Donnerstag, 16. Januar 2014

Zwischen Ausstieg und Aktion

Abbildung: Kerber

"Zwischen Ausstieg und Aktion - Die Erfurter Subkultur der 1960er, 1970er und 1980er Jahre", Kerber Verlag, 320 Seiten, 38,- EUR, ISBN 978-3-86678-928-9    Die facettenreiche subkulturelle Szene Erfurts ist Gegenstand dieser Untersuchung, die einen Zeitraum von 30 Jahren in den Blick nimmt. Neben vielen Einzelkünstlerinnen und Einzelkünstlern werden in diesem Buch vor allem die Privatgalerien, Hauskreise, die Künstlerinnengruppe und die Punkbewegung betrachtet.
Die Vernetzung zu anderen subkulturellen Zentren in der DDR, insbesondere Berlin, Dresden und Chemnitz, und die besondere Rolle der Kirche bilden neben einer umfangreichen Betrachtung zu den Wirkungsmechanismen der Staatssicherheit weitere thematische Schwerpunkte dieser umfangreichen Bestandsaufnahme.

Köllefornia informiert: Unter den in diesem Buch vertretenen KünstlerInnen u. a.: Monika Andres, Claus Bach, Stefan Bogenhardt, Matthias Büchner, Horst Feiler, Uta Feiler, Ralf Gerlach, Eberhard Göschel, Eberhard Häfner, Katharina Häfner, Magdalena Häfner, Gino Hahnemann, Bernd Hiepe, Albrecht Hillemann, Jürgen K. Hultenreich, Ralf Kerbach, Thomas Klement, Verena Kyselka, Harald Lange, Marie-Luise Leonhardt-Feijen, Gunther LERZ, Rolf Lindner, Rainer Luck, Annette Munck, Klaus-Peter Peinzger, Mita Schamal, Steffi Schirioth, Stefan Schilling, Cornelia Schleime, Matthias Schneider Kult, Werner Schubert-Deister, Gundula Schulze Eldowy, Irmgard Senf, Kathrin Senf, Ellen Steger, C.D. Spinne, Gabriele Steinborn, Lutz Steinhäuser, Heike Stephan, Gabriele Stötzer, Kurt W. Streubel, Jens Tukiendorf, Edeltraud Vostry, Jörg Wolf, Reinhard Zabka und Winnifred Zielonka.