Montag, 15. August 2016

Spannende Neuerscheinungen

Abbildungen: Rütten & Loening / Aufbau

Craig Russell "Auferstehung", Verlag Rütten & Loening, 400 Seiten, 16,99 EUR, ISBN 978-3-352-00887-0    Jan Fabel, Chef der Mordkommission in Hamburg, hat sich verändert. Vor zwei Jahren ist er beinahe gestorben, als ein Mann ihn anschoss. Er hatte eine Nahtod-Erfahrung, die ihn noch mehr zu einem intuitiv arbeitenden Polizisten werden lässt. Als bei Bauarbeiten eine Leiche gefunden wird, ahnt er sofort, dass es sich um die sterblichen Überreste von Monika Krone handelt, die vor fünfzehn Jahren spurlos verschwand. Wenig später beginnt eine unheimliche Mordserie. Ein Maler, zu dessen frühen Motiven ein Bild von Monika gehört, wird tot aufgefunden, ein Autor, der sich auf moderne Edgar-Allan-Poe-Versionen verlegt hat, wird ermordet. Alle haben eine Verbindung zu Monika gehabt. Und dann taucht ein Mann aus Fabels Vergangenheit wieder auf – und er begreift, welche Dimension dieser Fall hat.
Köllefornia informiert: Craig Russell, Jahrgang 1956, wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet, seine Bücher wurden in 23 Sprachen übersetzt. Er hat sich schon als Student für deutsche Kultur interessiert und lebt in der Nähe von Edinburgh. Drei Romane um den Hamburger Polizisten Jan Fabel sind mit Peter Lohmeyer in der Hauptrolle für das deutsche Fernsehen verfilmt worden. Der neue Roman „Auferstehung“ erscheint bei Rütten & Loening.

Michel Bussi "Das verlorene Kind", Rütten & Loening, 432 Seiten, 16,99 EUR, ISBN 978-3-352-00886-3    Malone ist ein ganz normaler Junge. Er spielt gerne mit seinem Stofftier und liebt es, Geschichten zu erfinden. Oder sagt er etwa die Wahrheit, wenn er behauptet, dass die Frau, bei der er lebt, nicht seine leibliche Mutter ist? Keiner glaubt ihm. Keiner außer dem Schulpsychologen Vasile, dem es nach und nach gelingt, aus Malones Erinnerungsfetzen, die Wahrheit zusammenzusetzen. Doch plötzlich ist sein Leben in größter Gefahr und das von Malone.
Köllefornia informiert: Michel Bussi, geb. 1965, Politologe und Geograph, lehrt an der Universität in Rouen. Er ist einer der drei erfolgreichsten Autoren Frankreichs. Seine Romane wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und sind internationale Bestseller.

Hanne Nehlsen "Mittsommertod", Aufbau Taschenbuch,
448 Seiten, 12,99 EUR, ISBN 978-3-7466-3216-2    Östersund in Schweden: Eine Rockband wird von der rechten Szene gefeiert, was die Polizei mit Argwohn beobachtet. Als ein Polizist auf grausame Art ermordet wird, schickt man Kommissar Jonas Nyström in seine Heimatstadt zurück, um zu ermitteln. Nyström ist ein liebevoller Ehemann und Vater von zwei Kindern und ständig in Geldnot. Niemand ahnt von seiner Vergangenheit, die er mit sich herumträgt. Schnell findet er heraus, dass überall, wo die Band auftrat, Morde geschahen.
Köllefornia informiert: Hanne Nehlsen lebt in Nordfriesland. Sie hat bisher zwei sehr erfolgreiche Romane um den Inselpolizisten Frerk Thönnissen geschrieben: „Tod Im Watt“, „Strandräuber“ und „Der Inselschamane“.

Daniel Josef Holbe "Die Petrusmünze", Aufbau Taschenbuch, 363 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-7466-3277-3    Die deutsche Historikerin Marlene Schönberg erhält einen geheimnisvollen Anruf. Ein Mann erklärt, er besitze Informationen über eine Reliquie, die den Vatikan ins Wanken bringen könnten. Als Marlene den Mann besuchen will, findet sie sich vor einem Gefängnis in Marseille wieder. Robert Garnier steht in Verdacht, seinen Vater vor dem Papstpalast in Avignon getötet zu haben. Zusammen mit seinem Anwalt beginnt Marlene zu ermitteln: Es geht um eine Münze – die Petrusmünze, an der man den wahren Papst erkennt. Ein erster fehlgeschlagener Anschlag auf sie verrät Marlene, dass sie auf der richtigen Spur ist.
Köllefornia informiert: Daniel Holbe, Jahrgang 1976, lebt mit seiner Familie in der Wetterau unweit von Frankfurt. Einem großen Publikum wurde er bekannt, als er in den Romanen „Todesmelodie“ und „Teufelsbande“ die Figuren des verstorbenen Krimiautors Andreas Franz weiterleben ließ. Zuletzt veröffentlichte er die Bestseller „Schwarzer Mann“ und „Der Fänger“.