Dienstag, 24. Mai 2016

Vorfreude auf Giora Feidman's neuesten Silberling

Abbildung: Pianissimo

Am 10. Juni ist es soweit: Die CD "Dances of the Soul" von Giora Feidman und Manny Katz erscheint bei Pianissimo Musik. Seit mehr als 40 Jahren besteht eine tiefe künstlerische Freundschaft zwischen dem in Israel lebenden Komponisten Manny Katz und der Klezmerlegende Giora Feidman. Ein Prozess gegenseitiger Inspiration der zu zahlreichen Kompositionen geführt hat, die Katz speziell für Giora Feidman geschrieben hat. "Ich habe das Gefühl, dass es jetzt an der Zeit ist, diese Musik als Ergebnis des Dialogs unserer Seelen vorzustellen. Es ist eine Art von Tanz, mit dem wir unsere innersten Gedanken und Gefühle teilen. Musik ermöglicht es mir, die Essenz des Lebens zu spüren und jedes Mal wenn Manny Katz mir ein neues Stück vorstellt, öffnet er mir eine Tür um das zu interpretieren, was mein Seele fühlt“, sagte Giora Feidman.
Unterstützt von Ora Bat Chaim haben die beiden Künstler aus den Kompositionen der letzen 30 Jahre eine Auswahl von 16 Liedern unterschiedlichster Stile, Farben und Stimmungen zusammengestellt. Klezmer Musik der neuen Generation im typischen Feidman-Sound, begleitet von seinem langjährigen Ensemble.

Empfehlenswertes von dtv

Abbildungen: dtv

Christa Bernuth "Das Falsche in mir", dtv, 352 Seiten, 9,95 EUR, ISBN 978-3-423-21637-1    Lukas Salfeld, 50, führt ein ganz normales Leben. Niemand ahnt, dass er als Jugendlicher im Gefängnis saß, weil er seiner damaligen Freundin Marion die Kehle durchgeschnitten und ihr post mortem tiefe Messerstiche beigebracht hatte. Viele Jahre gelingt es ihm, seinen kranken Trieb zu bekämpfen. Eines Tages begegnet er einem Mädchen, das seiner toten Freundin auf fatale Weise ähnlich sieht. Seine gefährlichen Fantasien gewinnen immer mehr die Oberhand. Zeitgleich wird ein totes Mädchen aufgefunden, das auf dieselbe Weise wie damals Marion ermordet wurde. Die ermittelnden Kommissare entdecken schnell die Parallelen zum früheren Mordfall. Um einer Verhaftung zu entgehen, taucht Salfeld unter - mit dem kühnen Plan, als Gejagter selbst zum Jäger zu werden, um die Spur des Mörders aufzunehmen. Doch was, wenn er dabei sich selbst überführt? Denn an die Mordnacht hat Salfeld keinerlei Erinnerung.
Köllefornia informiert: Christa Bernuth arbeitete nach dem Studium an der Deutschen Journalistenschule in München viele Jahre als freie Journalistin für verschiedene Zeitungen und Magazine. Ihre Kriminalromane wurden in mehrere Sprachen übersetzt und drei davon verfilmt. Christa Bernuth lebt mit ihrem Mann in München.

Jussi Adler-Olsen "Erlösung", dtv,
592 Seiten, 9,95 EUR, ISBN 978-3-423-08650-9    Mit "Erlösung" ist der dritte Thriller um Carl Mørck und sein Sonderdezernat Q verfilmt worden. Kinder verschwinden spurlos. Niemand meldet sie als vermisst ... Der blutige Hilfeschrei im Inneren einer verwitterten Flaschenpost landet nach Jahren in Kopenhagen. Mørck und seine Assistenten Assad und Rose nehmen die Spur auf. Sie entdecken ein entsetzliches Verbrechen, dem offenbar Kinder zum Opfer gefallen sind.
Köllefornia informiert: Jussi Adler-Olsen wurde am 2. August 1950 unter dem bürgerlichen Namen Carl Valdemar Jussi Henry Adler-Olsen in Kopenhagen geboren. Er studierte Medizin, Soziologie, Politische Geschichte und Film. Bevor er 1995 mit dem Schreiben begann, arbeitete er in verschiedensten Berufen: als Redakteur für Magazine und Comics, als Koordinator der dänischen Friedensbewegung, war Verlagschef im Bonnier-Wochenblatt TV Guiden und Aufsichtsratsvorsitzender bei verschiedenen Energiekonzernen. Sein Hobby: Das Renovieren alter Häuser. Er ist verheiratet und Vater eines Sohnes.

Freitag, 20. Mai 2016

Neue CD von Volker Engelberth "Jigsaw Puzzles"

Jigsaw Puzzles - Coverfoto 
(Foto: Felix  Groteloh)

Neue Album von Volker Engelberth – "Jigsaw Puzzles"     Es ist ein erneutes Resultat von Volkers intensiver Arbeit und die konsequente Fortführung sowie Weiterentwicklung einer bereits sechsjährigen Trio-Arbeit. Es erscheint am 17. Juni auf dem Schweizer Label ‚Unit Records’. Der Titel des Albums ist als Metapher zu verstehen, es ist ähnlich wie bei Volkers Arbeit: Jeder Schritt nach vorne steht für ein Puzzleteil welches am Ende das Große und Ganze ergibt.
„Mit Jigsaw Puzzles wollte ich mich musikalisch natürlich auch weiterentwickeln. Nach zwei Trio-Alben hatte ich große Lust, mit einer größeren Besetzung zu arbeiten. Die neuen Möglichkeiten durch eine Quintett-Besetzung und der kreative Input meiner Mitmusiker waren enorm. Nur durch den offenen Austausch und das hervorragende Zusammenspiel mit der Band war es möglich so ein tolles Resultat zu erzielen“, erklärt Volker Engelberth selbst. 

Auf dem Album wird ein sehr moderner, progressiver Jazz präsentiert, allerdings nicht ohne die Tradition zu verleugnen. Von modernem europäischem Jazz ebenso beeinflusst, wie von klassischer oder folkloristischer Musik entwickelt Volker Engelberth eine ganz eigene harmonisch farbenreiche Klangsprache. Man spürt förmlich die unterschiedlichen und auch neuen Akzente in seinen Kompositionen. Diese wurden nicht zuletzt stark beeinflusst durch z.B. das musikalische Werk eines John Taylor oder eines Kenny Wheeler. Jedes einzelne Stück ist zusammengesetzt aus mehreren musikalischen Puzzleteilen.
Besonders vielschichtige und polyphone Kompositionen wie der Opener "Unsolved Mystery" oder das fanfaren-ähnliche ‚Parallelism‘ stehen farbenreichen Stücken wie "Crystal Moonbeams" oder "Hovering Flight" gegenüber. Bei letzterem, dem längsten der CD, spannt die Band einen außergewöhnlichen musikalischen Bogen über die gesamte Dauer und lotet die Möglichkeiten einer Quintett-Besetzung fantastisch aus. Förmlich hörbar werden die Puzzleteile dann im Titelstück "Jigsaw Puzzles".
Wer sich nun auf ein Jazzalbum freut, das von hoher Qualität förmlich strotz und von einem Quintett präsentiert wird, welches musikalisch und technisch in einer sehr hohen Liga spielt, ist genau richtig. Volker Engelberth ist seit etlichen Jahren quasi omnipräsent in der deutschen Jazzszene und arbeitet unermüdlich an seinen Projekten sowie der Förderung des Jazz per se. Enttäuscht wird mit "Jigsaw Puzzles" also sicherlich niemand werden.

Donnerstag, 19. Mai 2016

Brennender Midi

Abbildung: Dumont

Cay Rademacher "Brennender Midi" - Ein Provence-Krimi mit Capitaine Roger Blanc (3), 304 Seiten , mit vierfarbiger Landkarte in der Innenklappe, Dumont Verlag, 304 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-8321-9819-0    Es ist Herbst geworden in der Provence – und Capitaine Roger Blanc kommt nicht zur Ruhe. Im Nachbarort Lançon stürzt ein Propellerflugzeug über einem Olivenhain ab, der Pilot der Maschine ist tot. Blanc und seine Kollegen sehen sich schon bald mit vielen Ungereimtheiten konfrontiert: Der Tote war beim Militär und dort als hervorragender Flieger bekannt. Mehrere Zeugen wollen den Absturz beobachtet haben, doch ihre Aussagen passen nicht zusammen. Wer lügt? Handelt es sich vielleicht gar nicht um einen tragischen Unfall? Der Capitaine beginnt mit den Ermittlungen, die schon bald Beunruhigendes zutage fördern. Offenbar ist der Tote noch für einen anderen, geheimnisvollen Auftraggeber geflogen. Und seine Kameraden sind seltsamerweise überhaupt nicht erschüttert angesichts des Unfalls …
Auch Blancs Privatleben bleibt turbulent. Mit den Scheidungspapieren hat er das Ende seiner Ehe nun schriftlich. Und seine Beziehung zu Untersuchungsrichterin Aveline Vialaron-Allègre gestaltet sich nicht ganz einfach. Vielleicht ist da Ablenkung durch die Arbeit ganz gut. Doch dann stirbt noch jemand im Olivenhain.
Köllefornia informiert: Cay Rademacher, geboren 1965, ist Redakteur bei GEO Epoche. Bei DuMont erschienen seine Kriminalromane "Der Trümmermörder" (2011), "Der Schieber" (2012) und "Der Fälscher" (2013) sowie "Mörderischer Mistral" (2014) und "Brennender Midi" (2016), der erste und der dritte Fall für Capitaine Roger Blanc. Cay Rademacher lebt mit seiner Familie in der Nähe von Salon-de-Provence in Frankreich.

Florian Schroeder "Entscheidet euch!"

Abbildung: der Hörverlag

Florian Schroeder "Entscheidet euch!" (Live-Mitschnitt, 1 CD, Laufzeit: ca. 1h 15), der Hörverlag    Das Leben in der Multioptionsgesellschaft fühlt sich oft an wie ein endloser Wald bei Nacht. Auf diesen Wegen versprechen Coachs und Berater auf ausgetretenen Motivationspfaden Flutlicht, obwohl sie nicht einmal eine Taschenlampe haben. Florian Schroeder bleibt auf dem Teppich und zeigt Ihnen, wie der Akku länger hält. Wie kein Zweiter kombiniert er die messerscharfe Beobachtungsgabe des Komikers mit der analytischen Schärfe des Philosophen. So spannt er federleicht den Bogen von Kant bis Facebook und vom heißen Chai Tea Latte bis zum Kalten Krieg. Wenn es beim Philosophen langweilig wird, wird es bei ihm lustig, und wenn es beim Comedian platt wird, wird es bei ihm tiefsinnig.
Köllefornia informiert: Florian Schroeder (Jahrgang. 1979) studierte Philosophie und Germanistik in Freiburg. Mit seiner Mischung aus messerscharfer Beobachtung, politischer und philosophischer Substanz und hintergründigem Humor spannt er federleicht den Bogen von Kant bis Facebook. Ob als Vortragsredner oder Kabarettist – Florian Schroeder begeistert bundesweit seine Zuschauer. Seit Herbst 2014 ist er mit seinem Bühnenprogramm „Entscheidet Euch!“ auf Tour. Er moderiert die SWR-Kabarettsendung „Spätschicht“ und hat die Bücher „Offen für alles und nicht ganz dicht“ (2011) sowie „Hätte, hätte, Fahrradkette“ (2014) im Rowohlt Verlag veröffentlicht.

Neue Kunstbücher

Abbildungen: Scheidegger & Spiess

"Dada Afrika - Dialog mit dem Fremden", Scheidegger & Spiess, 244 Seiten, 38,- EUR, ISBN 978-3-85881-507-1    Dada Afrika erscheint anlässlich von Ausstellungen im Museum Rietberg Zürich und in der Berlinischen Galerie im Frühjahr und Sommer 2016 und untersucht erstmals die Auseinandersetzung der Dada-Bewegung mit der aussereuropäischen Kunst und Kultur. Reich illustriert erläutern Essays internationaler Autorinnen und Autoren die künstlerischen und kulturellen Zusammenhänge der Artefakte in Verbindung zu den dadaistischen Positionen aus ethnologischer und kunsthistorischer Sicht. Das Museum Rietberg beherbergt einen umfangreichen Bestand afrikanischer Kunst aus dem Nachlass Han Corays, der seine Galerie 1917 für Dada-Ausstellungen öffnete. In der Berlinischen Galerie wiederum stellen die Werke der Dadaisten seit jeher einen bedeutenden Sammlungskomplex dar.
Das Buch präsentiert Werke u.a. von Hans Arp, Hugo Ball, Johannes Baader, George Grosz, Raoul Hausmann, Erich Heckel, John Heartfield, Hannah Höch, Richard Huelsenbeck, Marcel Janco, Ernst Ludwig Kirchner, Rudolf Schlichter, Man Ray, Hans Richter, Sophie Taeuber-Arp, Tristan Tzara sowie von namentlich unbekannten Künstlern aus Afrika, Ozeanien und Asien.
Mit Beiträgen von Johannes Beltz, Jody Blake, Peter Bolz, Ralf Burmeister, Uwe Fleckner, Nanina Guyer, Christian Kaufmann, Walburga Krupp, Axel Langer, Alexis Malefakis, François Mottas, Michaela Oberhofer, Valentine Plisinier, Kathryn Smith, Hélène Thiérard, Esther Tisa Francini, Khanh Trinh, Mona de Weerdt, Michael White und Roger Van Wyk.

Esther Eppstein "Message Salon", Scheidegger & Spiess,
688 Seiten, 77,- EUR, ISBN 978-3-85881-456-2    Esther Eppstein ist als Künstlerin und Kunstvermittlerin eine zentrale Figur der Schweizer Kulturszene. Ab 1996 betrieb sie den heute legendären Kunstraum "message salon" in Zürich. Zuerst an der Ankerstrasse beheimatet, 1998/99 in einem Wohnwagen, dann am Rigiplatz und anschliessend in der Perla Mode, einem ehemaligen Kleidergeschäft an der Langstrasse, war der message salon das Zentrum eines Netzwerks von Kunstschaffenden und Kunstinteressierten. Zahlreiche heute bekannte Künstlerinnen und Künstler hatten hier ihren ersten öffentlichen Auftritt. Für Esther Eppstein ist der "message salon" eine soziale Skulptur und die 58 Fotoalben, mit denen sie Ausstellungen, Film-, Musik- und Performanceabende sowie Besucher festhielt, ihr Kunstprojekt.
Dieses Buch lässt mit einer Auswahl aus Eppsteins Alben das Leben und die Kunst im "message salon" Revue passieren. Der Text von Nadine Olonetzky basiert auf einem ausführlichen Gespräch mit Esther Eppstein und der Kunsthistorikerin Jacqueline Burckhardt. Kerim Seilers Beitrag ist eine Hommage an den "message salon" und seine Gastgeberin.

Mittwoch, 18. Mai 2016

Neue Taschenbücher von Bastei Lübbe

Abbildungen: Bastei Lübbe

Christine Drews "Denn mir entkommst du nicht", Bastei Lübbe, 319 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-404-17355-6    
Am beliebten Aasee in Münster wird eine Frauenleiche gefunden. Die Tote wurde regelrecht ausgeweidet, ihre Weiblichkeit verhöhnt – ein zutiefst gestörter Sexualmörder? Erste Spuren scheinen das zu bestätigen, sie führen die Kommissare Schneidmann und Käfer in das Rotlichtmilieu der Bischofsstadt. Doch ein Detail lässt besonders Charlotte Schneidmann nicht los: Die Frau war kurz vor ihrem Tod schwanger. Geht es hier wirklich um einen klassischen Prostituiertenmord? Oder steckt etwas ganz anderes dahinter.
Köllefornia informiert: Schon während ihres Germanistik- und Psychologiestudiums arbeitete Christine Drews für diverse TV-Produktionen. Nach ihrem Magisterabschluss schrieb sie für Clou Entertainment als feste Autorin für verschiedene Comedy-Serien, bevor sie sich 2002 selbständig machte. Seitdem hat sie Drehbücher für Movies (u.a. „Am Kap der Liebe“, Co-Autor Jens Jendrich), Familien- und Comedyserien geschrieben (u.a. „Sechserpack“, „Weibsbilder“, „Er sagt, sie sagt“, „Die Bräuteschule 1958“, etc.), und als Autorin für zahlreiche Showformate gearbeitet (u.a. „Achtung! Hartwich“, „Das NRW Duell“, etc.).

Tove Alsterdal "Die Verschwundenen von Jakobsberg", Bastei Lübbe, 589 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-404-17362-4   
Jakobsberg, nahe Stockholm, 2014: Eine junge Frau stürzt von einem Balkon in den Tod. Wurde sie gestoßen? Als ihre Schwester erfährt, dass Camilla zuvor in Südamerika war, wird sie hellhörig und stellt Nachforschungen an. Eine Spur führt in das Argentinien der 70er Jahre, in dem Tausende Menschen von der Militärjunta gefoltert wurden – und spurlos verschwanden. Auch die Mutter der Schwestern war 1977 dorthin gereist, um gegen das Regime zu kämpfen. Steht ihr Verschwinden in Verbindung zu Camillas Tod im heutigen Schweden?
Köllefornia informiert: Tove Alsterdal, 1960 in Malmö geboren, lebt in Stockholm. Sie hat viele Jahre als Journalistin sowie für Theater und Film als Autorin gearbeitet. "Tödliche Hoffnung" ist ihr Debüt.

Jennifer Benkau "Mit Rosen bedacht", Bastei Lübbe,
319 Seiten, 10,99 EUR, ISBN 978-3-404-17363-1    Wandas Welt bricht in sich zusammen, als ihr Verlobter kurz vor der geplanten Hochzeit einen schweren Unfall hat und ins Koma fällt. Doch was dann folgt, zieht ihr vollends den Boden unter den Füßen weg: Sie stößt auf rätselhafte Ungereimtheiten aus Karims Leben. Er scheint das Gegenteil des Mannes zu sein, den Wanda zu kennen glaubt ... Und als sie selbst schließlich verfolgt und bedroht wird, muss sie sich einer erschütternden Frage stellen: Wäre Karim fähig zu einer grauenvollen Tat?
Köllefornia informiert: Jennifer Benkau, Jahrgang 1980, ist erfolgreiche Autorin von Fantasy- und Jugendromanen. 2013 erhielt sie den DeLiA-Literaturpreis. Inzwischen widmet sie sich vor allem dem psychologischen Spannungsroman. Jennifer Benkau lebt mit ihrem Mann, ihren Kindern und vielen Tieren im Rheinland.

Der Schatten und sein Meister

Abbildung: Ullstein

Julie Fellmann "Der Schatten und sein Meister", Ullstein Verlag, 256 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-548-28769-0    Im Münchner Stadtbach, dem Auer Mühlbach, schwimmt die Leiche des polizeilich gesuchten Vergewaltigers Fred Kaup, kurz darauf wird auch dessen Ehefrau umgebracht. Ein Doppelmord? Wusste Kaups Frau von der dunklen Seite ihres Mannes? Der spanischstämmige Kommissar Alexander Garcia beginnt zu ermitteln und trifft dabei auf drei ehemalige Opfer Kaups — die Frauen fühlen sich noch immer verfolgt. Hatte Kaup einen Komplizen? Als auch noch seine attraktive Kollegin Franziska Lorenz in Gefahr gerät, muss Garcia alles auf eine Karte setzen.
Köllefornia informiert: Julie Fellmann studierte Neuere deutsche Literatur, Mediävistik und amerikanische Kulturgeschichte an der LMU in München. Sie arbeitete viele Jahre als Produzentin für Fernsehserien. Heute lebt sie als freiberufliche Autorin in München, wo sie Drehbücher, Romane, Hörbücher und Bühnenstücke schreibt.

Freitag, 13. Mai 2016

Neues aus dem Aufbau Verlag und Rütten & Loening

Abbildung: Aufbau

Henrik Siebold "Inspektor Takeda und die Toten von Altona", Aufbau Verlag, 416 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-7466-3213-1    Als die Eheleute Haubach tot in ihrer Wohnung in Hamburg-Altona gefunden werden, scheint der Fall auf den ersten Blick klar: Selbstmord. Deshalb hat man auch Inspektor Kenjiro Takeda, Mitarbeiter der Mordkommission Tokio und zurzeit als Hospitant in Deutschland tätig, zum Tatort geschickt. Doch Takeda ist skeptisch. Zu recht, wie sich bald herausstellt, denn es finden sich Spuren, die auf Mord hindeuten, und Verdächtige gibt es auch genug. Gemeinsam mit seiner deutschen Partnerin, Hauptkommissarin Claudia Harms, nimmt Takeda – auf seine Weise – die Ermittlungen auf.
Köllefornia informiert: Henrik Siebold ist Journalist und Buchautor. Er hat unter anderem für eine japanische Tageszeitung gearbeitet sowie mehrere Jahre in Tokio gelebt. Unter seinem Namen Daniel Bielenstein hat er bisher zahlreiche Romane und Jugendbücher veröffentlicht. Er lebt in Hamburg. 2016 erschien bei Aufbau Taschenbuch sein Kriminalroman „Inspektor Takeda und die Toten von Altona“.

Ian Caldwell "Das geheime Evangelium", Ruetten & Loening, 560 Seiten, 16,99 EUR, ISBN 978-3-352-00666-1    Der griechisch-orthodoxe Priester Simon will sich in den Gärten von Castel Gandolfo heimlich mit dem Kurator einer Ausstellung treffen, die die Geschichte der Kirche verändern soll. Doch vor Ort findet er dessen Leiche. Schnell stellt sich heraus: Es war Mord – und Simon wird verdächtigt. Gleichzeitig wird in die Wohnung seines Bruders Alex eingebrochen. Alex versucht, einen Zusammenhang zwischen den Verbrechen herzustellen. Ist das geheime Evangelium, das ausgestellt werden sollte, der Grund? Alex ahnt, dass er der Wahrheit immer näherkommt, denn plötzlich wird er selbst gejagt.
Köllefornia informiert: Ian Caldwell wurde 1976 in Washington, D.C., geboren. Sein Geschichtsstudium schloss er 1998 in Princeton ab. Er lebt mit seiner Ehefrau und seinem Sohn in Newport News, Virginia. Mit "Das letzte Geheimnis" hat er bereits einen internationalen Bestseller verfasst.

Mittwoch, 11. Mai 2016

Aktuelles Buch über Heimo Zobernig

Abbildung: Kunsthaus Bregenz

Heimo Zobernig - Herausgegeben von Kunsthaus Bregenz,  Thomas D. Trummer; mit Beiträgen von Penelope Curtis, Yilmaz Dziewior, Thomas D. Trummer und Heimo Zobernig. Grafik: Dorothea Brunialti, Wien, Deutsch / Englisch, ca. 208 Seiten, 21 x 29,7 cm, Hardcover, Leinen, 42,- EUR.
Heimo Zobernig verändert physisch, architektonisch und atmosphärisch Räume sowie deren Wahrnehmung und Bedeutung durch wirkmächtige Eingriffe. Sein charakteristisches Vokabular, mit dem er architektonische Vorgaben infrage stellt, setzt Zobernig im Kunsthaus Bregenz erneut ein und variiert dabei die Arbeit für die Biennale in Venedig 2015. Yilmaz Dziewior, Kurator des österreichischen Pavillons dieser Biennale, Thomas D. Trummer, Direktor des Kunsthaus Bregenz, sowie Penelope Curtis, Direktorin des Museu Calouste Gulbenkian in Lissabon, setzen sich aus ihrer fundierten Kenntnis des Zobernig’schen Werks, im Besonderen des österreichischen Pavillons, heraus mit den neu für Bregenz geschaffenen Arbeiten auseinander. Zobernig, der das Katalogbuch entscheidend mitgestaltet, begleitet darin eine Auswahl seiner Werke mit kurzen Textkommentaren. Großformatige Installationsansichten werden in den Kontext früherer Arbeiten gesetzt und dokumentieren die subtilen Eingriffe in profane wie symbolhafte Architekturen.
Köllefornia informiert: "Je weiter die Ausstellung entfernt war, desto mehr musste ich darüber sprechen, je näher sie rückte, desto weniger musste ich dazu sagen. Und heute kann ich schweigen, weil alle Dinge da sind." Es ist der Tag der Eröffnung des österreichischen Pavillons auf der Biennale 2015 in Venedig. Heimo Zobernigs Bemerkungen während der Pressekonferenz sind weder Irreführung noch Attitüde, sondern kluge Selbstbeschreibung. In wenigen Worten umreißt er seine künstlerische Methode. "Vieles taucht auf und wird wieder verworfen", sagt Zobernig. "Es stellen sich Fragen wie ›Funktioniert es in diese oder in eine andere Richtung?‹." In dieser Auseinandersetzung stehe er sich selbst als kritischer Gesprächspartner immer zur Verfügung.
Zobernig baut Bühnen, fertigt Skulpturen, tüncht Ausstellungswände, bemalt Leinwände, dreht Videos und tritt in Performances auf. Stets geht es ihm um die Frage, wie aus Komplexität Einfaches herauslösbar und dieser Verlauf zugleich sichtbar wird.
Heimo Zobernig zählt zu den herausragenden Künstlern der Gegenwart. Wie kaum ein anderer prägt er nicht nur die Kunstszene im eigenen Land, sondern ebenso erfolgreich den internationalen Kunstdiskurs und Ausstellungsbetrieb.
Seine Laufbahn beginnt Zobernig mit kleinformatigen Gemälden und schwarz lackierten Kartonobjekten. Die geometrischen Bilder sind Reaktion auf die ungestüme Kunst der 1980er Jahre, die wilde Malerei und ihren Subjektkult sowie die Faszination für das Künstlertum. Seine Gemälde sind Antworten auf die Utopien, die sich seit der Moderne mit der strengen Form verbinden. Auch in seinen Skulpturen nutzt er einfache Mittel der Aufdeckung, um geschichtliche Aufladung sichtbar zu machen. Die Objekte sind aus billigen Materialien wie Pressspan, Styropor oder Karton, manche davon unfertig und nur teilweise weiß gestrichen. So wirken sie oft wie erste Modelle, schlichte Prototypen, billige Platzhalter. Ausstellungsbehelfe, die wenig Beachtung finden, werden von ihm bearbeitet. Sockel, Stellwände, Bühnen und Tribünen finden sich im Zentrum seiner Arbeit oder werden lapidar ihrer Funktion übergeben.
Bereits 1999 war eine Arbeit von Heimo Zobernig (zusammen mit Ernst Strouhal) im KUB zu sehen. Er hatte den ausgemusterten Zettelkatalog der Wiener Nationalbibliothek als minimalistisches Ensemble nach Bregenz bringen lassen. Der Schlagwörter- und Autorenkatalog veranschaulichte die menschliche Proportion und Handhabung, zugleich stand er für den ihm wichtigen Gedanken von Schema, Ordnung und sprachlicher Kategorisierung.

Dienstag, 10. Mai 2016

Erst wenn du tot bist

Abbildung: Berlin Verlag

Katharina Höftmann "Erst wenn du tot bist", Berlin Verlag, 304 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-8333-1028-7    Fanny Wolff, 34 Jahre, ehemalige Kriegsreporterin, leidet unter Panikattacken. Also krempelt sie ihr Leben kurzerhand um, zieht zurück nach Stralsund und heuert bei den Ostsee-Nachrichten an. Kaum dort angekommen, spült der Sund ihr eine Leiche vor die Füße. Melanie Schmidt, junge Mutter zweier Kinder, schwierige Verhältnisse, wurde wohl ermordet. Der ermittelnde Kriminalkommissar ist ausgerechnet Lars Wolff, Fannys Zwillingsbruder. Er zeigt sich alles andere als begeistert über ihre Einmischung, doch Fanny lässt Melanies Geschichte, ihr Leben zwischen Jugendamt und Hartz IV, zwischen Partywochenenden und tiefster Depression nicht los. Ob mit oder ohne Lars: sie ist fest entschlossen, den Mörder zu finden.
Köllefornia informiert: Katharina Höftmann wurde 1984 in Rostock geboren. Sie studierte Psychologie und deutsch-jüdische Geschichte in Berlin und war als Journalistin und PR-Beraterin für die Agentur Scholz & Friends tätig. Im März 2010 wurde sie Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes im Bereich Wissenschafts- und Auslandsjournalismus und arbeitet seither für die Deutsche Presse-Agentur, Welt Online und Israel HaYom. Aus einem Blog, den sie für die Welt-Gruppe unter dem Titel Guten Morgen, Tel Aviv führte, entstand ein Buch gleichen Namens. Im Aufbau-Verlag erschien ihre Tel-Aviv-Krimiserie um Kommissar Assaf Rosenthal. Katharina Höftmann lebt mit Mann und Kind in Israel und Deutschland.

Candice Fox "Hades" - Thriller

Abbildung: Suhrkamp

Candice Fox "Hades", Suhrkamp Verlag, 341 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-518-46673-5    Hades ist der "Herr der Unterwelt" von Sydney. Er weiß alles über das Verbrechen in seiner Stadt, denn auf seiner gigantischen Müllhalde entsorgt er gegen Honorar Menschen, die gewaltsam zu Tode gekommen sind. Dieses Schicksal hätten auch beinahe die Kleinkinder Eden und Eric geteilt, die man bei Hades deponiert hat. Aber die beiden leben noch. Sie wachsen bei Hades auf und werden Top-Cops bei der Mordkommission von Sydney. Das ist jedoch nur ihr eines Gesicht, ihr eines Konzept von "Gerechtigkeit". Denn schließlich hat Hades Eden und Eric erzogen.
Köllefornia informiert: Candice Fox stammt aus einer eher exzentrischen Familie, die sie zu manchen ihrer literarischen Figuren inspirierte. Nach einer nicht so braven Jugend und einem kurzen Zwischenspiel bei der Royal Australian Navy widmet sie sich jetzt der Literatur, mit akademischen Weihen und sehr unakademischen Romanen. "Hades" ist der erste Teil einer Trilogie, "Eden" und "Fall" folgen in den nächsten Monaten.

Freitag, 6. Mai 2016

Zwei neue Krimis: Mit Tatorten auf Sylt und in der Provence

Abbildungen: Knaur

Bodo Manstein "Juli.Mord.", Knaur Verlag, 304 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-426-51867-0    Mitten in der Hochsaison sorgt eine Leiche am Sylter Weststrand für Aufregung auf Deutschlands größter Nordseeinsel. Der freie Journalist Robert Benning soll über den Fall berichten. Gemeinsam mit seinem Freund Michael Hinrichs, dem Leiter der Westerländer Kripo, stößt er schon bald auf weitere ungeklärte Mordfälle. Sind sie etwa einem Serienmörder auf die Spur gekommen? Schneller als gedacht steht Benning plötzlich selbst inmitten einer tödlichen Geschichte, über die er eigentlich nur berichten wollte.
Köllefornia informiert: Bodo Manstein (geb. 1962 in Mülheim an der Ruhr) wuchs im Bergischen Land auf und verbrachte viel Zeit auf Baltrum. Dort fand er seine Liebe zur See, die auch maßgeblich seine Berufswahl beeinflusste. Nach seinem Abitur trat Bodo Manstein 1982 in die Marine ein. Dort führten ihn seine Wege immer wieder nach Sylt, wo er zuletzt mit seiner Familie von 1994 bis 2002 lebte. Einen Regionalkrimi auf der "Königin der Nordsee" anzusiedeln, war für Bodo Manstein daher ein ganz persönliches Anliegen. Heute lebt der Autor mit seiner Familie in der Nähe von Kiel.


Pierre Martin "Madame le Commissaire und der Tod des Polizeichefs", Knaur Verlag, 368 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-426-51872-4    Das Sirren der Zikaden, der würzige Duft von Lavendel und hinter sanft geschwungenen Hügeln das azurblaue Meer, von einem silbrigen Schleier aus flimmerndem Licht ins Reich der Märchen gerückt. Das Dörfchen Fragolin im Hinterland der Côte d’Azur wäre der ideale Ort, um die Seele baumeln zu lassen – doch dazu fehlt Kommissarin Isabelle Bonnet mal wieder die Zeit. Der angebliche Selbstmord eines hohen Polizeibeamten, der Besuch eines exzentrischen Bekannten und ein Überfall auf ein Juweliergeschäft an der Croisette in Cannes halten Madame le Commissaire in Atem.
Köllefornia informiert: Hinter dem Pseudonym Pierre Martin verbirgt sich ein Autor, der sich mit Romanen, die in Frankreich und in Italien spielen, einen Namen gemacht hat. Für seine Hauptfigur Madame le Commissaire hat er sich eine neue Identität zugelegt.

Montag, 2. Mai 2016

Das Mona-Lisa-Virus

Abbildung: Lübbe

Tibor Rode "Das Mona-Lisa-Virus", Bastei Lübbe, 462 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-7857-2567-2    In Amerika verschwindet eine Gruppe von Schönheitsköniginnen und taucht durch Operationen entstellt wieder auf. In Leipzig sprengen Unbekannte das Alte Rathaus, und in Mailand wird ein Da-Vinci-Wandgemälde zerstört. Gleichzeitig verbreitet sich auf der ganzen Welt ein Computervirus, das Fotodateien systematisch verändert. Wie hängen diese Ereignisse zusammen? Die Frage muss sich die Bostoner Wissenschaftlerin Helen Morgan stellen, als ihre Tochter entführt wird und die Spur nach Europa führt – hinein in ein Komplott, das in der Schaffung des berühmten Mona-Lisa-Gemäldes vor 500 Jahren seinen Anfang zu haben scheint.
Köllefornia informiert: Tibor Rode, 1974 in Hamburg geboren, studierte Rechtswissenschaften und arbeitete als Journalist. Heute ist er als Anwalt für Wirtschafts- und IT-Recht tätig und Lehrbeauftragter an der Universität Hamburg. Tibor Rode lebt mit Familie und Hund in Schleswig-Holstein. Das Mona-Lisa-Virus ist sein dritter Roman.