Freitag, 19. Mai 2017

Zum Thema Liebe: "Blicke zählen mehr als tausend Worte"

Abbildung: Loveprototo

Im Namen der Liebe. In der Pupille ist dezent das Wort "Love" in glühendem Rot versteckt. Ein Zeichen, das man die Liebe fest im Blick haben sollte. Ein Bild, das nicht nur zum Valentinstag seine Berechtigung hat, denn Liebe wird überall dringend benötigt. Diesen Gerahmten, 30 x 40 cm großen, handsignierten Druck von Horst Tress, gibt es ab sofort bei http://shop.loveprototo.com/Horst-Tress-ohne-Titel

Horst Tress ist seit 1989 Herausgeber vom Magazin Köllefornia. Seit vier Jahren gibt es Köllefornia online. Die 100 Printausgaben erschienen teilweise mit Original-Beilagen bildender Künstler. Darunter Klaus Staeck, Ben Vautier, Karlheinz Stockhausen, Sylvia Witt, Peter Gilles und vielen anderen mehr.


Wer mehr über den Schöpfer des oben abgebildeten Werkes erfahren möchte, kann bei Wikipedia nachlesen:  http://de.wikipedia.org/wiki/Horst_Tress

Gefährliche Côte Bleue

Abbildung: Dumont

Cay Rademacher "Gefährliche Côte Bleue", Dumont Verlag, 320 Seiten, 15,- EUR, ISBN 978-3-8321-9828-2    Capitaine Roger Blanc und sein Kollege Marius Tonon sollen an der Côte Bleue Froschmänner der Regierung während eines geheimnisvollen Auftrags schützen. Ein erholsamer Job auf türkisblauem Meer, vor den pinienbewachsenen Steilwänden der Mittelmeerküste – bis ein unbekannter Taucher im Wasser treibt, eine Harpune steckt in seinem rechten Auge. Alle glauben an einen schrecklichen Unfall, nur Blanc kommt dieser Tod merkwürdig vor ... Er forscht nach und findet heraus, dass Luc Mignaux, der Tote, zu den sogenannten Wracktauchern zählte, Spezialisten, die jahrhundertealte, gesunkene Schiffe plündern, um die Beute an reiche Sammler zu verkaufen. Eine ebenso gefährliche wie illegale Arbeit, die bei vielen Einheimischen verrufen ist. Besonders die Fischerin und Ökoaktivistin Christin Antunes protestiert heftig dagegen. Reicht das als Motiv? Als es an der Küste zu einem weiteren, nicht weniger grauenhaften "Unfall" kommt, ist klar: Blanc steckt wieder einmal in einem neuen Fall.
Köllefornia informiert: Cay Rademacher, geboren 1965, ist Redakteur bei GEO Epoche. Bei DuMont erschienen seine Kriminalromane "Der Trümmermörder" (2011), "Der Schieber" (2012) und "Der Fälscher" (2013) sowie "Mörderischer Mistral" (2014) und "Tödliche Camargue" (2015), die ersten beiden Fälle für Capitaine Roger Blanc. Zeitgleich erscheint der neue Fall "Gefährliche Côte Bleue"  als Klappenbroschur. Cay Rademacher lebt mit seiner Familie in der Nähe von Salon-de-Provence in Frankreich.

Samstag, 13. Mai 2017

Kati Hiekkapelto "Schattenschlaf"

Abbildung: Heyne

Kati Hiekkapelto "Schattenschlaf", Heyne Verlag, 368 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-453-26938-5    Kommissarin Anna Fekete verbringt ihren Sommerurlaub in ihrer Heimat Serbien. Bereits am ersten Abend wird ihre Handtasche mit Pass und Kreditkarte gestohlen. Anna Fekete kann den Täter noch verfolgen, doch dann verliert sich seine Spur. Es dauert nicht lange, bis der Dieb gefunden wird – er liegt tot am Ufer eines Flusses. Die lokale Polizei geht von einem Unfall aus und will die Ermittlungen einstellen. Anna Fekete indes ist überzeugt, dass der junge Mann ermordet worden ist, und nimmt die Sache selbst in die Hand. Es gibt zahlreiche Spuren, die im Sande verlaufen. Bis Anna Fekete einen Hinweis erhält, der zu ihrer eigenen Familie und einem wohlgehüteten Geheimnis führt: dem lang zurückliegenden Mord an ihrem Vater, der als aufgeklärt gilt. Doch Anna Fekete bringt neue Details ans Licht.
Köllefornia informiert: Kati Hiekkapelto, 1970 geboren, hat als Lehrerin gearbeitet, bevor sie zu schreiben begann. Sie lebt mit ihrer Familie auf Hailuoto, einer kleinen Insel im Norden Finnlands. Nach "Kolibri" und "Die Schutzlosen" legt sie mit "Schattenschlaf" ihren dritten Roman um Kommissarin Anna Fekete vor.

Donnerstag, 11. Mai 2017

Das Fenster

Abbildung: dtv

Pauliina Susi "Das Fenster", dtv, 528 Seiten, 16,90 EUR, ISBN 978-3-423-26144-9    Leia Laine (35) soll Leiterin einer Helsinkier Beratungsstelle für sexsüchtige Männer werden. Nach einem Talkshowauftritt geht ein hasserfüllter Shitstorm auf sie nieder, sie bekommt Drohungen per SMS, kurz darauf werden ihre Konten gesperrt. Doch von wem? Der abgedrehte Hacker »Land-0, der größten Spaß daran hat, virtuelle Grenzen zu überschreiten, hat es auf sie abgesehen. Doch nicht nur er. Leia ahnt nicht, dass es letztlich um ein hochbrisantes Skype-Video geht, auf dem der Justizminister zu sehen ist und das sie selbst im Besitz haben soll – bis es fast zu spät ist: Ihre 16-jährige Tochter Vivii gerät ins Fadenkreuz der Verfolger.
Köllefornia informiert: Pauliina Susi, 1968 geboren, hat Politikwissenschaft studiert und bei verschiedenen renommierten finnischen Magazinen als Journalistin gearbeitet. Ihr Debutroman ‚Ruuhkavuosi‘ (Tammi 2005) wurde für den angesehenen Literaturpreis Helsingin Sanomat nominiert, während ‚Takaikkuna‘ (Tammi 2015) von Lesern und Presse gleichermaßen enthusiastisch aufgenommen wurde.

Atlas der Angst

Abbildung: Eichborn

Dirk Gieselmann, Armin Smailovic "Atlas der Angst", Eichborn Verlag, 224 Seiten, 24,- EUR, ISBN 978-3-8479-0628-5    "Wir sind im Krieg." So steht es eines sonnigen Tages in der Zeitung. Und die Menschen haben Angst, sie bewaffnen sich und legen Vorräte an. Doch wie kann das sein, in einem Land, das so sicher ist und so reich? Der Fotograf Armin Smailovic und der Autor Dirk Gieselmann haben sich auf die Suche nach dem Albtraum begeben, der Wirklichkeit zu werden droht, nach dem Krieg in den Köpfen – der German Angst. Eine Reise durch das Krisengebiet Deutschland, von Bautzen bis nach Duisburg-Marxloh, von Sylt bis auf die Zugspitze. 100 Orte, 100 Fotos, 100 Texte – der "Atlas der Angst". Das Theaterstück zum ATLAS DER ANGST feierte am 22. April am Hamburger Thalia Theater Premiere.

Dienstag, 9. Mai 2017

Monika Geier "Alles so hell da vorn"

Abbildung: Ariadne

Monika Geier "Alles so hell da vorn", Ariadne Verlag, 352 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3867542234    In einem Frankfurter Vorstadtbordell empfängt eine junge Hure einen Freier, einen ihrer Stammkunden. Nichts weist darauf hin, dass sich dieses Zusammentreffen irgendwie von den bisherigen unterscheiden wird. Man geht aufs Zimmer. Kommt zur Sache. Dann schnappt sie sich seine Kanone, schießt ihn ­nieder und ergreift die Flucht. Knallt gleich noch einen der Zuhälter ab, kassiert sein Smartphone, nimmt seinen Wagen und fährt los. Sie weiß genau, wo sie hinwill.
Köllefornia informiert: Monika Geier, 1970 in Ludwigshafen geboren, machte eine Ausbildung zur Bauzeichnerin, dann zur Diplomingenieurin für Architektur. Gleich für ihren Debüt-Kriminalroman "Wie könnt ihr schlafen" wurde Monika Geier im Jahr 2000 mit dem Marlowe ausgezeichnet, dem Krimipreis der Raymond-Chandler-Gesellschaft. Vielen gilt sie als eine der besten deutschsprachigen Genre-Autorinnen überhaupt. Ihre Bettina-Boll-Serie erschien zuerst bei Ariadne, dann auch in diversen Lizenzausgaben und ist jetzt wieder ganz exklusiv bei Ariadne. Monika Geier ist inzwischen Mutter von drei Jungs, freie Künstlerin und Schriftstellerin. Sie lebt nach wie vor in der Pfalz, wo sich auch ein Teil der Handlung ihrer raffinierten Kriminalromane abspielt.

Montag, 8. Mai 2017

Federico Inverni "Das Opfer Null"

Abbildung: Penguin

Federico Inverni "Das Opfer Null", Penguin Verlag, 448 Seiten, 10,- EUR, ISBN 978-3-328-10091-1    Seit dem Tod seiner Familie ist für den ehemaligen verdeckten Ermittler Lucas nichts mehr, wie es war. Er isst nicht, er schläft nicht, er empfindet nichts. So muss sich die ewige Dunkelheit anfühlen. Doch dann tötet ein Serienmörder vier Frauen, und die Polizei ist auf Lucas' Hilfe angewiesen. Denn niemand kann Tatorte so gut lesen wie er. Gemeinsam mit der jungen Psychiaterin Anna entwickelt er ein Täterprofil, scheint den Killer allmählich zu durchschauen. Aber dann wird die Mordserie unterbrochen. Etwas muss geschehen sein. Und Anna beginnt, Lucas zu hinterfragen. Denn auch sie hat in ihrem Leben schon in viele Abgründe geblickt.
Köllefornia informiert: Federico Inverni ist das Pseudonym eines italienischen Autors, „Das Opfer Null“ ist sein erster Roman. Um sein Buch für sich selbst sprechen zu lassen, hat er sich entschieden, anonym zu bleiben.