Mittwoch, 30. November 2016

An Weihnachten denken, spannende Bücher schenken

Abbildungen: Droemer Knaur

Michael Connelly "Scharfschuss", Droemer Verlag, 464 Seiten, 22,99 EUR, ISBN 378-3-426-28143-7    Fall Nr. 19 für den legendären Ermittler Harry Bosch: der neue packende Thriller von US-Bestseller-Autor Michael Connelly.
Orlando Mercer, ein mexikanischer Musiker, ist vor zehn Jahren bei einem Open-Air-Auftritt angeschossen worden; angeblich versehentlich. Jetzt ist Mercer tot – von der Kugel in seinem Körper über die Jahre schleichend zu Tode gebracht. Harry Bosch und seine neue Partnerin Lucia Soto vom LAPD glauben nicht, dass es nur ein dummer Zufall war. Da sich alles auf einem großen Platz direkt vor einem Hotel abspielte, gibt es genügend Aufnahmen von Überwachungskameras. Eine Auswertung zeigt, dass die Kugel aus einem Hotelfenster abgefeuert wurde und eigentlich dem Trompetenspieler aus Mercers Mariachi-Band galt. Dieser war in direkter Schusslinie, bewegte sich aber Sekundenbruchteile vorher weg, so dass es Mercer traf. Bosch ist vollkommen klar, dass es ein gezielter Mordversuch war. Aber wer tötet einen einfachen Musiker?
Köllefornia informiert: Michael Connelly, geboren 1956 in Philadelphia, studierte zunächst Journalismus und Kreatives Schreiben in Florida. Anschließend (ab 1980) arbeitete er für verschiedene Zeitungen in Fort Lauderdale und Daytona Beach, wo er sich auf Polizeireportagen spezialisierte. Nachdem 1986 eine seiner Reportagen für den Pulitzer Preis nominiert worden war, wechselte er als Polizeireporter zur »Los Angeles Times«. Für sein Thrillerdebüt, »Schwarzes Echo«, den ersten Band der Harry-Bosch-Serie, erhielt er 1992 auf Anhieb den Edgar Award, den renommiertesten amerikanischen Krimipreis. Zahlreiche Bestseller folgten, die ihn zu einem der erfolgreichsten Thrillerautoren der USA machten. Heute lebt er mit seiner Familie wieder in Florida.

Thore D. Hansen "Die Hand Gottes", Knaur Taschenbuch Verlag, 416 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-426-51990-5    Bei einem Prozess in den USA wird der Vatikan eines ungeheuerlichen Verbrechens beschuldigt: Er soll vor über eintausend Jahren die keltischen Druiden ausgerottet und ihr Wissen geraubt haben. Der Vorsitzende Richter MacClary recherchiert den Fall gemeinsam mit dem Heiler Adam Shane, der Sprachwissenschaftlerin Deborah Walker und dem Druiden Thomas Ryan. Bei ihrer Suche stößt die Gruppe auf eine Höhle in Österreich, die brisante Schriften birgt. Doch die Freude über den historischen Fund ist nur von kurzer Dauer, denn der Vatikan ist offenkundig bereit, den drohenden Skandal mit allen Mitteln zu vertuschen.
Köllefornia informiert: Thore D. Hansen, Politikwissenschaftler und Soziologe, arbeitete erfolgreich als Wirtschaftsjournalist und Kommunikationsberater. Der Spezialist für internationale Politik und Geheimdienstarbeit ist gefragter Experte in den Medien, freier Autor und setzt sich mit den ungeklärten und geheimen Aspekten von Kultur- und Zeitgeschichte auseinander, um diese belletristisch zu verarbeiten.

Samstag, 26. November 2016

Kunstbuchtipp: Pjotr Pawlenski

Foto: Horst Tress

Pjotr Pawlenski "Der bürokratische Krampf und die neue Ökonomie politischer Kunst", Merve Verlag Berlin, 80 Seiten, 12,- EUR, ISBN 978-3-88396-381-5    Herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Ilya Danishevsky und Wladimir Velminski. "Politische Kunst arbeitet mit den Instrumenten der Macht und macht diese Instrumente zum Material." Der russische Aktionskünstler Pjotr Pawlenski (*1984) hat mit seinen Aktionen die russische Kunst der letzten Jahre maßgeblich geprägt. Für seine Aktion Bedrohung im November 2015 zündete er die Tür des russischen Geheimdienstes FSB an und landete im Gefängnis. Erst Anfang Juni 2016 wurde er zu einer Geldstrafe verurteilt und aus der Untersuchungshaft entlassen.
Der vorliegende Band umfasst Pawlenskis Kunst-Manifest sowie drei Verhöre, die er heimlich aufgezeichnet hat, und die von einem Ermittler der russischen Staatsanwaltschaft geführt worden sind, um herauszufinden, ob Pawlenski für die Inbrandsetzung von Autoreifen auf einer St. Petersburger Brücke (Aktion Freiheit) für den Straftatbestand des Vandalismus angeklagt werden kann.
Im Manifest macht Pawlenski deutlich, dass seine Kunst sich nicht im öffentlichen Raum erschöpft, sondern immer und sogar fundamental die Reaktion der Justiz mit einbezieht, da erst das Reagieren staatlicher Behörden, zumeist in Form von Repressionen, das Konfliktfeld eröffnet, auf dem künstlerische Kritik und Instrumente der Macht aufeinanderprallen.
Köllefornia informiert: Aktionskünstler Pawlenskis Performances sorgen immer wieder für weltweite Schlagzeilen. Aus Protest gegen die Inhaftierung der russischen Punkband Pussy Riot nähte sich Pawlenski zum Beispiel den Mund zu. Nur eine von seinen an den physischen Grenzen gehenden Aktionen.

Letzter Schmerz

Abbildung: Rowohlt

Matthew J. Arlidge "D.I. Helen Grace: Letzter Schmerz", rororo, 352 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-499-29049-7   
Ihr neuer Fall trifft D.I. Helen Grace bis ins Mark: Sie kannte den Mann, der in Southamptons legendärem Club "The Torture Rooms" qualvoll zu Tode kam. Vor allem kannte er sie. Helen setzt alles daran, ihre persönliche Beziehung zum Opfer geheim zu halten, ist besessen davon, den Täter zu finden. Als der Killer erneut zuschlägt, steht sie vor einer schweren Entscheidung: Die Wahrheit zu sagen und den Fall abgeben zu müssen. Oder eine Lüge zu leben, um ihre dunkelsten Geheimnisse zu wahren. Was Helen nicht weiß: Der Killer wird erst aufhören, wenn sie alles verloren hat. Wenn sie begriffen hat, dass es etwas Schlimmeres gibt als den Tod.
Köllefornia informiert: Matthew J. Arlidge hat fünfzehn Jahre lang als Drehbuchautor für die BBC gearbeitet. Seit mehreren Jahren betreibt er eine eigene unabhängige Produktionsfirma, die vor allem auf Krimiserien spezialisiert ist. Der Auftakt der Helen-Grace-Reihe "Einer lebt, einer stirbt" war in England das erfolgreichste Debüt 2014, die Reihe erscheint in 30 Ländern.

Blutroter Tod

Abbildung: S. Fischer

Tetsuya Honda "Blutroter Tod", S. Fischer Verlag, 413 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-596-03666-0    Sie hat das, was die anderen nicht haben: Mut, Durchsetzungskraft und vor allem Intuition. Deshalb hat sie nicht nur Freunde im Team. Weil sie aber die beste Ermittlerin in Tokio ist, wird ihr Team auf diesen Fall angesetzt: Ein Toter, in dessen Körper unzählige Glassplitter stecken. Der Mann muss in einer wahren Orgie aus Blut ums Leben gekommen sein. Weitere Leichen folgen. Alle auf ähnliche Weise getötet. Da stoßen Reiko und ihr Team auf eine ominöse Website im Internet, über die in dunklen Foren nur geflüstert wird. Dort soll die Welt in einem leuchtenden Rot erstrahlen – blutrot.
Köllefornia informiert: Tetsuya Honda ist einer der erfolgreichsten Autoren in Japan. Mit der Figur der Reiko Himekawa schuf er die jüngste Ermittlerin der Tokioter Mordkommission und eine der erfolgreichsten Serien: über 4 Millionen verkaufte Bücher, zwei Fernsehserien, ein Kinofilm und ein TV-Special. Bisher sind vier Bücher in dieser Serie erschienen, "Blutroter Tod" ist der erste Band. Der Autor lebt in Tokio.

Dienstag, 15. November 2016

Spannende Kriminalromane von Pro-Talk Crime

Abbildungen: Pro-Talk

Andrea Fehringer und Thomas Köpf "Die Poesie des Tötens", Pro-Talk Verlag, 368 Seiten, 14,90 EUR, ISBN 978-3-939990-28-4    Ein idyllischer Sommer in Wien: Zwischen italienischen Designermöbeln und geschmackvollen Kunstgegenständen genießt der erfolgreiche Ghostwriter Max West sein Leben mit Frau und Kind in vollen Zügen – bis zu dem Tag, an dem „Kleist“ in ihr Leben tritt. Der grausam vorgehende Serienkiller entführt die gemeinsame Tochter und zwingt Max dazu, in nur sieben Wochen seine mörderische Biografie niederzuschreiben – sieben Wochen, in denen er seine Tochter in den Händen eines Psychopathen weiß.
Köllefornia informiert: Die Wiener Autoren Andrea Fehringer
und Thomas Köpf sind Journalisten und Buchautoren, die es zusammen schon auf 36 geschriebene Bücher gebracht
haben. Unter ihren Klarnamen, aber auch unter Pseudonym und als Ghostwriter, haben sie Sachbücher und Biografien veröffentlicht. Darunter auch Bestseller wie eine Biographie über Wolfgang Ambros, die wochenlang auf dem ersten Platz der österreichischen Bestseller-Liste rangierte.

Sascha Behringer "Zerbrochene Puppen", Pro-Talk Verlag, 256 Seiten, 14,90 EUR, ISBN 978-3-939990-30-7    In einer Berliner Villa wird eine junge Studentin brutal ermordet - das ihr anvertraute Kind ist spurlos verschwunden. Mit jeder Stunde, die vergeht, schwinden die Chancen darauf, dass der kleine Junge noch am Leben ist. Die zuständigen Hauptkommissare Sunja Löwel und Matthias Müller arbeiten gegen die Zeit. Aufgrund des seltsamen Verhaltens der Eltern wird zuerst eine Beziehungstat vermutet, doch dann überschlagen sich die Ereignisse und der Fall gerät für die erfahrenen Polizisten zu einem Drahtseilakt. Schon bald gibt es weitere Morde und es ist längst nicht mehr nur das Leben des Kindes in Gefahr.
Köllefornia informiert: Hinter dem Autorenteam Sascha Behringer verbergen sich die erfahrenen Schriftsteller Doris Bewernitz und Gerald Stitz. Sie starten mit "Zerbrochene Puppen" eine neue Globalkrimireihe, die jeweils im lokalen Berlin startet und internationale/globale Auflösung erhält.
Doris Bewernitz (geboren 1960) lebt und arbeitet als freie Autorin in Berlin. Als Gründungsmitglied der Autorengruppe "Aufbruch Berlin" schreibt sie Kurzgeschichten, Krimis und Lyrik, für die sie bereits mehrere Preise erhielt.
Gerald Stitz (geboren 1964) ist Autor und Master für Kreatives und Biografisches Schreiben. Er leitet eine Schreibwerkstatt in Berlin-Treptow.

Montag, 14. November 2016

I.Q.

Abbildung: Suhrkamp

Joe Ide "I.Q.", Suhrkamp Verlag, 387 Seiten, 14,95 EUR, ISBN 978-3-518-46728-2    I.Q. nennt man Isaiah Quintabe in den schwarzen Hoods von Los Angeles. Weil er ein Genie ist und weil er als eine Art Nachbarschaftsdetektiv ohne Lizenz den kleinen Leuten zu ihrem Recht verhilft. Oder wenn das schwierig ist, immerhin zu Gerechtigkeit, Genugtuung und Entschädigung. Zusammen mit seinem sidekick, dem schlagfertigen Gangsta Dodson, wird er wider Willen von dem Top-Rapper Murda One angeheuert, um Mordanschläge auf dessen Leben aufzuklären. Das führt ins finstere Herz des Rap-Business, wo sich jede Menge wunderliche und tödliche Gestalten tummeln: Gangsta Rapper, Bitches, Anwälte, Auftragskiller, Drogenbosse, Big-Business-Leute und Medienvolk.
Köllefornia informiert: Joe Ide, aufgewachsen in South Central, L.A., mit japanisch-amerikanischen Wurzeln. War Lehrer, Manager und arbeitete für eine NGO. Drehbuchautor. I.Q. ist sein erster Roman. Joe Ide lebt mit seiner Familie in Santa Monica.

Lautlose Nacht

Abbildung: dtv

Rosamund Lupton "Lautlose Nacht", dtv, 384 Seiten, 14,90 EUR, ISBN 978-3-423-26121-0    Eine Frau, die alles riskiert. Ein Kind, das über sich hinauswächst. Eine lebensgefährliche Fahrt durch die arktische Nacht. Die britische Physikerin Yasmin fliegt mit ihrer zehnjährigen Tochter Ruby nach Alaska, um ihren Mann Matt zu treffen, der dort einen Dokumentarfilm dreht. Doch die Polizei empfängt sie mit der Nachricht, dass Matt weit oben im Polarkreis umgekommen ist. Yasmin will das nicht glauben. Sie ist überzeugt, dass Matt am Leben ist und ihre Hilfe braucht. Zusammen mit Ruby macht sie sich auf eine lebensgefährliche Reise durch ewiges Eis und ewige Nacht, um ihn zu finden. Und irgendwann bemerkt sie, dass jemand sie verfolgt. Jemand, der ihnen Böses will.
Köllefornia informiert: Rosamund Lupton studierte in Cambridge, arbeitete als Literaturkritikerin und schrieb zahlreiche Drehbücher für Film und Fernsehen. Gleich mit ihrem Romandebüt "Liebste Tess" wurde sie zur internationalen Bestsellerautorin mit Millionenauflage weltweit. Es wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in London.

Sonntag, 13. November 2016

Spannende Lektüre aus dem Hause Bastei Lübbe

Abbildungen: Bastei Lübbe

Ethan Cross "Ich bin der Zorn", Bastei Lübbe Verlag, 495 Seiten, 10,90 EUR, ISBN 978-3-404-17421-8    In einer Strafanstalt in Arizona ereignet sich ein blutiger Amoklauf. Scheinbar wahllos erschießt ein Gefängniswärter mehrere Menschen. Zu seinem Motiv schweigt er. Das ruft Bundesermittler Marcus Williams auf den Plan. Rasch findet er heraus, dass der Wärter von einem psychopathischen Killer erpresst wurde, der sich selbst Judas nennt. Um die Identität des Judaskillers aufzudecken, tut Marcus sich erneut mit seinem Bruder Francis Ackerman jr. zusammen, dem berüchtigtsten Serienkiller der Gegenwart: Marcus ermittelt außerhalb der Gefängnismauern, Ackerman jr. undercover unter den Häftlingen. Was beide nicht ahnen: Der Judaskiller verfolgt weitaus größere Ziele als nur ein paar Morde.
Köllefornia informiert: Ethan Cross ist das Pseudonym des amerikanischen Thriller-Autors, der eigentlich Aaron Brown heißt. Schon immer war er fasziniert von Geschichten und wusste bereits früh, dass er Schriftsteller sein will. Bereits zu Schulzeiten schreib er ein komplettes Drehbuch und versuchte auch in der Filmindustrie Fuß zu fassen. Doch seine Liebe zur Musik war damals stärker. Er lebte diesen Traum als Sänger und Gitarrist, doch das Schreiben ließ ihn nie los. Seinen ersten Thriller „The Shepherd“ veröffentlicht er schließlich 2011. Zwei Jahre später erscheint das Buch in Deutschland unter dem Titel „Ich bin die Nacht“. Damit beginnt eine erfolgreiche Thriller-Reihe um die ungleichen Protagonisten Francis Ackerman junior und Marcus Williams. Ethan Cross lebt mit seiner Frau und drei Kindern in Illinois, USA.

Lucy Atkins "An jenem dunklen Tag", Bastei Lübbe, 413 Seiten, 11,- EUR, ISBN 978-3-404-17434-8    Als Tess den erfolgreichen Kinderherzchirurgen Greg kennenlernt, ist es bei beiden Liebe auf den ersten Blick. Schon bald wird Tess schwanger, und ohne zu zögern folgt sie Greg von London in die USA, wo er einen wichtigen Posten annimmt. Doch für Tess fühlt sich ab dem ersten Moment alles falsch an: Der stille Vorort wirkt feindselig, das Haus viel zu groß, die Nachbarn abweisend – und Tess wird das Gefühl nicht los, dass jemand sie verfolgt. Das Schlimmste ist jedoch, dass Greg sich völlig verändert und ihr plötzlich wie ein Fremder erscheint. Dann trifft der erste Drohbrief ein. Und Tess muss sich fragen, wer es auf sie abgesehen hat – und warum Greg von alldem nichts wissen will.
Köllefornia informiert: Lucy Atkins ist seit fünfzehn Jahren Journalistin und wurde für ihre Features mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet. Sie schreibt für Zeitungen wie Guardian, The Times, The Sunday Times und den Telegraph und für Zeitschriften wie Psychologies, Red, Woman & Home oder Grazia. Außerdem ist Lucy Atkins Literaturkritikerin für die Sunday Times. "Das Flüstern des Meeres" ist ihr erster Roman. Er wurde von der wahren Lebensgeschichte der Walforscherin Alexandra Morton inspiriert. Lucy Atkins lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Oxford.

Tony Parsons "Wer Furcht sät", Bastei Lübbe, 319 Seiten, 15,- EUR, ISBN: 978-3-404-17442-3    In London macht eine Bürgerwehr, der Club der Henker, Jagd auf böse Menschen – auf Pädophile, Mörder, Hassprediger – und erhängt sie. Mit diesen Fällen von Lynchjustiz beginnen für Detective Max Wolfe seine bisher schwierigsten Ermittlungen. Denn wie fängt man Mörder, die von der Öffentlichkeit als Helden gefeiert werden? Seine Spurensuche führt ihn tief unter die Stadt, in den Untergrund Londons mit seinen vielen stillgelegten Tunneln und Geisterstationen. Doch ehe Max den Club der Henker stellen kann, muss er am eigenen Leib erfahren, wie schmal der Grat zwischen Gut und Böse, Schuld und Unschuld ist.
Köllefornia informiert: Tony Parsons wurde am 6. November 1953 in Romford, Essex (UK), als einziges Kind einer Arbeiterfamilie geboren. Nach seinem Schulabschluss begann er seine Freizeit für seine literarische Begabung zu nutzen und veröffentlichte eine Untergrundzeitung, die er „Skandalblatt“ nannte. Seine Karriere begann er als Musikkritiker. Heute ist er einer der erfolgreichsten Kolumnisten und Fernsehjournalisten Großbritanniens. Er schrieb u.a. für das Musikmagazin NME, den Daily Telegraph und 18 Jahre lang für den Daily Mirror. Zudem gehört er zu den ganz großen Stars der englischen Literaturszene, denn alle seine Werke schafften es auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten. 1974 schrieb er seinen ersten Roman "The Kids" der im Jahr 1976 bei New English Library Ltd. erschien. Der gewünschte Erfolg trat nicht mit der ersten Buchveröffentlichung ein und so bewarb sich Tony Parsons 1976 bei NME, um in der Folge drei Jahre über neue Musikerscheinungen und Bands zu schreiben (darunter The Clash, Sex Pistols, Blondie, David Bowie, u.v.m.). In den 1980er Jahren schlug sich Parsons als freiberuflicher Autor durch, bis er 1990 Bare (Penguin Books Ltd), eine Autobiographie über den Sänger Goerge Michael veröffentlichte. In den 90er Jahren begann er für einige britische TV-Formate zu arbeiten und startete bei The Daily Telegraph als Kolumnist. Er lebt mit seiner Frau, ihrer gemeinsamen Tochter und ihrem Hund in London. Sein erster Kriminalroman Dein finsteres Herz mit Detective Constable Max Wolfe wurde von der Presse frenetisch gefeiert.


Freitag, 11. November 2016

Neue Titel bei dtv: Weißwurstconnection sowie Asche und Staub

Abbildungen: dtv

Rita Falk "Weißwurstconnection", dtv, 304 Seiten, 15,90 EUR, ISBN 978-3-423-26127-2    Ein Luxus-Spa-Hotel öffnet seine Pforten, und die Hälfte der Dorfbevölkerung tobt. Als kurz darauf auch noch eine Leiche ausgerechnet in einer Marmorbadewanne dort liegt, muss der Eberhofer freilich wieder ran. Ganz egal, wie geschmeidig es mit der Susi grad läuft. Leider ist der Birkenberger Rudi momentan ein wenig verpeilt – was den Franz vor eine schwere Entscheidung stellt. Bleibt zu hoffen, dass zumindest er den Überblick behält. Oder verrennt er sich dieses Mal tatsächlich ein bisschen?
Köllefornia informiert: Rita Falk, Jahrgang 1964, geboren in Oberammergau, lebt noch immer in ihrer bayrischen Heimat und ist Mutter von drei erwachsenen Kindern. Sie hat sich mit ihrer Provinzkrimiserie um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer (Winterkartoffelknödel, Dampfnudelblues, Schweinskopf al dente, Grießnockerlaffäre und Sauerkrautkoma) sowie den Romanen "Hannes" und "Funkenflieger" in die Herzen ihrer Leser geschrieben.

Viktor Remizov "Asche und Staub", dtv, 360 Seiten, 22,- EUR, ISBN 978-3-423-28095-2    Leben und leben lassen: Die Miliz schaut gern weg, wenn wieder einmal Kaviar unter der Hand verkauft wird – sie ist am Gewinn beteiligt. Doch nicht jeder möchte etwas abgeben: Der freiheitsliebende Stepan Kobjakow entzieht sich einer Kontrolle, schießt sich den Weg frei und verschwindet in den Weiten der Taiga. Als ein ehrgeiziger Milizionär daraufhin den Dorfbewohnern eine Lektion erteilen will, spitzt sich die Lage zu – in den schneebedeckten Wäldern kommt es zu einer dramatischen Auseinandersetzung. Wortkarge Männer, raue Lebensbedingungen, atemberaubende Landschaften, fesselnde Jagd-szenen und gesellschaftliche Konflikte – Viktor Remizov erzählt mitreißend vom Leben in der sibirischen Taiga und dem prekären Wert der Freiheit in einem unbarmherzigen System.
Köllefornia informiert: Viktor Remizov, geboren 1958 in Saratov, studierte Geologie und Russische Philologie. Er arbeitete als Vermessungsingenieur in der sibirischen Taiga, als Russischlehrer und Reisejournalist. Viktor Remizov kennt sich hervorragend aus in Sibirien und geht auch selbst regelmäßig auf die Jagd. "Asche und Staub" ist sein erster Roman, er wurde für den Big Book Award nominiert. Viktor Remizov lebt in Moskau.

Empfehlenswerte Literatur bei Heyne

Abbildungen: Heyne

Robert Harris "Konklave", Heyne Verlag, 352 Seiten, 21,99 EUR, ISBN 978-3-453-27072-5    Der Papst ist tot. Die um den Heiligen Stuhl buhlenden Gegner formieren sich: Traditionalisten, Modernisten, Schwarzafrikaner, Südamerikaner ... Kardinal Lomeli, den eine Glaubenskrise plagt, leitet das schwierige Konklave. Als sich die Pforten hinter den 117 Kardinälen schließen, trifft ein allen unbekannter Nachzügler ein. Der verstorbene Papst hatte den Bischof von Bagdad im Geheimen zum Kardinal ernannt. Ist der aufrechte Kirchenmann der neue Hoffnungsträger in Zeiten von Krieg und Terror – oder ein unerbittlicher Rivale mit ganz eigenen Plänen? Die Welt wartet, dass weißer Rauch aufsteigt.
Köllefornia informiert: Robert Harris wurde 1957 in Nottingham geboren und studierte in Cambridge. Er war Reporter bei der BBC, Redakteur beim Observer und Kolumnist bei der Sunday Times und dem Daily Telegraph. 2003 wurde er als bester Kolumnist mit dem "British Press Award" ausgezeichnet. Er schrieb mehrere Sachbücher, und seine Romane: Vaterland, Enigma, Aurora, Pompeji, Imperium, Ghost, Titan, Angst, Intrige und zuletzt Dictator wurden allesamt internationale Bestseller. Seine Zusammenarbeit mit Roman Polański bei der Verfilmung von Ghost (Der Ghostwriter) brachte ihm den französischen "César" und den "Europäischen Filmpreis" für das beste Drehbuch ein. Robert Harris lebt mit seiner Familie in Berkshire.


Jenny Rogneby "Leona", Heyne Verlag, 448 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-453-42060-1    Stockholm: Ein siebenjähriges Mädchen betritt blutüberströmt eine Bank und schaltet einen Kassettenrekorder ein. Eine Stimme fordert Geld im Austausch für das Leben des Kindes. Kurz darauf verlässt das Mädchen die Bank mit sieben Millionen Kronen und verschwindet. Leona Lindberg, selbst Mutter von zwei Kindern, wird mit dem Fall betraut. Doch schon bald führen ihre Ermittlungen in eine Sackgasse. Denn jeder hat etwas zu verbergen. Allen voran Leona selbst.
Köllefornia informiert: Jenny Rogneby wurde 1974 in Äthiopien geboren und als Einjährige zur Adoption freigegeben. Sie wuchs im Norden von Schweden auf, wo ihre Adoptiveltern früh ihr musikalisches Talent entdeckten. Sie machte Karriere als Sängerin und stand u.a. mit Michael Jackson auf der Bühne. Später studierte sie Kriminologie und arbeitete als Ermittlerin bei der Stockholmer Polizei.

Neue Bücher bei Droemer Knaur

Abbildungen: Droemer Knaur

Jørn Lier Horst "Blindgang", Droemer, 464 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-426-30567-6    In dem Hafenstädtchen Stavern im Süden Norwegens verschwindet ein Taxifahrer. Sechs Monate später gibt es eine erste Spur. Der Verdächtige besitzt einen kleinen Bauernhof in der Nähe. Dort stößt Kommissar William Wisting auf das blutbefleckte Taxi des Verschwundenen und auf ein umfangreiches Drogendepot. Zur gleichen Zeit wird im Keller eines alten Hauses zufällig ein Tresor gefunden, in dem sich eine große Geldsumme sowie ein Revolver befinden. Mit dieser Waffe wurde in der Neujahrsnacht eine Studentin erschossen. Zunächst kann Wisting keinen Zusammenhang zwischen den beiden Fällen erkennen. Doch als er mit seinen Ermittlungen ungewollt seine hochschwangere Tochter Line in Lebensgefahr bringt, ändert sich alles.
Köllefornia informiert: Jørn Lier Horst, geboren 1970, arbeitete lange in leitender Stellung bei der norwegischen Kriminalpolizei, bevor er Schriftsteller wurde. 2004 erschien sein Debüt; seither ist er mit seiner Reihe um Kommissar William Wisting in die vorderste Reihe der norwegischen Krimiautoren aufgerückt. Für seine Werke erhielt er den Preis der norwegischen Buchhändler sowie den Riverton Prisen, den wichtigsten Krimipreis Norwegens, außerdem 2012 den Preis für den besten skandinavischen Kriminalroman des Jahres überhaupt.

Karen Rose "Dornenkleid", Knaur HC, 928 Seiten, 16,99 EUR, ISBN 978-3-426-65361-6    In ihrem Thriller „Dornenkleid“, dem 2. Buch der Serie nach dem Bestseller „Dornenmädchen“, beschert Karen Rose ihren Lesern einen nervenzerfetzend spannenden Trip in menschliche Abgründe. Ein Thriller, der unter die Haut geht, von der amerikanischen Bestseller-Autorin („Todesstoß“, „Todesspiele“, „Todesherz“).
Cincinnati, Ohio: Der Journalist Marcus O’Bannion ermittelt mit Detective Scarlett Bishop in dem brutalen Mord an einer jungen Philippinerin, die von einem skrupellosen Menschenhändler-Ring als Sex-Sklavin in die USA gelockt wurde. Um ihr Kartell zu verteidigen, gehen die Verbrecher über Leichen. Marcus und die hübsche Scarlett, die anfangs nicht ahnen, wie tief der Strudel aus Gewalt, Sex und Drogen reicht, müssen bald alle Register ziehen, um die Bande zu stoppen, denn auch für sie beginnt ein Kampf um Leben und Tod.
Köllefornia informiert: Karen Rose studierte an der Universität von Maryland, Washington, D. C. Ihre hochspannenden Thriller sind preisgekrönte internationale Topseller, die in vierundzwanzig Sprachen übersetzt worden sind und regelmäßig u.a. auf den Bestseller-Listen der „New York Times", der „USA Today" und der „Sunday Times" stehen. Für „Des Todes liebste Beute" und „Todesbräute" gewann die Autorin den begehrten RITA-Award. Auch in Deutschland feiert sie seit Jahren große Erfolge. „Todesstoß" stand auf Platz 1 der Spiegel-Bestseller-Liste. Wenn Karen Rose nicht gerade Thriller schreibt oder auf Weltreise ist, lebt sie mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern in Florida.

Giles Blunt "Ewiges Eis", Knaur TB, 448 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-426-51403-0    Algonquin Bay, Kanada: In einer kalten Nacht wird Detective John Cardinal zu einem Mordfall gerufen. Auf dem Parkplatz eines Motels liegt eine Männerleiche mit einem Stiefelabdruck an der Kehle – offenbar ein Mord aus Eifersucht. Die Geliebte des Mordopfers ist verschwunden. Kurz darauf wird, angekettet in einem verlassenen Hotel im Wald, die Frau eines Politikers aus Ottawa erfroren aufgefunden. Seine Ermittlungen führen Cardinal tief in die Arktis, auf die Spur eines jahrzehntealten ungesühnten Verbrechens bei einer Polarexpedition.
Köllefornia informiert: Giles Blunt, geboren 1952, wuchs in North Bay in der kanadischen Provinz Ontario auf und studierte an der Universität Toronto Englische Literatur. 1980 ging er nach New York City, wo er sich zunächst als Streetworker, Gerichtsdiener und Barkeeper durchschlug. Heute lebt er wieder in Toronto und ist freier Schriftsteller und Drehbuchautor. "Gefrorene Seelen" war sein internationaler Durchbruch als Thrillerautor. Für seine John-Cardinal-Reihe erhielt er zahlreiche Preise, u. a. den Gold Dagger der britischen Crime Writers' Association.

Thore D. Hansen "Silent Control", Knaur TB, 496 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-426-51991-2    Dem schwedischen Hacker Torben Arnström ist ein genialer Coup geglückt: die Entwicklung eines Computervirus, das Datenspionage aufdeckt. Doch damit zieht er die Aufmerksamkeit der CIA auf sich, die die Verbreitung des Virus um jeden Preis stoppen will. Denn die Agency arbeitet an einem perfiden Plan, der auf totale Gedankenkontrolle zielt. Dabei soll ihr niemand in die Quere kommen. Mit dem Mut der Verzweiflung nimmt Torben den Kampf gegen den übermächtigen Gegner auf.
Köllefornia informiert: Thore D. Hansen, Soziologe und Politikwissenschaftler, arbeitete erfolgreich als Wirtschaftsjournalist und Kommunikationsberater. Der Spezialist für internationale Politik und Geheimdienstarbeit ist gefragter Experte in den Medien, freier Autor und setzt sich mit den ungeklärten und geheimen Aspekten von Kultur- und Zeitgeschichte auseinander, um diese belletristisch zu verarbeiten.

Verschwiegene Wasser

Abbildung: Jaron

Stephan Hähnel "Verschwiegene Wasser", Jaron Verlag, 320 Seiten, 9,95 EUR, ISBN 978-3-89773-810-2     In der Nähe des Historischen Hafens in Berlin-Mitte entdeckt Kapitän Klausen, einst Professor für Biochemie, eine Frauenleiche unter seinem Kahn. Bei der Toten handelt es sich um Sina Roggatz, eine ehemalige Studentin von Klausen. Kriminalhauptkommissar Hans Morgenstern beginnt zu ermitteln. Vor seinen Augen entsteht das Bild einer intelligenten, höchst ambivalenten und sehr verschlossenen Frau, die als Mitbegründerin eines Start-ups eine Methode entwickelte, die an der Geschlechterbestimmung von Küken arbeitete. Aber warum zahlte Sina die anderen Teilhaber des Unternehmens aus, als dieses einem Konkurrenten unterlag? Stephan Hähnel ist mit seinem zweiten Band um den eigenwilligen Berliner Kommissar Morgenstern ein atemberaubender Spannungsroman gelungen. Sein feingesponnener Kriminalfall erzählt vor der Kulisse Berlins von menschlichen Abgründen und greift in eine aktuelle ethische Diskussion von höchster Brisanz ein.
Köllefornia informiert: Stephan Hähnel, Jahrgang 1961, ist ein Allroundtalent. Nach Schule, Ausbildung zum Schlosser und Wehrdienst war er unter anderem als Produktionsarbeiter, Kneipenbetreuer, Student, Wirtschaftsingenieur, Finanzbuchhalter, Systemadministrator und Personalberater tätig. Umfangreiche Erfahrungen sammelte er auch als Ehemann und Familienvater.

gerdband "Nevertheless"

Abbildung: personality records

Vor 45 Jahren erschien ein Song mit dem Namen „Peace Train“, komponiert und eingespielt von dem Musiker, der damals noch Cat Stevens hieß. Damals, das war Vietnamkrieg, die 70iger Jahre und die Zeit der utopischen, friedensbewegten Hippie-Kultur. Das ist schon ziemlich lange her. Einerseits. Andererseits aber im höchsten Maße aktuell. „Peace Train ist für mich ein prägendes Stück Musikgeschichte“ sagt Gerd Baier selbst. Das am 2. Dezember 2016 erscheinende Album Nevertheless seines Trios gerdband ist aus einer vergleichbaren Motivation heraus entstanden, ausgelöst durch die terroristischen Ereignisse von Paris und Brüssel in den Jahren 2015 und 2016. „Ich wollte ein neues Album machen, das darauf Bezug nimmt. Frieden und Freiheit sind fragil geworden, denn unsere Welt ist beherrscht von Krieg, Terrorismus, flüchtenden Menschen, wachsender Fremdenfeindlichkeit und einem immer stärker werdenden Rechtspopulismus“.

1967 sang Cat Stevens: “Oh, I've been smilin' lately / Dreamin' about the world as one / And I believe it could be / Some day it's going to come.” Gerd Baier untertitelt sein Album heute, im Jahr 2016, mit dem Satz: „This album stands for humanity, peace and freedom.“ Damit will er erinnern an die Bedeutung von Zusammenhalt, Toleranz, Vielfalt und den Einsatz für die Menschlichkeit.

Jede der zehn Kompositionen aus der Feder des Bandleaders greift diese Thematik auf, basiert auf Gedanken und Erlebnissen, die Baier im letzten Jahr beschäftigten. Der gleichnamige Eröffnungstrack zum Albumtitel, „Nevertheless“, bezieht sich auf die Anschläge auf Charly Hebdo im Jahr 2015. In diesem Song steckt viel positive Aggression und der Wunsch, gegen die blinde Wut in den Köpfen vieler wirken zu können. Auch die Titel „Humanity“ und „Lied“ knüpfen hier an. Der erste eine Hymne für die Menschlichkeit. Der zweite verbindet musikalische Themen aus zwei unterschiedlichen Kulturen zu einem Song, schlägt so Brücken zwischen denjenigen, die sich fremd gegenüberstehen. Der Respekt für unterschiedliche Kulturen, die Neugier auf Unbekanntes, der Versuch, die Welt mit den Augen der Anderen zu sehen, das findet sich thematisch in weiteren Titeln des Albums. „Malecon“ erinnert an eine Reise nach Kuba, an ein Land im Umbruch, dessen Menschen gefangen sind zwischen existentiellen Nöten und Hoffnung. „La route ancienne“ erzählt von Baiers zweiter Heimat Südfrankreich, den dort präsenten Einflüssen des Maghreb, und seinen Erinnerungen an eine lang vergangene Reise in die nordafrikanische Sahara. Der Titel „Wieder und Wieder“ beschäftigt sich mit den Menschen, die er bei seinen Aufenthalten in St. Petersburg, Russland, kennengelernt hat. Beeindruckt habe ihn, wie diese trotz widriger Bedingungen alles geben für ihre künstlerische Arbeit. „Puppets“ führt nach New York, in die Metropole des Jazz. Sie ist die Stadt der weltberühmten Stars, aber auch die Stadt der kleinen Jazzclubs, die – wie der gleichnamige Club Puppets – immer häufiger nicht überleben können. Die Songs „2041“ und „The Little Robot“ weisen in die Zukunft. Stellen die Frage danach, wie wir dann leben werden. Das Stück über den kleinen Roboter verweist auf die technische Entwicklung, die Möglichkeit eines friedlichen Beisammenseins von Mensch und Maschine. Ist man am Ende des Albums angekommen, wird man mit dem Stück „Outro“, einem Solotitel, hinausgeleitet.

Nevertheless ist das nun dritte Album der gerdband. Ist die Scheibe einmal aufgelegt, will man so schnell nicht mehr von ihr lassen. Die Songs entfalten eine überwältigende Eigendynamik, bedienen Ohr, Herz, Verstand und lassen die Zeit vergessen. Was leise beginnt, entwickelt sich zum Sturm. Was mit treibenden Groove daherkommt, wird zu einer Ballade. Auf eine Hymne folgt Poesie. Traumhafte Melodien treffen auf bestechende Rhythmen. Explodierende Spielfreude trifft auf intelligente Arrangements. Baier, der Geschichtenerzähler, und seine zwei Mitstreiter Mario Fadani (Bass) und Dirik Schilgen (Drums) machen es möglich. Das gesamte Album lebt von einer aufregenden Mischung eines modernen Jazz, der mit teils klassischem, teils poppigen Sound daherkommt, jedoch immer auf elektronische „Zusätze“ verzichtet. Im Zentrum stehen eingängige Themen und vielschichtige Improvisationen. Er kreiert etwas eigenes, das fern jeglicher Kopie, die Bühne betritt. Dort begegnet er Fadani und Schilgen, die als eigenständige Akteure ihr musikalisches Potential einbringen und verwirklichen. Mit dem Trio gelingt so etwas kostbar Seltenes. Es ist die Basis des vertrauten Miteinanders, das Freiräume für jeden einzelnen Musiker eröffnet, Entfaltung ermöglicht. Konzentration gepaart mit Euphorie, bei vollem Bewusstsein für die eigene Musik.

Das Ergebnis ist ein Album das vom ersten bis zum letzten Ton Freude bereitet und in seiner tiefsinnigen Eingängigkeit besticht. Music at its best!


Album Release: 02.12.2016
Album Titel: Nevertheless (Digital/CD)
Label: Personality Records
Distribution: InAkustik / Ordis 

Kill Shot

Abbildung: Festa

Vince Flynn "Kill Shot", Festa Verlag, 464 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-86552-457-7    Nachdem Anti-Terror-Kämpfer Mitch Rapp die Drahtzieher der grausamen Lockerbie-Anschläge Schuss für Schuss außer Gefecht gesetzt hat, verschlägt ihn sein Feldzug gegen den Terror nach Paris.
Dort gerät er in eine tödliche Falle. Neun Leichen, darunter die von Libyens Energieminister, werden in einem der besten Hotels der Stadt aufgefunden. Die Patronen scheinen aus Rapps Waffe abgefeuert worden zu sein.
Die US-Regierung kappt sämtliche Verbindungen zu ihrem Topagenten, um einen internationalen diplomatischen Skandal zu vermeiden. Auf sich allein gestellt, in die Enge getrieben und verletzlich wie nie zuvor, läuft Mitch Rapp zur Höchstform auf, um die wahren Schuldigen zu finden.
Köllefornia informiert: Vince Flynn wird von Lesern und Kritikern als Meister des modernen Polit-Thrillers gefeiert. Dabei begann seine literarische Laufbahn eher holprig: Der Traum von einer Pilotenlaufbahn beim Marine Corps platzte aus gesundheitlichen Gründen. Stattdessen schlug er sich als Immobilienmakler, Marketingassistent und Barkeeper durch. Neben der Arbeit kämpfte er gegen seine Legasthenie und verschlang Bücher seiner Idole Hemingway, Ludlum, Clancy, Tolkien, Vidal und Irving, bevor er selbst mit dem Schreiben begann.
Insgesamt 60 Verlage lehnten sein Roman-Debüt ab. Doch Flynn gab nicht auf und veröffentlichte es in Eigenregie. Der Auftakt einer einzigartigen Erfolgsgeschichte: Term Limits wurde ein Verkaufsschlager, ein großer US-Verleger griff zu, die Folgebände waren fortan auf Spitzenpositionen in den Bestseller-Charts abonniert. Der Autor verstarb 2013 im Alter von 47 Jahren.

Freitag, 4. November 2016

Toller Stoff für vergnügliche Lesestunden

Abbildungen: Piper Verlag / Berlin Verlag

Sabine Kornbichler "Wie aus dem Nichts", Piper Verlag, 368 Seiten, 12,99 EUR, ISBN 978-3-492-30873-1    Dana Rosins Geschäft ist die Lüge. Sie betreibt in München „Ali.Bi“, eine Agentur, die Menschen hilft, sich einen überzeugenden Freiraum zu schaffen. Danas neuer Freund Alex ist ein Verfechter der Wahrheit, und er macht keinen Hehl aus seiner Abneigung gegenüber ihrer Arbeit. Dana hat die Nacht bei Alex verbracht und ist auf dem Sprung, als es an seiner Tür klingelt. Er bittet sie, sich auf der Empore im Wohnzimmer zu verstecken, da seine Noch-Freundin Biggi, von der er sich an diesem Vormittag trennen will, vor der Tür steht. Dana tut, wie ihr geheißen. Sie hört aus ihrem Versteck seltsame Geräusche und sieht schließlich einen Mann mit einer Fuchs-Maske auf dem Kopf ins Zimmer kommen. Sie findet Alex und seine Freundin erschossen im Flur. Dana ruft schockiert die Polizei – und von dem Moment an scheint die Wahrheit zu zerbrechen. Nichts ist, wie es zu sein schien. Es stellt sich heraus, dass Alex ein notorischer Lügner war und als Taxifahrer gearbeitet hat, er war nie Journalist, und die Tote ist seine Nachbarin nicht seine Freundin. Ein Kartenhaus nach dem anderen fällt in sich zusammen. Und Danas ist plötzlich Leben in Gefahr.
Köllefornia informiert: Sabine Kornbichler, geboren 1957, wuchs an der Nordsee auf und arbeitete in einer Frankfurter PR-Agentur, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Schon ihr erster Roman, "Klaras Haus", war ein großer Erfolg. Mit "Das Verstummen der Krähe", ihrem ersten Kriminalroman um die Nachlassverwalterin Kristina Mahlo, wurde sie für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert. Sabine Kornbichler lebt und arbeitet als Autorin in München.

Barbara Wendelken "Ihr einziges Kind", Piper Verlag, 528 Seiten, 10,99 EUR, ISBN 978-3-492-31012-3    Cord Cassjen ist überglücklich, sein Sohn Caspar hat das Licht der Welt erblickt. Aber seine Frau Silvana leidet an einer postpartalen Psychose, sieht sich und vor allem das Baby von allen Seiten bedroht. Und dann passiert das Unfassbare – Cord wird erschossen, Silvana ist mitsamt dem Säugling verschwunden. Die Kommissare Renke Nordmann und Nola van Heerden stehen vor einem Rätsel: Gab es vielleicht doch den großen Unbekannten, vor dem Silvana sich so sehr fürchtete? In größter Eile machen sie sich auf die Suche nach den beiden Vermissten, da sie vor allem um das Leben des Kindes bangen.
Köllefornia informiert: Barbara Wendelken wurde 1955 in Schwanewede bei Bremen geboren. Die gelernte Kinderkrankenschwester veröffentlicht seit 1996 regelmäßig Kinderbücher, Kriminalromane sowie zahlreiche Kurzgeschichten in Anthologien. Wenn sie nicht schreibt, genießt die Autorin mit ihrem Mann das Landleben in Ostfriesland.

Margaret Atwood "Die steinerne Matratze", Berlin Verlag, 304 Seiten, 20,- EUR, ISBN 978-3-8270-1318-7    Verna hatte anfänglich nicht vorgehabt, jemanden zu töten. Mit diesem fulminanten ersten Satz beginnt die titelgebende Erzählung und sofort befindet man sich im Atwood-Kosmos, sofort wird man hineingezogen in eine Geschichte, die hintergründig, spannend und unglaublich komisch zugleich ist. Verna begibt sich auf eine Arktisreise, um endlich alles hinter sich zu lassen, um abzuschalten. Doch statt Ruhe, Weite, Eis und Schnee trifft sie unerwartet auf den Mann, der ihr Leben für immer veränderte, als er sie vor über fünfzig Jahren zum Schultanz lud, die unscheinbare, fleißige Verna Pritchard an der Seite des begehrten Footballstars. Wie Verna nun späte Rache übt, erzählt Atwood so lakonisch und souverän, wie es nur die Queen der kanadischen Literatur (Literarische Welt) vermag, erzählt in einer einzigen Geschichte ein ganzes Leben. All ihre stilistische Virtuosität, die Leichtigkeit, den Witz und die Ironie legt Margaret Atwood in diesen Band, ein Glanzstück ihrer Erzählkunst.
Köllefornia informiert: Margaret Atwood, geboren 1939 in Ottawa, gehört zu den bedeutendsten Erzählerinnen unserer Zeit. Ihr "Report der Magd" wurde zum Kultbuch einer ganzen Generation. Bis heute stellt sie immer wieder ihr waches politisches Gespür unter Beweis, ihre Hellhörigkeit für gefährliche Entwicklungen und Strömungen. Sie wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem renommierten Man Booker Prize, dem Nelly-Sachs-Preis und dem Pen-Pinter-Preis. Margaret Atwood lebt in Toronto.

Der neue Psychothriller von Sebastian Fitzek

Abbildung: Droemer

Sebastian Fitzek "Das Paket", Droemer Verlag, 368 Seiten, 19,99 EUR, ISBN 978-3-426-19920-6    Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem Hotelzimmer vergewaltigt wurde, verlässt sie das Haus nicht mehr. Sie war das dritte Opfer eines Psychopathen, den die Presse den "Friseur"  nennt – weil er den misshandelten Frauen die Haare vom Kopf schert, bevor er sie ermordet.
Emma, die als Einzige mit dem Leben davonkam, fürchtet, der "Friseur" könnte sie erneut heimsuchen, um seine grauenhafte Tat zu vollenden. In ihrer Paranoia glaubt sie in jedem Mann ihren Peiniger wiederzuerkennen, dabei hat sie den Täter nie zu Gesicht bekommen. Nur in ihrem kleinen Haus am Rande des Berliner Grunewalds fühlt sie sich noch sicher – bis der Postbote sie eines Tages bittet, ein Paket für ihren Nachbarn anzunehmen. Einen Mann, dessen Namen sie nicht kennt und den sie noch nie gesehen hat, obwohl sie schon seit Jahren in ihrer Straße lebt.
Köllefornia informiert: Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seine Bücher werden in vierundzwanzig Sprachen übersetzt und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Sebastian Fitzek lebt mit seiner Familie in Berlin.