Jan Römer begreift, dass die Vergangenheit nicht tot ist.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Auch im dritten Band flacht der rasante Schreibstil des Autors nicht ab. Durchgängig absolut fesselnd und voller Spannung erzählt. Nach dieser Lektüre werden zartbesaitete niemals mehr alleine durch einen Wald gehen. Versprochen. Zum Autoren: Der 1970 geborene Linus Geschke arbeitet als freier Journalist für führende deutsche Magazine und Tageszeitungen, darunter Spiegel Online und die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Für das Special-Interest-Magazin „unterwasser“ verfasst er Tauch- und Reisereportagen, für die der gebürtige Kölner bereits mehrere Journalistenpreise gewonnen hat.

Freitag, 12. Januar 2018

Ein Kunstweltrekord in Bonn

OP-Gefäßchirurgie: Thomas Baumgärtel in Aktion (Foto: Lydia Tress)

So etwas hat die Welt noch nicht gesehen. Ein Graffitikünstler verschönert einen Operationssaal, der täglich voll ausgelastet ist. Jetzt werden sie sich wohl fragen, ob so etwas überhaupt möglich ist. Aber klar doch, die Gefäßchirurgie im Bonner St. Petrus Krankenhaus, Bonner Talweg 4 - 6, machte es möglich.

Kein Geringerer, als der Kölner Künstler Thomas Baumgärtel wurde vom Chefarzt der Gefäßchirurgie, Dr. med. Jürgen Remig, eingeladen um seine Sprayideen im OP freien Lauf zu lassen. Baumgärtel der auch als Bananensprayer auf der ganzen Welt einen Namen hat, sollte einst auf Anraten seines Vaters Medizin studieren. Dem heutigen Künstler zog es aber zu anderen Ausbildungen. Er studierte Psychologie, bevor er ein Kunststudium absolvierte. Seine ersten Erfahrungen mit der Medizin machte er als Zivildienstleistender in einem katholischen Krankenhaus in Rheinberg. Dort entstand auch seine bahnbrechende Arbeit, ein Holzkreuz mit einer gekreuzigten Bananenschale. 


Baumgärtel bei der Auswahl seiner Schablonen. (Foto: Lydia Tress)

Fortan wurde ab Ende der 1980er Jahre die Banane sein Markenzeichen, obwohl er auch in anderen Kunststilen als Graffiti, zu Hause ist. Er malt fantastische Leinwandbilder oder zelebriert die tollsten Aktionen. Ob mit oder ohne Banane, Baumgärtel ist ein künstlerischer Querkopf, der Ungerechtigkeiten einfach nicht hinnehmen möchte und sich gegen Diktatoren und Bevormundungen zu Wort beziehungsweise Bild meldet.

Im Bonner St. Petrus Krankenhaus wird noch bis zum 12. Februar 2018 sein „Medizinischer Block“ zu sehen sein. Die unterschiedlichsten Arbeiten sind an den Wänden präsent und warten nur darauf, von neugierigen Augenpaaren begutachtet zu werden. Ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle, auch samstags und sonntags.    (Text: H.T.)

Donnerstag, 11. Januar 2018

Jagd in L. A.

Abbildung: Piper

Kathy Bennett "Jagd in L. A.", Piper Verlag, 432 Seiten, 10,- EUR, ISBN 978-3-492-31160-1    Detective Maddie Divine wehrt sich mit aller Kraft dagegen, dass ihre private Tragödie ihre Arbeit beim LAPD behindert. Nachdem sie bei einem Einsatz ihren Mann verloren hat, kämpft sie sich mithilfe der Polizeipsychologin zurück in den Job. Dort wird sie auch dringend gebraucht: Ein Serienvergewaltiger treibt sein Unwesen, er wird mit jedem Überfall brutaler. Dann wird eine junge Frau ermordet. Bei der Untersuchung der beiden Fälle tun sich Verbindungen auf – und Maddie sieht sich alsbald mit den Geistern der Vergangenheit konfrontiert.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Gut verfasster Thriller, der sich lohnt zu lesen. Dieser zweite Krimi der Autorin ist viel besser niedergeschrieben als ihr Debütroman. Also Lesebrille auf und rein ins spannende Vergnügen. Zur Autorin: Kathy Bennett kennt sich mit Verbrechen bestens aus. 29 Jahre war sie beim Los Angeles Police Department, davon acht Jahre als Zivilangestellte und 21 als Polizeibeamtin. 1997 wurde sie Polizistin des Jahres. Zeitgleich begann sie mit dem Schreiben und wurde Mitglied verschiedener Autorenvereinigungen in den USA. Mit der Krimiserie um D.I. Maddie Divine landete Sie einen Nr. 1-Hit bei Amazon und 2012 wurde "Bis ins Mark" zum Best Nook Book bei Barnes & Noble gekürt. Sie lebt mit ihrem Mann in Los Angeles, sie haben eine Tochter und eine Enkeltochter.

Im Kopf des Mörders - Kalte Angst

Abbildung: S. Fischer

Arno Strobel "Im Kopf des Mörders - Kalte Angst", S. Fischer Verlag, 368 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-596-29617-0    Oberkommissar Max Bischoff traut seinen Ohren nicht, als ihn der Leiter der Klinik für Forensische Psychiatrie in Langenfeld anruft und ihm mitteilt, dass er wichtige Informationen zu einem aktuellen Fall hat. Einem Fall, der Max Bischoff und seinem Partner Horst Böhmer nichts als Rätsel aufgibt. Denn scheinbar wahllos dringt ein Unbekannter, der sein Gesicht unter einer Fliegenmaske verbirgt, nachts in Wohnungen und Häuser ein. Er überwältigt die Bewohner und lässt jedes Mal nur einen Überlebenden zurück. Und eine Botschaft: „Erzähl es den anderen.“
Und jetzt der Anruf aus der Langenfelder Psychiatrie. Siegfried Fissmann, einer der Patienten dort und selbst ein verurteilter Mörder, sagt diese Morde genau voraus. Bischoff bleibt nichts anderes übrig, als sich auf Fissmann einzulassen, wenn er verhindern will, dass noch weitere Menschen sterben. Auch wenn das bedeutet, dass er selbst an die Grenzen seiner psychischen Belastbarkeit gerät.

Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ganz schön ausgetüftelte Geschichte, die der beliebte Autor hier erzählt. Und am Ende hat alles Hand und Fuß und klingt plausibel. Strobel serviert hier wieder einen total spannenden und fesselnden Roman. Unbedingt lesen. Zum Autoren: Arno Strobel, 1962 in Saarlouis geboren, gehört zu den erfolgreichsten deutschen Thrillerautoren. Alle seine Romane sind Bestseller. Bevor er sich ganz auf das Schreiben konzentrierte, arbeitete er lange bei einer großen deutschen Bank in Luxemburg. Arno Strobel lebt mit seiner Familie in der Nähe von Trier.