Mittwoch, 24. Februar 2016

Neuigkeiten aus dem List Verlag

Abbildungen: List

Maggie Mitchell "The other Girl", List Verlag, 384 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-471-35112-3    Lois und Carly May sind zwölf, als sie entführt und in einer abgelegenen Jagdhütte für zwei Monate eingesperrt werden. In diesem Sommer, unter dem wachsamen Blick des Entführers, gehen sie eine innige Freundschaft ein, die sie für immer verbinden wird. Aber nach ihrer Befreiung dürfen sie sich nicht mehr sehen und verlieren den Kontakt. Zwanzig Jahre später. Lois ist Professorin für Literatur und hat unter Pseudonym einen Roman über ihre Entführung geschrieben. Carly May kämpft in L. A. um Filmrollen und gegen den Alkohol. Bis sie ein Drehbuch in die Hände bekommt, das genau ihre Geschichte erzählt. Ihr wird die Rolle der Ermittlerin angeboten. Zufall? Es gibt nur eine Person, mit der sie jetzt sprechen will: Lois. Doch die ist nicht so leicht aufzuspüren. Nur eins ist deutlich: Die Vergangenheit ist nicht vorbei.
Köllefornia informiert: Maggie Mitchell unterrichtet englische Literatur an der Universität von West Georgia und lebt dort mit ihrem Ehemann und ihren Katzen. Sie hat bereits zahlreiche Kurzgeschichten in Literaturmagazinen veröffentlicht. „The other Girl“ ist ihr erster Roman.

Gard Sveen "Der letzte Pilger", List Verlag, 544 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-471-35116-1    Es ist Frühling in Oslo, als ein grausames Verbrechen geschieht: Der ehemalige Widerstandskämpfer Carl Oscar Krogh wird brutal ermordet. Er war eine Institution in Norwegen und stand während des Krieges immer auf der richtigen Seite. Wer bringt einen Mann um, den alle bewundern? Kurz zuvor findet man in der Nordmarka drei Leichen. Unter ihnen ein kleines Mädchen. Kommissar Tommy Bergmann ist scharfsinnig, klug und eingefleischter Selbsthasser voller innerer Abgründe. Er sieht einen Zusammenhang: Alle Toten haben eine Verbindung zu Agnes Gerner, einer Agentin des norwegischen Widerstandes gegen die deutsche Besatzung. Schon bald begreift Bergmann, wie nah Liebe und Hass beieinander liegen.
Köllefornia informiert: Gard Sveen, geboren 1969, ist Staatswissenschaftler und arbeitet als Seniorberater im norwegischen Verteidigungsministerium. "Der letzte Pilger" ist sein Debüt in der Serie um Tommy Bergmann und wurde mit dem Rivertonpreis 2013 und dem Glass Key Award 2014 ausgezeichnet, dem wichtigsten skandinavischen Krimipreis. Gard Sveen lebt in Ytre Enebakk, einem kleinen Ort in der Nähe von Oslo.

Blood on Snow

Abbildung: Ullstein

Jo Nesbø "Blood on Snow", Ullstein Verlag, 256 Seiten, 12,99 EUR, ISBN 978-3-550-08078-4    Ulf ist Geldeintreiber. Sein Boss ist der Fischer. Der Fischer ist einer DER Drogenhändler Oslos. Als Geldeintreiber wird man nicht unbedingt reich. Doch jetzt hat Ulf einen Weg gefunden. Glaubt er. Zwei Probleme stellen sich. Drogenhändler lassen sich ungern reinlegen. Und schicken sie ihre Killer los, sollte man ganz weit laufen – und sich ein gutes Versteck suchen. "Blood on Snow. Das Versteck" ist der zweite Band der BLOOD ON SNOW-Reihe.
Köllefornia informiert: Jo Nesbø, 1960 geboren, ist Ökonom, Schriftsteller und Musiker. Er gehört zu den renommiertesten und erfolgreichsten Krimiautoren weltweit. Die Hollywood-Verfilmung seines Romans Schneemann wird von Martin Scorsese produziert. Jo Nesbø lebt in Oslo.

Dienstag, 23. Februar 2016

Rabenseele

Abbildung: Berlin Verlag

Alexandra Kui "Rabenseele", Bloomsbury Berlin Verlag, 208 Seiten, 12,99 EUR, ISBN: 978-3-8270-1218-0    Eine Spätsommernacht im Harz. Wieder eskaliert ein Streit zwischen Lua und David. Doch diesmal ist alles anders, denn Lua hält plötzlich sein Jagdgewehr in den Händen ...
Lua musste für Davids Tod im Gefängnis büßen. Nun ist sie auf freiem Fuß und versucht als Kassiererin in einer Kleinstadt nahe dem Harz einen Neuanfang. Aber die Vergangenheit ist stärker als ihr Wunsch zu vergessen: Da ist diese Gestalt in Davids Parka, die sie zu verfolgen scheint. Da sind Dinge, die aus ihrer Wohnung verschwinden, Erinnerungsstücke von damals. Da sind zu viele offene Fragen. Es hilft alles nichts: Irgendwann muss Lua sich ihren Dämonen stellen. Sie warten in der Jagdhütte im Kalten Tal, wo die Katastrophe geschah. Lua ahnt nicht, in welche Gefahr sie sich mit ihrer Rückkehr begibt.
Köllefornia kommentiert: Alexandra Kui wurde 1973 in Buxtehude geboren. Sie studierte Soziologie und arbeitete für verschiedene Tageszeitungen. Seit 2005 veröffentlicht sie Spannungsromane (z. B. "Blaufeuer" – vom ZDF verfilmt – und "Wiedergänger") sowie Jugendromane (z. B. "Lügensommer"). Unter ihrem vollen Namen Alexandra Kuitkowski erschien 2013 der Roman "Die Welt ist eine Scheibe". Kui lebt und arbeitet auf der Geest bei Hamburg.

Post Mortem - Tränen aus Blut

Abbildung: S. Fischer

Mark Roderick "Post Mortem - Tränen aus Blut", S. Fischer Verlag, 512 Seiten, 12,- EUR, ISBN: 978-3-596-03142-9     Eine Familie verschwindet spurlos. Ein Mann stirbt durch zwei Schüsse. Er war Reporter, einer großen Sache auf der Spur. Kurz vor seinem Tod sendet er noch zwei Nachrichten: eine an seinen Bruder Avram Kuyper, einen skrupellosen Profi-Killer, und eine an Emilia Ness, eine unbestechliche Interpol-Agentin. Avram soll ihn und seine Familie rächen, Emilia den Fall vor Gericht bringen. Beide sehen das Horror-Video, das ihnen jemand zuspielt. Beide blicken direkt in den Schlund der Hölle. Wer ist diese Bestie, die kein Gewissen und keine Grenzen kennt? Können Avram und Emilia ihn gemeinsam zu Fall bringen?
Köllefornia kommentiert: Sie heißt Emilia Ness und arbeitet bei Interpol. Er heißt Avram Kuyper und ist Profikiller. Gemeinsam jagen sie einen bestialischen Mörder. Jeder auf seine Weise. "Post Mortem - Tränen aus Blut" ist der erste Band des großen Zweiteilers von Mark Roderick: schockierend, aufwühlend und mega-spannend.
Der Profikiller Avram Kuyper und die Interpol-Ermittlerin Emilia Ness verfolgen die Fährte eines Mannes, der keine Grenzen und kein Gewissen kennt: machthungrig, erfolgs-verwöhnt und unberechenbar aggressiv.
Mark Roderick arbeitete nach dem BWL-Studium jahrelang als Personalentwickler und Projektmanager im Finanzbereich, bevor er 2008 ins Controlling eines juristischen Fachverlags wechselte. Er lebt mit seiner Familie in der Nähe von Stuttgart.

Garry Disher "Bitter Wash Road"

Abbildung: Unionsverlag

Garry Disher "Bitter Wash Road", Unionsverlag, 352 Seiten, 21,95 EUR, ISBN 978-3-293-00500-6    In der Nähe von Tiverton, einer Kleinstadt in Australiens Nirgendwo, wird ein Mädchen tot am Straßenrand gefunden. Constable Paul Hirschhausen, genannt Hirsch, übernimmt den Fall. Er glaubt nicht an einen Unfall mit Fahrerflucht. Einsam und isoliert durchquert der Constable die unwirtliche Landschaft, vorbei an mageren Schafen, schäbigen Höfen, stellt unbeirrt seine Fragen und lernt eine Kleinstadt kennen, unter deren Oberfläche Enttäuschung und Wut, Rassismus und Sexismus brodeln. Hirsch rüttelt an der trügerischen Stille und wirbelt nicht nur den Staub der ausgedörrten Straßen auf.
Köllefornia kommentiert: Ein Buch das nichts zurückhält und offen ausspricht. Einfach grandios geschrieben. Garry Disher, geboren 1949, wuchs im ländlichen Südaustralien auf. Er schreibt Romane, Kurzgeschichten, Kriminalromane und Kinderbücher. Seine Bücher sind mit mehreren Preisen ausgezeichnet, darunter der wichtigste australische Krimipreis, der Ned Kelly Award, zweimal der Deutsche Krimi Preis sowie eine Nominierung für den Booker Prize. Garry Disher lebt an der Südküste von Australien in der Nähe von Melbourne.

Montag, 22. Februar 2016

Hörbuchtipps

Abbildungen: der Hörverlag

Vince Ebert "Unberechenbar Warum das Leben zu komplex ist, um es perfekt zu planen", Live-Mitschnitt mit Vince Ebert, der Hörverlag, 16,99 EUR, 2 CDs, Laufzeit: ca. 2h 20.    Wie haben Sie Ihren Partner kennengelernt? Ihren Job gefunden? Vielleicht steigen Sie schon morgen in die U-Bahn und sitzen neben jemandem, der Ihr Leben entscheidend verändern wird … Ist das alles Zufall? Oder lässt sich so etwas planen? Vielleicht sogar berechnen? In Zeiten von Big Data entsteht mehr und mehr der Eindruck, wir wären nur noch einen winzigen Schritt von der kompletten Berechenbarkeit entfernt. Vince Ebert hat in seinem Physikstudium gelernt, mit Formeln und Algorithmen die Welt zu beschreiben. Als Unternehmensberater, Trendforscher und später als Kabarettist erkannte er, dass das nur die halbe Wahrheit ist. Heute hält Vince Ebert unserer planungsfixierten Gesellschaft den Spiegel vor, appelliert an Kreativität und hinterfragt die typisch deutsche Überregulierung. Unberechenbar – ein Plädoyer für den Partner unseres Lebens: den Zufall. Intelligent, spannend und lustig.

Thea Dorn "Die Unglückseligen", ungekürzte Lesung mit Bibiana Beglau, der Hörverlag,
24,99 EUR,
Laufzeit: 18h 48    Johanna Mawet ist Molekularbiologin und forscht an Zebrafischen und Mäusen zur Unsterblichkeit von Zellen. Während eines Forschungsaufenthalts in den USA gabelt sie einen merkwürdig alterslosen Herrn auf. Je näher sie ihn kennenlernt, desto abstrusere Erfahrungen macht sie mit ihm. Schließlich gibt er, den Johanna schlicht für einen Verrückten hält, sein Geheimnis preis. Er sei der Physiker Johann Wilhelm Ritter, geboren 1776. Starker Tobak für eine Naturwissenschaftlerin von heute. Um seiner vermeintlichen Unsterblichkeit auf die Spur zu kommen, lässt sie seine DNA sequenzieren. Als Johannas Kollegen misstrauisch werden, bleibt dem sonderbaren Paar nur eines: die Flucht, dorthin, wo das Streben nach wissenschaftlicher Erkenntnis und schwarze Romantik sich schon immer gerne ein Stelldichein geben – nach Deutschland.

Mittwoch, 17. Februar 2016

Genese Dada - 100 Jahre Dada Zürich

Abbildung: Scheidegger & Spiess

"Genese Dada - 100 Jahre Dada Zürich", Scheidegger & Spiess, 248 Seiten, 38,- EUR, 143 farbige und 23 sw Abbildungen, ISBN 978-3-85881-492-0    Am 5. Februar 1916 eröffneten Hugo Ball und Emmy Hennings gemeinsam mit Marcel Janco, Tristan Tzara und Hans Arp in Zürich das Cabaret Voltaire, das mit seinem legendären Programm Geschichte schreiben sollte. Dies war die Geburtsstunde von Dada. Wenig später folgte eine kurze, aber ebenso bedeutsame Ära in der Galerie Dada in Zürich, in der unter der Ägide der Dadaisten insgesamt vier Ausstellungen entstanden. Die Dada-Entwicklung ist stark von der Polarität dieser beiden Orte geprägt, in denen jeweils eine sehr unterschiedliche Atmosphäre herrschte.
Diese umfassende Darstellung der Dada-Genese erscheint anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der revolutionären Kunstbewegung. Sie beleuchtet deren Anfangsjahre 1916 / 17 in Zürich im Kontext der damaligen Zeit. Mit Blick auf den zeitgeschichtlichen Hintergrund wird anhand relevanter Themen wie dem Ersten Weltkrieg, der Psychoanalyse oder der zeitgenössischen Kunstszene ergründet, auf welchem intellektuellen und gesellschaftlichen Nährboden sich Dada entwickeln konnte. Die Beiträge zeigen auf, wie Dada ein weltumspannendes Phänomen wurde, mit dem Künstler wie Joan Miró, Marcel Duchamp, Jean Cocteau oder Man Ray assoziiert waren und dessen Schlagkraft bis heute nichts an Aktualität eingebüsst hat.
Mit Beiträgen von Astrid von Asten, Tobias Ballweg und Katja Cattapan, Nicola Behrens, Friedrich Kurt Benndorf, Tobia Bezzola, Hannes Böhringer, Tanja Buchholz, Hayat Erdogan, Jürgen Häusler, Oliver Kornhoff, Sylvie Kyeck, Jutta Mattern, Dieter Mersch, Raimund Meyer, Adrian Notz, Robert Pfaller, Eric Robertson, Juri Steiner, Maike Steinkamp, Mona de Weerdt, Stefan Zweifel.
Köllefornia informiert: Herausgegeben vom Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Remagen, in Zusammenarbeit mit dem Cabaret Voltaire, Zürich.

Dienstag, 16. Februar 2016

Die Gefangene von Göteborg

Abbildung: Aufbau

Ann Rosman "Die Gefangene von Göteborg", Aufbau Taschenbuch, 464 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-7466-3186-8    Die Crème de la Crème des schwedischen Adels findet sich zu einem großen Maskenball auf der Festung Carlsen ein. Doch der Abend endet für die ausgelassene Gesellschaft abrupt, als zwei Mitglieder der einflussreichen Familie Ekeblad ermordet aufgefunden werden. Kommissarin Karin Adler wird der Fall übertragen. Zunächst deutet alles auf eine Erbstreitigkeit hin. Aber dann erfährt sie nicht nur von einem 200 Jahre alten Milzbrandgrab, sondern auch von der erschütternden Klageschrift einer jungen Frau, Metta Fock, der zu Beginn des 19. Jahrhunderts der Mord an ihren Mann und ihren zwei Kindern vorgeworfen wurde. Als Opfer einer Intrige saß sie viele Jahre unschuldig hinter den dicken Mauern der Festung Carlsen und bezahlte am Ende mit ihrem Leben. Will nun jemand Rache für ein altes Unrecht?
Köllefornia kommentiert: Ann Rosman ist passionierte Seglerin, die es auf ihren Langsegeltouren unter anderem bis zu den Äußeren Hebriden geführt hat. Sie hat Universitätsabschlüsse in Computertechnologie und Betriebswirtschaft absolviert. Als Aufbau Taschenbuch liegen von ihr vor: „Die Tochter des Leuchtturmmeisters“, „Die Tote auf dem Opferstein“, „Die Wächter von Marstrand“ und „Die Gefangene von Göteborg“. Ann Rosman lebt auf Marstrand, wenn sie nicht gerade durch die Weltgeschichte segelt.

Der Wald bringt den Tod

Abbildung: dtv

Ole Kristiansen "Der Wald bringt den Tod", dtv, 400 Seiten, 9,95 EUR, ISBN 978-3-423-21601-2    Auf einem Landgut nahe dem Dörfchen Tachin macht die Journalistin Katja Jakobs eine grausige Entdeckung: die Leiche eines jungen Mannes, dem der Schädel eingeschlagen wurde. Bereits in den 70er-Jahren verschwanden in dem sagenumwobenen Wald rings um das Gut immer wieder Kinder und Jugendliche - bis der Spuk plötzlich aufhörte. Das Rätsel wurde nie gelöst. Ausgerechnet als Fracking-Probebohrungen im Wald stattfinden sollen, scheinen die alten Dämonen wieder zu erwachen.
Köllefornia kommentiert: Ole Kristiansen wurde Mitte der 70er-Jahre in Hamburg geboren. Nach Aufenthalten in London und Süddeutschland lebt er heute wieder in der Elbmetropole. Er arbeitet als Autor, Übersetzer und Schreibcoach.

Mittwoch, 10. Februar 2016

Tödliche Geliebte

Abbildung: Piper

Wolfgang Burger "Tödliche Geliebte", Piper Verlag, 416 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-492-30801-4    Ein neuer Fall stellt Kripochef Alexander Gerlach vor ein Rätsel: Ein junger Wissenschaftler wurde erschossen. Der Täter scheint Feuer gelegt zu haben, doch der Brand wurde kurz darauf im Keim erstickt. Wie passt das zusammen? Und was hat es mit der scheuen Freundin des Toten auf sich, die plötzlich wie vom Erdboden verschluckt ist? Ist sie die Täterin? Als Gerlach beginnt, nach ihr zu suchen, sticht er in ein Wespennest. Offenbar ist nicht nur die Polizei hinter ihr her.
Köllefornia kommentiert: Wolfgang Burger, geboren 1952 im Südschwarzwald, ist promovierter Ingenieur und hat viele Jahre in leitenden Positionen am Karlsruher Institut für Technologie KIT gearbeitet. Er hat drei erwachsene Töchter und lebt heute in Karlsruhe und Regensburg. Seit 1995 ist er schriftstellerisch tätig. Die Alexander-Gerlach-Romane waren bereits zweimal für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert und standen mehrfach auf der SPIEGEL-Bestsellerliste.

Verletzung

Abbildung: Ullstein

Manuela Obermeier "Verletzung", Ullstein Verlag, 448 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-5482-8747-8    Sie will nicht gesehen werden. Sie will nicht gefunden werden. Hauptkommissarin Toni Stieglitz hat sich gerade von ihrem Freund Mike getrennt. Niemand darf wissen, wo sie jetzt wohnt. Denn Mike, selbst Polizist, schlägt sie. Ihre Kollegen sollen nichts davon erfahren. Zu sehr schämt Toni sich. Jetzt aber setzt sie sich endlich zur Wehr. Zur gleichen Zeit beginnt eine Mordserie in München. Mehrere Frauen werden brutal umgebracht. Toni jagt den Mörder, doch bald wird sie von ihrer Vergangenheit eingeholt. Wer ist der Schatten, der nachts immer wieder auftaucht und sie verfolgt? Der Mörder? Oder ihr Exfreund Mike?
Köllefornia kommentiert: Manuela Obermeier kam 1970 in München zur Welt. Sie begann bereits in der fünften Klasse mit ihrem ersten Roman, schlug nach dem Abitur aber eine ganz andere Richtung ein und ging zur Polizei. Das Schreiben hat die Polizeihauptkommissarin jedoch nie losgelassen. Verletzung ist der erste Teil in der Krimiserie um Kriminalhauptkommissarin Antonia Stieglitz.

Jazz - CD Vorschau

Abbildung: Personality Records

Album "Roots von Werner Acker" erscheint am 23.02.2016 beim Label Personality Records.    Oftmals genügt ein gutes Glas Wein und ein motivierender Ratschlag eines engen Freundes und schon entsteht etwas Besonderes. Genau dieses Glas Wein und der überzeugende „Kick“ vom Drummer Herbert Wachter brachten Werner Acker dazu, sich seinem Debütalbum ‚Roots’ zu widmen. Ein Album, welches zum einen die musikalischen Wurzeln des Künstlers zum anderen auch Ackers Talent und Groove an der Gitarre widerspiegelt.
Werner Acker ist seit 45 Jahren als Studio und Live-Musiker aktiv und hat sich in den vergangenen Jahrzehnten als vielfältiger Sideman in unzähligen, musikalischen Projekten präsentieren können. Nun aber ist er derjenige der im Mittelpunkt steht und im Alter von 60 Jahren mit seinem ersten Album ‚Roots’ debütiert. Allein diese Tatsache beweist, dass der Gitarrist niemals den Spaß und die Freude an der Musik verloren hat. Ebenfalls ist seine ausgereifte, innovative und ausdrucksstarke Art Gitarre zu spielen eines der besonderen Merkmale des Albums.
Die eigenen Kompositionen und Arrangements überzeugen durch den Sound, Groove und Improvisationsfreude. Dem Künstler und seiner Band gelingt somit ein Brückenschlag zwischen Rhythm & Blues, Soul und Jazz ohne jedoch das einheitlichen Groove- und Soundkonzept des Albums zu verlieren. Werner Acker selbst beschreibt den musikalischen Kontext von ‚Roots’ als: „eine Mischung aus klaren erdigen Beats und Grooves und einen Sound, der geprägt ist durch bluesige, jazzige und funky Gitarren, begleitet von Hammond B3, Wurlitzer- und Rhodespiano, Flügel, Bass, bzw. Kontrabass, Drumset und einem kernigem Bläsersatz bestehend aus Altsax, Posaune und Tenor, bzw. Baritonsaxophon.“
Der Bezug zu seinem Instrument ist für Werner Acker essentiell. „Eingespielt wurden die Aufnahmen auf verschiedenen, teils sehr alten Gitarren“, schwärmt der Musiker. Neben Instrument, Sound und Groove ist das Zusammenspiel mit langjährigen, musikalischen Weggefährten und mittlerweile guten Freunden das Fundament für das Album.
Auch wenn es bis zum ersten eignen Album etwas länger gedauert hat, bedeutet dies nicht, dass das zweite lange auf sich warten lassen muss, genügend Kompositionen warten nur darauf veröffentlicht zu werden. Die musikalische Euphorie und den Groove verliert Werner Acker in den nächsten Jahren sicherlich auch nicht.

Werner Acker - Gitarre
Andreas Francke - Altsax
Uli Gutscher - Posaune
Matthias Dörsam - Tenorsax / Barisax
Rainer Scheithauer - Piano / Keys
Hansi Schuller - eBass / Kontrabass
Herbert Wachter - Schlagzeug

Freitag, 5. Februar 2016

Dada

Abbildung: Scheidegger & Spiess

"Dadaglobe Reconstructed", Verlag Scheidegger & Spiess, Herausgegeben vom Kunsthaus Zürich. Mit Beiträgen von Adrian Sudhalter, Michel Sanouillet, Cathérine Hug, Samantha Friedman, Lee Ann Daffner und Karl D. Buchberg. 304 Seiten, 277 farbige und 113 sw Abbildungen, 58,- EUR, ISBN 978-3-85881-499-9    "Dadaglobe" war vom Initiator Tristan Tzara (1896–1963) als die Dada-Anthologie schlechthin gedacht. Geldmangel und organisatorische Schwierigkeiten liessen das Vorhaben jedoch scheitern. Wäre "Dadaglobe" 1921 tatsächlich veröffentlicht worden, hätten die mehr als 100 Kunstwerke und zahlreichen Texte von über 30 Künstlern aus sieben Ländern schon damals gezeigt, dass sich die zu Beginn eher nur regional bekannte Dada-Bewegung innert weniger Jahre zu einer weltweiten Kunstströmung entwickelt hatte.
Mit "Dadaglobe Reconstructed" liegt das faszinierende Gesamtkunstwerk aus Bild und Text nun erstmals vor. Es beinhaltet Kunstwerke, die von den zur Mitwirkung eingeladenen Künstlern in den von Tzara aufgestellten Kategorien «Zeichnung», «Fotografie eines Kunstwerks», «Fotografisches Selbstporträt» und «Buchseitenentwurf» eingereicht wurden. Dazu kommen Gedichte und Prosa, die zahlreiche Künstler darüber hinaus an ihn schickten.
Die nun vorliegende, auf jahrelanger umfassender Forschungsarbeit der amerikanischen Kunsthistorikerin Adrian Sudhalter basierende Zusammenführung dieser Werke wird begleitet von fachkundigen Essays, die Tzaras Konzept sowie die Geschichte von Dada und "Dadaglobe" auf dem neuesten Stand der Forschung mit bahnbrechenden Erkenntnissen darstellen.
Köllefornia kommentiert: Ein wahrer Schatz unter den Dada-Veröffentlichungen. Hier erfährt der Interessent viele Dinge die er noch nicht kennt. 1921 von Tristan Tzara geplant, nun zur Feier des 100-jährigen Dada-Jubiläums 2016 rekonstruiert und erstmals veröffentlicht: die mehrsprachige Anthologie der Dada-Bewegung. Übrigens erscheint dieses umfangreiche Werk zu den gleichnamigen Ausstellungen im Kunsthaus Zürich (5. Februar bis 1. Mai 2016) und im Museum of Modern Art, New York (12. Juni bis 18. September 2016).