Freitag, 4. März 2016

Köllefornia’s Kunsttipp

Abbildung: Künstlergruppe 4:1

"4:1" heißt eine neue deutsche Künstlergruppe. Sie besteht aus fünf Individualisten, von der jeder für sich schon zahlreiche Erfolge vorweisen kann. Zur Gruppe 4:1 gehören Julius Busch, Raimunde Grave, Wilko Meiborg, Nike Seifert und Malte Sonnenfeld.
 
Wer mehr über diese unterschiedlichen kreativen Zeitgenossen erfahren möchte, notiert sich schon jetzt folgenden Termin: „Das Paradies nach 4:1 gegliedert in fünf Abschnitte“,
Freitag 29. April 2016, 19 Uhr, Trinitatis Kirche, Filzengraben 4, 50676 Köln.

Wenn sich diese Künstler des Themas Paradies annehmen, ist Spannung garantiert. Die Trinitatiskirche kann übrigens auf eine bereits 20-jährige erfolgreiche Ausstellungstätigkeit zurückblicken. Unter den präsentierten Künstlern waren unter anderem Louise Bourgeois, Jonathan Meese, Gerhard Richter und Cindy Sherman.

Köllefornia wünscht 4:1 einen erfolgreichen Start in einem außergewöhnlichen Ambiente. Mehr über die Künstlervereinigung 4:1 erfährt man auf ihrer Facebookseite: https://www.facebook.com/vierzuein/timeline

Donnerstag, 3. März 2016

Duchamp und seine süße Konzeptkunst

Abbildung: VfmK

Stefan Banz "La Broyeuse de Chocolat - 100 Years of Chocolate Grinder", Verlag für moderne Kunst, 210 Seiten, 20,- EUR, ISBN 978-3-86984-416-9    Zum ersten Mal in der Geschichte widmet sich eine Publikation ausschliesslich der Broyeuse de chocolat. Gleichzeitig wechselt das kleinste Museum der Welt ebenfalls zum ersten Mal seinen Standort und zeigt einen ganzen Sommer lang vor dem Institut Mathildenhöhe Darmstadt die hochkarätige Themenausstellung La broyeuse de chocolat, konzipiert von den Erfindern und Betreibern der Kunsthalle Marcel Duchamp: den Künstlern Caroline Bachmann und Stefan Banz. Das Buch ist eine Fundgrube für Aficinados und Neueinsteiger von Marcel Duchamps süsser Konzeptkunst.
Köllefornia kommentiert: Stefan Banz ist ein Schweizer Künstler und Kurator. Das kleine und fein gefertigte Büchlein ist ein Juwel für Kunstliebhaber und Fans von Duchamp. In Leinen gebunden, ist es besonders griffig und macht lesesüchtig. Gute Abbildungen begleiten die Texte, die in Deutsch sowie englisch verfasst wurden.