Samstag, 12. August 2017

Christian von Ditfurth "Zwei Sekunden"

Abbildung: Penguin

Christian von Ditfurth "Zwei Sekunden", Carl's Books, 464 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-570-58567-2   Terroranschlag beim Staatsbesuch in Berlin. Nur um zwei Sekunden verpasst die Bombe die deutsche Bundeskanzlerin und den russischen Präsidenten. Die Russen behaupten, dass tschetschenische Terroristen hinter dem Anschlag stecken – doch eine Bekennerbotschaft gibt es nicht. Verfassungsschutz, Bundeskriminalamt und Berliner Polizei tappen im Dunkeln. Öffentlichkeit und Politik fordern Ergebnisse. Der Druck wächst. Widerwillig akzeptiert das BKA, dass Hauptkommissar Eugen de Bodt eigene Ermittlungen anstellt. Vor allem in höheren Polizeikreisen ist de Bodt unbeliebt bis verhasst. Doch will sich niemand nachsagen lassen, nicht alles unternommen zu haben. De Bodt und seine Mitarbeiter suchen verzweifelt eine Spur zu den Tätern. Aber erst, als er alle Gewissheiten in Frage stellt, bekommt de Bodt eine Idee, wer die Drahtzieher sein könnten. Doch um sie zu entlarven, muss er mehr einsetzen, als ihm lieb ist: das eigene Leben.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Sehr gelungen geschriebener politischer Roman. Extrem klug werden auch politische Zusammenhänge und Verstrickungen dargestellt. Alles gar nicht so frei erfunden, sondern beängstigend realistisch. Zum Autoren: Christian v. Ditfurth, geboren 1953, ist Historiker und lebt als freier Autor in Berlin. Neben Sachbüchern und Thrillern hat er Kriminalromane um den Historiker Josef Maria Stachelmann veröffentlicht. Zuletzt erschien der Thriller Heldenfabrik, der erste Fall für Kommissar de Bodt.

Donnerstag, 10. August 2017

Neuer Lesestoff bei Droemer-Knaur

Abbildungen: Droemer Knaur

Thomas Raab "Der Metzger", Droemer Verlag, 336 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-426-30496-9    Kauzige Figuren, ein verwinkelter Plot, bissige Dialoge und jede Menge tiefschwarzer Humor. Das ist es, was Thomas Raab zu einem der beliebtesten Bestsellerautoren Österreichs gemacht hat. Und diesem anarchischen Konzept bleibt er auch in seinem neuen Krimi treu.
Dieses Mal bekommt es der Möbel-Restaurator und Hobbydetektiv Willibald Adrian Metzger mit dem Wurstkaiser Heinz Woplatek zu tun. Dessen Sohn Hansi wird nämlich statt Fleischfresser bekennender Vegetarier, und statt stolzer Wurstfabrikant Schriftsteller. Keine größere Schande könnte er seinem Vater bereiten. Als dann eines Tages in der Schlachterei unter den zerstückelten Schweinen Autorenteile auftauchen, gilt bald ein namhafter Literaturkritiker als Hauptverdächtiger und ruckzuck landet der Metzger zwecks Recherche in einer Welt, da kann selbst die Fleischerei an Grauslichkeiten nicht mithalten: in der Literaturszene.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Nicht ganz ernstzunehmende Mörderjagd zwischen zwei Buchdeckel. Ein herrlich erfrischendes Lesevergnügen. Zum Autoren: Thomas Raab, geboren 1970, lebt nach abgeschlossenem Mathematik- und Sportstudium als Schriftsteller, Komponist und Musiker mit seiner Familie in Wien. Zahlreiche literarische und musikalische Nominierungen und Preise, zuletzt "Buchliebling" 2011 und Leo-Perutz-Preis 2013. Die Kriminalromane rund um den Restaurator Willibald Adrian Metzger zählen zu den erfolgreichsten in Österreich. Zwei davon wurden im Sommer 2014 für die ARD-Degeto mit Robert Palfrader in der Hauptrolle verfilmt.


Saul Black "Killing Days", Knaur Verlag, 464 Seiten, 9,99 EUR, ISBN: 978-3-426-51611-9    Detective Valerie Hart reicht es. Sie will endlich mal abschalten, raus aus der Tretmühle im San Francisco Police Department. Doch aus dem unbeschwerten Wochenende wird nichts, denn eine Frauenleiche ist gefunden worden, brutal zugerichtet. Neben der Toten ein Zettel mit einer an Valerie gerichteten Nachricht: "Du weißt, wer ich bin. Darauf hast du doch gewartet."
Wenig später wird eine zweite Leiche gefunden, ebenfalls mit einer rätselhaften Botschaft. Valeries Nachforschungen führen in ein Hochsicherheitsgefängnis, in dem eine verurteilte Serienkillerin namens Katherine Glass wegen einer Serie grausamer Morde auf ihre Hinrichtung wartet. Valerie kennt die Frau – sie hat sie vor sechs Jahren gefasst. Offenbar ist der Täter ein Psychopath, der sie mit einer Mordserie freipressen will. Ein tödliches Katz-und-Maus-Spiel beginnt, in dem der hochintelligente Killer alle Trümpfe in der Hand zu haben scheint.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Knallhartes Krimivergnügen für hartgesottene Fans dunkeler Literatur.  Zum Autoren: Saul Black ist das Pseudonym des britischen Autors Glen Duncan, geboren 1965, der bereits mehrere Romane veröffentlicht hat. Er studierte Philosophie und Literatur und lebt in London.

Beton Rouge

Abbildung: Suhrkamp

Simone Buchholz "Beton Rouge", Suhrkamp Verlag, 227 Seiten, 14,95 EUR, ISBN 978-3-518-46785-5     Ein ungewöhnlich warmer Septembermorgen auf St. Pauli. Der Regen der letzten Nacht ist noch nicht verdunstet, und vor dem Gebäude eines großen Zeitschriftenverlags steht ein Käfig, darin der Chef der Personalabteilung. Nackt, bewusstlos und offensichtlich misshandelt. Drei Tage später steht der nächste Käfig vorm Verlag, diesmal liegt der Geschäftsführer drin. Riley und ihr neuer, undurchsichtiger Kollege Stepanovic glauben zunächst an einen Racheakt der Verlagsmitarbeiter – seit Jahren werden Leute entlassen, während sich die Führungskräfte dicke Boni in die Taschen stopfen. Als dann ans Licht kommt, dass beide Opfer nicht nur ihr Status, sondern auch eine mehr als zweifelhafte Vergangenheit verbindet, verschwindet der Vorstandsvorsitzende.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Mitreißende Story um einen armen Irren der Hamburgs Meile verrückt macht. Ein rasant und pointenreich geschriebener Thriller. Hier werden nackte Manager in Käfige gesperrt. Ein spannender Lesestoff für verwöhnte LeserInnen. Zur Autorin: Simone Buchholz, geboren 1972 in Hanau, 1996 nach Hamburg gezogen, wegen des Wetters. Sie wurde auf der Henri-Nannen-Schule zur Journalistin ausgebildet und arbeitet seit 2001 als freie Autorin, 2008 erschien ihr erster Kriminalroman Revolverherz. Simone Buchholz wohnt mit Mann und Sohn auf St. Pauli.

Am falschen Ufer der Rhône

Abbildung: dtv

Paul Grote "Am falschen Ufer der Rhône", dtv, 400 Seiten, 12,95 EUR, ISBN 978-3-423-21691-3    Côtes-du-Rhône und Châteauneuf-du-Pape: zwei Weinbaugebiete, links und rechts der Rhône. Zwei Brüder, Winzer am jeweils anderen Ufer der Rhône. Als einer der beiden stirbt, geht man zunächst von einem Unfall aus. Aber Simone Latroye, Praktikantin auf dem Weingut des toten Winzers, hat Zweifel. Sie bittet ihren Patenonkel Martin Bongers, heute Winzer in Bordeaux, um Hilfe. Der ehemalige Frankfurter Weinhändler kommt sofort. Er weiß, wozu Ehrgeiz, Neid und Habsucht einen Menschen treiben können.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Und wieder einmal ein Weinkrimi erster Güte. Vollmundig erzählt von dem beliebten Weinbruder unter den Schriftstellern. Zum Autoren: Paul Grote berichtete fünfzehn Jahre lang als Reporter für Presse und Rundfunk aus Südamerika. Seit 2003 lebt er als freier Autor in Berlin. Sein Gespür für Wein, sein Wissen und seine Erfahrungen spiegeln sich in allen seinen Krimis wider.

Mittwoch, 26. Juli 2017

Zwei Krimis vom Feinsten

Abbildungen: Bastei Lübbe

Jo Spain "Tu Buße und stirb", Bastei Lübbe, 541 Seiten, ISBN 978-3-404-17553-6    An einem eiskalten Dezembermorgen wird in einem Park in Dublin die Leiche einer Nonne gefunden. Die Inszenierung des Tatorts deutet auf einen Ritualmörder hin, doch Inspector Tom Reynolds ahnt, dass das Opfer nicht zufällig ausgewählt wurde. Die Spur führt in ein einsam gelegenes Kloster. Als sich dort rätselhafte Ereignisse häufen, durchdringt ein beängstigender Verdacht das alte Gemäuer: Der Mörder befindet sich im Kloster – und was ihn antreibt, ist Rache für ein nie gesühntes Verbrechen.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Sehr spannend und unterhaltsam geschrieben. Was Jo Spain aus der Feder fließt hat Hand und Fuß plus einem gehörigen Schuß Grusel. Zur Autorin: 
Jo Spain arbeitet als Journalistin und Beraterin des Irischen Parlaments. Tu Buße und stirb ist ihr erster Roman, der in Irland sogleich zum Bestseller avancierte und es auf die Shortlist des renommierten Richard and Judy Bestseller Competition schaffte. Jo Spain lebt mit ihrem Ehemann und ihren vier gemeinsamen Kindern in Dublin.

Ethan Cross "Spectrum", Bastei Lübbe, 510 Seiten, 11,- EUR, ISBN 978-3-404-17555-0    Eine neue rasante Thriller-Serie von Bestsellerautor Ethan Cross, dem Autor der Shepherd-Thriller August Burke ist anders. Irgendwie seltsam, geradezu wunderlich. Doch Burke ist auch ein Genie: Er erkennt Zusammenhänge, die allen anderen verborgen bleiben. Als es in einer Bank zu einer Geiselnahme kommt, wendet das FBI sich an ihn. Denn die Täter verhalten sich extrem ungewöhnlich und verschwinden schließlich sogar unbemerkt aus dem umstellten Gebäude. Mit Burkes Hilfe entdeckt das FBI den Zugang zu einem Geheimlabor unter der Bank – das eigentliche Ziel des Überfalls. Was haben die Räuber dort gesucht? Und haben sie es gefunden? Zusammen mit Special Agent Carter folgt Burke ihrer Spur – und bekommt es mit einem Feind zu tun, der bereit ist, tausende Menschenleben zu opfern.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Verraten werden wir hier nichts, nur so viel. Auch dieser spannende Roman ist vom ersten bis zum letzten Buchstaben sein Geld wert. Er wird hundertprozentig ein erneuter Bestseller des beliebten Schreibers. Zum Autoren: Ethan Cross ist das Pseudonym eines amerikanischen Thriller-Autors, der mit seiner Frau, drei Kindern und zwei Shih Tzus in Illinois lebt. Nach einer Zeit als Musiker nahm Ethan Cross sich vor, die Welt fiktiver Serienkiller um ein besonderes Exemplar zu bereichern. Francis Ackerman junior bringt seitdem zahlreiche Leser um ihren Schlaf und geistert durch ihre Alpträume.

Montag, 24. Juli 2017

Die Moortochter

Abbildung: der Hörverlag

Hörbuch: Karen Dionne "Die Moortochter", der Hörverlag, 1 mp3-CD, Laufzeit: ca. 8h 40, 14,99 EUR, ISBN 978-3-8445-2710-0    Helena Pelletier lebt in Michigan auf der dünn besiedelten Upper Peninsula. Sie ist eine ausgezeichnete Fährtenleserin und Jägerin – Fähigkeiten, die sie als Kind von ihrem Vater gelernt hat, als sie in einer Hütte mitten im Moor lebten. Für Helena war ihr Vater immer ein Held – bis sie vor fünfzehn Jahren erfuhr, dass er in Wahrheit ein gefährlicher Psychopath ist, der ihre Mutter entführt hatte. Zwei Jahre später wurde er gefasst und sitzt seitdem im Hochsicherheitsgefängnis. Doch als Helena eines Tages in den Nachrichten hört, dass ein Gefangener entkommen ist, weiß sie sofort, dass es ihr Vater ist. Nur Helena ist in der Lage, ihn aufzuspüren. Es wird eine brutale Jagd, denn er hat noch eine Rechnung mit ihr offen.
Köllefornia informiert:    Über das Hörbuch: Hier passiert viel zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Obacht ist geboten, um am Ball zu bleiben. Alles in allem kann man bei konzentriertem Zuhören, diesen Thriller hervorragend genießen. Über die Autorin: Karen Dionne hat in jungen Jahren mit ihrem Mann und ihrer kleinen Tochter ein alternatives Leben in einer Hütte auf der Upper Peninsula geführt. Ihre damaligen Erfahrungen in der Wildnis hat sie nun in ihren außergewöhnlichen Psychothriller "Die Moortochter" eingebracht. Heute lebt Karen Dionne mit ihrem Mann in einem Vorort von Detroit, wo sie an ihrem nächsten Psychothriller schreibt.

Montag, 17. Juli 2017

Der Informant

Abbildung: Penguin

Chris Pavone "Der Informant", Penguin Verlag, 576 Seiten, 13,- EUR, ISBN 978-3-328-10103-1    Der amerikanische Journalist Will Rhodes reist im Auftrag eines renommierten Reisemagazins um die Welt. Doch dann wird er in Argentinien von einer Frau erpresst, die Ungeheuerliches behauptet. Sie unterbreitet ihm ein Angebot, das er nicht ablehnen kann, und schon bald gerät er immer tiefer in ein Netz aus internationalen Intrigen und gefährlichen Geheimnissen. Auf der Suche nach der Wahrheit jagt Will um den halben Globus. Und noch ahnt er nicht, dass seine eigene Frau die größte Bedrohung für ihn darstellen könnte.
Köllefornia informiert:    Über das Buch: Eine zuerst verwirrte Geschichte, die sich aber nach und nach logisch erklärt. Wer den Autoren kennt, wird mit "Der Informant" dahin gehend belehrt, dass dieses sein absolut bestes Werk ist. Über den Autoren: Chris Pavone arbeitete viele Jahre als Lektor und lebt heute mit Familie und Hund in New York City. Bereits sein Debüt "Die Frau, die niemand kannte" erntete begeisterte Pressestimmen, wurde mit dem Edgar Award ausgezeichnet und in zwanzig Sprachen übersetzt. "Der Informant" ist sein dritter Roman.

Shakespeare Sonnets

Abbildung: JazzNarts

"Sings Shakespeare Sonnets 3", JAZZNARTS RECORDS, Inakustik / Ordis / HRA    "Aller guten Dinge sind drei”, dies muss die belgische Caroll Vanwelden auch gedacht haben als sie beschlossen hat eine Jazz-Trilogie um die Shakespeare Sonette zu schreiben. Dem Thema der 154 Sonette Shakespeares hat sich die Komponistin und Pianistin auf ihre einfühlsame Art und Weise bereits 2012 und 2014 angenommen. Daraus entstanden sind zwei von den Kritikern äußerst gelobte Veröffentlichungen. Die Künstlerin begann eine multidimensionale musikalisch-lyrische Reise, welche mit dem neuen JAZZNARTS RECORDS Release Caroll Vanwelden – Sings Shakespeare Sonnets 3 am 21. Juli 2017 seinen Höhe-punkt aber zeitgleich auch sein fulminantes Ende findet. Auf der letzten Platte die-ser Trilogie, zeigt sie uns einmal mehr ihren sehr originellen und ganz eigenen Ansatz für die Interpretation der bekanntesten Sonette des englischen Großmeisters.

“So long as men can breathe or eyes can see, so long lives this, and this gives life to thee.” (William Shakespeare) Es ist die Idee der Unsterblichkeit, die der englische Lyriker und Dramaturg in seinem bekanntesten Sonnet Nummer 18 aus dem Jahr 1609 verarbeitet. Die Leitbilder der unendlichen Liebe und intensiven Sexualität, nahezu manischen Besessenheit, der bezaubernden Schönheit über den unausweichlichen Verfall bis hin zur endlichen Mortalität. Es ist ein Opus wie es monumentaler nicht sein könnte, die 154 Sonette von Shakespeare. Kein Werk der Weltliteratur, außer der Bibel, wurde häufiger ins Deutsche übersetzt.

Der rote Faden aller Produktionen ist die warme und farbenprächtige Stimme Vanweldens. Der Klangkünstlerin ist es möglich in einem Moment eine vielfältige Melancholie zu erschaffen, bevor der Zuhörer im darauffolgenden Moment, fast schon explosionsartig, von der Intensität und Kraft ihres Gesangs geradezu über-mannt wird. Sie setzt Energie frei, schafft Emotionen und verzaubert mit hypnoti-scher Leichtigkeit. Dies in Kombination mit der thematischen Erörterung zu Shakespeare und dessen Credo zur Prokreation der unendlichen Liebe, schafft eine so ausdrucksstarke Basis wie es bisher noch nicht möglich war. Genau von dieser Liebe spricht aber auch die Sängerin, wenn sie von ihren zwei wunderbaren Kindern erzählt, oder eben der Sexualität die Sie empfindet, wenn sie sich ganz der Musik hingeben kann. Genauso aber auch die Konfrontation mit der perfektionistischen Besessenheit gegenüber dem einmaligen und unerreichbaren Lebenswerk von Shakespeare. All dies wird ummantelt von ihrer Begeisterung für Schönheit und Ästhetik. Aber auch der Verfall wird verarbeitet, ein Verfall dem der englische Dichter quasi mühelos entgangen ist, da seine Kunst länger währt als die Zeit. Zuletzt noch die Mortalität, eine Thematik die besonderes präsent während des Entstehungsprozesses zu Shakespeares Sonetts 3 war. Kurz vor dem Release des zweiten Albums ist der Vater Vanweldens gestorben, was die Arbeiten zu der aktuellen Veröffentlichung maßgeblich geprägt hat. „Die Motive und Leitbilder Shakespeares sind faszinierend und universell zugleich. In all seinen Motiven finde ich mich selbst wieder und auch ein großes Maß an Inspiration“, so die Musikerin.

Musikalische Unterstützung erhält die Pianistin von drei der spannendsten und erfolgreichsten Instrumentalisten Deutschlands. An Trompete und Flügelhorn hören wir den Mannheimer Kulturmacher Thomas Siffling, dessen elegante Melodien sich perfekt mit Vanweldens einzigartiger und warmer Stimme verbinden. Der Stuttgarter Künstler und Professor Mini Schulz lässt seinen Bogen zuweilen anmutig über den Kontrabass streichen, bevor er diesen in dem nächsten Stück schon lässig-groovend zupft. Der Newcomer und in Köln lebende Jens Düppe trägt mit seinem Schlagzeug- und Percussionspiel zu komplexen Rhythmuswechseln und dem musikalischen Reichtum der Gruppe, durch seine vielfältige und reiche Klangpalette, bei.

Mit Shakespeare Sonnets 3 setzt Caroll Vanwelden ein magisches und vollkommenes Ausrufzeichen hinter eine musikalische Trilogie die spannender nicht sein könnte. Die mutige Herangehensweise und künstlerische Verarbeitung der Sonette gelingt fast spielerisch. Entstanden ist ein Album für den klassischen Jazzfan, Freunde der Lyrik oder den schlichten Musikgenießer. Vom ersten bis zum letzten Stück oder auch von Vers zu Vers eine wahre Wonne.

Mord im Küstenwind

Abbildung: Emons

Christiane Franke "Mord im Küstenwind", Emons Verlag, 256 Seiten, 10,90 EUR, ISBN 978-3-7408-0175-5     In Wilhelmshaven verbrennt ein Psychiater in seiner Praxis, auf Wangerooge wird der Inselarzt tot auf dem Friedhof gefunden, und auf Norderney liegt ein Pneumologe erstochen im Strandkorb. Zunächst scheint die Spur aller drei Fälle ins Drogenmilieu zu führen. Doch dann müssen Oda Wagner und Christine Cordes erkennen, dass ihnen der Täter näher ist, als ihnen lieb sein kann.
Köllefornia informiert:    Über das Buch: Wer die Nordsee liebt, wird beim Lesen die herrliche Luft spüren. Nebenher erzählt Ihnen die Autorin eine packende Kriminalgeschichte. Dieser Roman knüpft an zahlreichen weiteren Büchern von anderen Autoren an, die ebenfalls im hohen Norden spielen. Ein weiteres Leseabenteuer das ebenfalls sehr zu empfehlen ist. Über die Autorin: Christiane Franke lebt an der Nordsee, wo ihre bislang 14 Romane spielen. Sie ist Herausgeberin von Anthologien, war 2003 für den Deutschen Kurzkrimipreis nominiert und erhielt 2011 das Stipendium der Insel Juist "Tatort Töwerland".

Donnerstag, 13. Juli 2017

Imi Knoebel in Wuppertal

"Raum 19" (Foto: Lydia Tress)

Vom 15. Juli bis 03. Dezember 2017 zeigt der Skulpturenpark Waldfrieden in Wuppertal Imi Knoebel. Gezeigt werden Werke von den Anfängen seines Schaffens bis heute. In zwei Ausstellungshallen werden Arbeiten seiner über fünfzig Jahren andauernden Tätigkeit vorgestellt. In der oberen Halle wird sein Schlüsselwerk "Raum 19" gezeigt. Eine Installation, die er bereits in den 1960er Jahren, neben der Beuysklasse (Raum 20) in Raum 19 anfing zu verwirklichen. Diese Materialanordnung besteht aus preiswerten Hartfaserobjekten. Auf diesem Basiswerk baute Imi Knoebel seine spätere sich weiter entwickelte Installation kontinuierlich auf. Während der Ausstellung wurde die gesamte Glasfassade mit weißer Farbe übermalt. So ergibt sich im Inneren ein nach außen abgegrenztes Feld.

Imi Knoebel vor "Fishing Yellow I" (Foto: Lydia Tress)

In der unteren Ausstellungshalle zeigt Knoebel eine kleine Auswahl seiner farbenfrohen Tafelbilder. Mehr Informationen: Skulpturenpark Waldfrieden

Mittwoch, 12. Juli 2017

Rainer Gross pendelt zwischen Malerei und Musik

Abbildung: Rainer Gross

Kaum verwunderlich, dass ein Urkölner, der gemeinsam mit Wolfgang Niedecken und Manfred Boecker Musik machte und wie seine beiden Freunde, ebenfalls Kunst studierte, mit beiden Genres umzugehen weiß. Gross zog es Anfang der 1970er Jahre nach New York, von wo aus er mit seinen Kölner Kumpels immer weiter Kontakt pflegte. Sie haben sich über Jahrzehnte hinweg, besucht um ihre Kreativitäten gegenseitig zu beobachten. Rainer Gross, der in Galerien, Museen und Ausstellungshallen weltweit einen Namen hat, ist es gelungen, einen Silberling herauszubringen. Neben "Herbstblädder" finden sie auch den Song "Old Dogs". Alles in allem eine runde Sache, die man sich zu einem Glas Wein in Ruhe anhören sollte. Erhältlich bei Amazon

Das Mädchen das schwieg

Abbildung: atb

Trude Teige "Das Mädchen, das schwieg", Aufbau Taschenbuch Verlag, 364 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-7466-3291-9    Die Journalistin Kajsa lebt mit ihrem Mann, dem Polizisten Karsten, auf einer idyllischen Insel in Norwegen. Doch der ganze Ort gerät in Unruhe, als Sissel tot aufgefunden wird – eine Frau von Mitte dreißig, die seit Jahren nicht mehr sprach, aber alles von ihrem Fenster aus beobachtete und auf kleine Zettel schrieb. Was hat Sissel gesehen, und warum musste sie sterben? Als plötzlich ein Mädchen verschwindet und Karsten mit seinen Ermittlungen nicht weiterkommt, mischt Kajsa sich ein.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ein hochspannendes Buch das einem durchweg fesselt. Hier finden Leser die Bestätigung das skandinavische AutorInnen einfach toll schreiben können. Zur Autorin: Trude Teige, Jahrgang 1960, war Journalistin und gehört zu den erfolgreichsten Krimiautorinnen Norwegens. Im Aufbau Taschenbuch sind ihre Romane „Totensommer“ und „Das Mädchen, das schwieg“ lieferbar.

Neue Büchertipps

Abbildungen: Droemer-Knaur

Michael Connelly "Götter der Schuld", Droemer Verlag, 512 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-426-30579-9    Der pragmatische, mit allen Wassern gewaschene Anwalt Mickey Haller wird in Los Angeles in den Mordfall an einem Callgirl verwickelt. Er kennt die Tote, denn vor nicht allzu langer Zeit hatte er Gloria Dayton vor Gericht erfolgreich verteidigt. Die Anklage wegen Kokainschmuggels wurde fallengelassen, als die Frau ihre Hintermänner preisgab. Eigentlich hätte sie gar nicht in L.A. sein dürfen, sondern auf Hawaii. Doch nun wird ihr Online-Administrator des Mordes beschuldigt. Der Mann beteuert seine Unschuld, und Haller wird den Verdacht nicht los, dass sein Erfolg damals vor Gericht noch ganz andere Folgen gehabt hat.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Eine durchaus realistische und fesselnde Geschichte. Seine Hauptfigur Mickey Haller kommt symphatisch sowie überzeugend rüber. Hoffen wir mal auf eine Fortsetzung. Zum Autor: Michael Connelly, geboren 1956 in Philadelphia, studierte zunächst Journalismus und Kreatives Schreiben in Florida. Anschließend (ab 1980) arbeitete er für verschiedene Zeitungen in Fort Lauderdale und Daytona Beach, wo er sich auf Polizeireportagen spezialisierte. Nachdem 1986 eine seiner Reportagen für den Pulitzer Preis nominiert worden war, wechselte er als Polizeireporter zur "Los Angeles Times". Für sein Thrillerdebüt, "Schwarzes Echo", den ersten Band der Harry-Bosch-Serie, erhielt er 1992 auf Anhieb den Edgar Award, den renommiertesten amerikanischen Krimipreis. Zahlreiche Bestseller folgten, die ihn zum erfolgreichsten Thrillerautor der USA machten. 


Douglas Preston, Lincoln Child "Ice Limit", Knaur Verlag, 400 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-426-51498-6    Bei einer Expedition in die Antarktis ging vor sechs Jahren ein riesiger Meteorit über Bord. Noch immer liegt er dort in eisiger See auf dem Meeresgrund. Eli Glinn, der Chef von Effective Engineering Solutions (EES), drängt auf eine schnelle Lösung. Er möchte damit nicht zuletzt seine Schuld an der Havarie damals begleichen, bei der über hundert Menschen ums Leben kamen und er selbst schwer verletzt wurde.
Die Zeit drängt: Das Objekt hat sich inzwischen als Alien-Lebensform entpuppt, als Samenkapsel, aus der ein riesenhaftes Gewächs mit Fangarmen geworden ist, das offenbar eine Invasion der Erde im Sinn hat. Um das zu verhindern, rüstet Glinn eine Expedition an die Eisgrenze aus. An Bord des hypermodernen Forschungsschiffs „Batavia" ist auch Agent Gideon Crew. Als Nuklearexperte soll er die Vernichtung des Aliens ins Werk setzen, das mit einer unterseeischen Atombombe getötet werden soll. Ein hoch riskanter Plan.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Der neue Fall des Autorenduos ist wieder einmal beste Krimikost. Ein gelungenes Leseabenteuer das sich die Leser ihrer Krimis nicht vorenthalten sollten. Zu den Autoren: Douglas Preston wurde 1956 in Cambridge, Massachusetts, geboren. Er studierte in Kalifornien zunächst Naturwissenschaften und später Englische Literatur. Lincoln Child wurde 1957 in Westport, Connecticut, geboren. Nach seinem Studium der Englischen Literatur arbeitete er zunächst als Verlagslektor und später für einige Zeit als Programmierer und System-Analytiker.

Du sollst nicht leben

Abbildung: List
 
Tania Carver "Du sollst nicht leben" (Ein Marina-Esposito-Thriller 6), List Verlag, 464 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-5486-1351-2    Detective Phil Brennan wird zu einem grausigen Tatort gerufen. Eine Mutter und ihr Baby wurden vor den Augen des Kindsvaters mit einer Armbrust erschossen. Dieser hatte die Wahl: entweder mit seinem eigenen Leben oder dem seiner Familie den Unfalltod zweier Menschen zu büßen. Er wählte seine Familie. Ausgerechnet diesmal ist Phil Brennan auf sich allein gestellt. Denn seine Ehefrau, Polizeiprofilerin Marina Esposito, muss sich den Dämonen ihrer Vergangenheit stellen.
Köllefornia informiert:    Über das Buch:
Ein tolles Buch, das einem immer wieder in die irre treibt. Perfekt sowie spannend erzählt überzeugt dieser Roman von der ersten bis zur letzten Zeile. Daumen hoch! Über die Autorin: Tania Carver ist der Autorenname von Martyn und Linda Waites. Der preisgekrönte Krimiautor Martyn und die renommierte Kostümbildnerin Linda erfüllen sich mit dem gemeinsamen Schreiben einen Traum. Ihr Debüt „Entrissen“ mit der Profilerin Marina Esposito war wochenlang in der Sunday Times Top 10 und auf der Spiegel-Bestsellerliste. Danach begann der weltweite Erfolg der Thrillerserie.

Samstag, 8. Juli 2017

Die Überfahrt

Abbildung: S Fischer

Mats Strandberg "Die Überfahrt", Fischer Tor Verlag, 512 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-596-29599-9    Die Passagiere an Bord der schwedischen Ostsee-Fähre Baltic Charisma wollen vor allem eins: sich amüsieren, und zwar um jeden Preis. Ob sie mit der besten Freundin tanzen gehen oder Junggesellenabschiede feiern, ob sie nach der Liebe ihres Lebens suchen oder vor den Dämonen des Alltags fliehen – die Nacht ist lang, und der Alkohol fließt reichlich.
Fast bleiben dabei die beiden dunklen Gestalten unbemerkt, die sich übers Autodeck an Bord schleichen: eine Mutter und ihr Kind. Mit ihnen betritt ein uraltes Grauen das riesige Schiff, und es wird zur tödlichen Falle. Die Angst geht um auf der Baltic Charisma.
Köllefornia informiert:    
Über das Buch: Zartbesaitete Leser sollten das Buch nur am helllichten Tage lesen. Sehr gut und äußerst unheimlich geschrieben. Die handelnden Personen werden fantastisch beschrieben. Zum Autoren: Mats Strandberg ist der Autor der weltweit erfolgreichen Engelsfors-Trilogie (Zirkel, Feuer und Schlüssel), die in dreißig Sprachen übersetzt wurde. "Die Überfahrt" wurde in Schweden zum Überraschungsbestseller und machte seinen Autor auf einen Schlag berühmt.

Das Haus der verlorenen Seelen

Abbildung: Heyne

Britta Bolt "Das Haus der verlorenen Seelen", Heyne Verlag, 320 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-453-42206-3    Pieter Posthumus ermittelt wieder – diesmal im Rotlichtviertel von Amsterdam. In einer Pension ist ein Gast ermordet worden. Bald steht die schräge Wirtin Marloes unter Verdacht. Posthumus zweifelt an ihrer Schuld und nimmt die Ermittlungen auf und begreift allmählich, dass eine Minute manchmal den Ausschlag gibt: zwischen Unschuld und Schuld, zwischen einem Leben, das geretten werden kann, und einem, das verloren ist. Und dass Fragen manchmal Wahrheiten ans Licht bringen, die nur schwer zu ertragen sind.
Köllefornia informiert:     Über das Buch: Ein interessanter Krimi der im Rotlichtmilieu spielt. Der Clou, neben dem spannenden Mordfall erfährt der Leser nebenbei noch einiges über das Leben in Amsterdam. Empfehlenswerte Kriminalliteratur. Über die Autorin: Britta Bolt ist das Pseudonym des Autorenduos Britta Böhler und Rodney Bolt. Rodney Bolt, in Südafrika geboren, ist Autor mehrerer Biographien, Dramatiker und Reisejournalist. Nach Stationen in Cambridge und London lebt er seit den 90er Jahren in Amsterdam. Britta Böhler, in Freiburg im Breisgau geboren, hat viele Jahre als Anwältin gearbeitet. 1991 zog sie in die Niederlande und wurde dort durch ihre strafrechtlichen Mandate berühmt und durch ihre Haltung zur Anti-Terror Gesetzgebung. Seit 2012 ist sie Professorin an der Universität von Amsterdam.

Freitag, 7. Juli 2017

Wenn Künstlerfreunde sich treffen

Von links: Manfred Boecker, Rainer Gross und Wolfgang Niedecken. (Foto: Lydia Tress)

Alleine schon, dass Bekanntschaften über Jahrzehnte bestand haben, ist in der heutigen Zeit gar nicht mehr so selbstverständlich. Dass es aber geht, beweisen uns die drei Künstler Manfred Boecker, Rainer Gross und Wolfgang Niedecken. Vom 09. Juli bis zum 19. November zeigen sie im Kunstmuseum Villa Zanders in Bergisch Gladbach die Ergebnisse ihrer Freundschaft. Als sie sich Anfang der 1970er Jahre als junge Kunststudenten in den Kölner Werkschulen kennenlernten, begannen sie auch gemeinsame Projekte zu realisieren. Sie nahmen die Kunst aufs Korn und machten, ohne bierernst zu werden, ihr Ding. Das sie die Malerei von der Pike auf gelernt haben ist ihren ersten Arbeiten anzusehen. Realistische Werke sind entstanden, waren aber nur ein Findungsdetail für spätere eigenständige individuelle Arbeiten. Neben den damals entstandenen Wunschbildern kamen immer mehr künstlerische Ergebnisse zutage. Ende der 1970er Jahre als Wolfgang Niedecken und Manfred Boecker sich mehr und mehr der Musik (Rockband BAP) zuwandten, hat sich der dritte Mann im Bunde, Rainer Gross in die USA niedergelassen. Seine Karriere als Maler dauert bis heute an und seine Werke werden in Ausstellungen rund um den Globus gezeigt.
Köllefornia informiert: Ein 160 Seiten starker Katalog begleitet diese hervorragende Schau. Er beinhaltet auch etliche Fotografien aus den privaten Archiven der Drei.
Eine Edition in einer 100er-Auflage, von Boecker, Gross und Niedecken handsigniert, ist für 100,- EUR erhältlich. Mehr Informationen finden Sie im Internet unter: Villa Zanders

Donnerstag, 6. Juli 2017

Neue Titel bei Piper

Abbildungen: Piper

Michael Kibler "Opfergrube", Piper Verlag, 384 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-492-31068-0    So hatte sich Hauptkommissar Steffen Horndeich seinen freien Tag am Badesee nicht vorgestellt. Direkt vor ihm hebt sich eine Leiche an die Wasseroberfläche. Horndeich und seine Kollegin Margot Hesgart gehen zunächst von einer Beziehungstat aus, doch dann zeigen sich Parallelen zu zwei früheren Mordfällen. Warum wurden allen Opfern nach ihrem Tod Wunden zugefügt? Und kann es Zufall sein, dass alle drei zur selben Zeit in Darmstadt studiert haben?
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Viel Lokalkolorit, sehr spannend erzählt, wie alles von Michael Kibler. Wenn man angefangen hat zu lesen, möchte man das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Zum Autor: Michael Kibler, geboren 1963 in Heilbronn, ist heute leidenschaftlicher Darmstädter. Nach Studium und Promotion arbeitet er als Texter und Schriftsteller. Seit 2005 veröffentlicht er erfolgreiche Kriminalromane um die Darmstädter Ermittler Steffen Horndeich und Margot Hesgart. Mit "Sterbenszeit" erschien 2014 außerdem sein erster Krimi um den BKA-Hauptkommissar Lorenz Rasper.

Anna Grue "Es bleibt in der Familie", Piper Verlag, 512 Seiten, 11,- EUR, ISBN 978-3-492-31115-1    In Christianssund geht ein Stalker um, der Dan Sommerdahls Freundin heimsucht. Doch bevor sich Dan dem Verfolger annehmen kann, wird er von dem Politiker Thomas Harskov gebeten, den Tod zweier seiner Kinder zu untersuchen. Ein Sohn und eine Tochter sind in den vergangenen Jahren jeweils kurz nach ihrem 16. Geburtstag durch Unglücksfälle ums Leben gekommen. Die Eltern leben seitdem in ständiger Angst um ihr drittes Kind, das in wenigen Wochen ebenfalls 16 wird. Dan ermittelt und stößt schon bald auf verstörende Indizien. Als plötzlich auch der Stalker tot aufgefunden wird, nimmt der Fall noch einmal eine ungeahnte Wendung.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Hier wird der Leser mit hohem sprachlichen Niveau beglückt. Rund um den glatzköpfigen Detektiv wurde hier eine super Story niedergeschrieben. Bravo! Zur Autorin: Anna Grue, 1957 in Nykobing geboren, ist eine der erfolgreichsten skandinavischen Krimi-Autorinnen. Nach einigen Stationen bei bekannten dänischen Zeitungen und Zeitschriften widmet sich Anna Grue seit 2007 ausschließlich dem Schreiben von Büchern. Ihre Serie um den kahlen Detektiv Dan Sommerdahl stand regelmäßig auf der dänischen Bestsellerliste. Anna Grue lebt mit ihren drei Kindern und ihrem Mann in der Nähe von Kopenhagen.


Guillaume Musso "Das Mädchen aus Brooklyn", Piper Verlag, 496 Seiten, 16,99 EUR, ISBN 978-3-86612-421-9   
Raphaël ist überglücklich, in wenigen Wochen wird er seine große Liebe Anna heiraten. Aber wieso weigert sie sich beharrlich, ihm von ihrer Vergangenheit zu erzählen? Während eines romantischen Wochenendes an der Côte d’Azur bringt Raphaël sie dazu, ihr Schweigen zu brechen. Was Anna dann offenbart, übersteigt alle seine Befürchtungen. Sie zeigt ihm das Foto dreier Leichen und gesteht: »Das habe ich getan.« Raphaël ist schockiert. Wer ist die Frau, in die er sich verliebt hat? Doch ehe Anna sich ihm erklären kann, verschwindet sie spurlos. Raphaël bittet seinen Freund Marc, einen ehemaligen Polizisten, um Hilfe. Gemeinsam setzen sie alles daran, seine Verlobte wiederzufinden – der Beginn einer dramatischen, atemlosen Suche nach der Wahrheit, die sie bis in die dunklen Straßen von Harlem und Brooklyn führt.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Eigentlich, so wie in seinen Vorgängerbüchern, hat der Autor einen Liebesroman mit einem Kriminalroman zusammengeführt. Ganz gut gelungen, wie er seine Geschichte zu einem plausiblen Ende auslaufen lässt. Zum Autor: Guillaume Musso wurde 1974 in Antibes geboren und kam bereits im Alter von zehn Jahren mit der Literatur in Berührung, als er einen guten Teil der Ferien in der von seiner Mutter geleiteten Stadtbibliothek verbrachte. Da die USA ihn von klein auf faszinierten, verbrachte er mit 19 Jahren mehrere Monate in New York und New Jersey. Er jobbte als Eisverkäufer und lebte in Wohngemeinschaften mit Menschen aus den verschiedensten Ländern. Mit vielen neuen Romanideen kehrte er nach Frankreich zurück. Er studierte Wirtschaftswissenschaften, wurde als Lehrer in den Staatsdienst übernommen und unterrichtete mit großer Leidenschaft. Ein schwerer Autounfall brachte ihn letztendlich zum Schreiben. In "Ein Engel im Winter" verarbeitet er eine Nahtoderfahrung – und wird über Nacht zum Bestsellerautor. Seine Romane, eine intensive Mischung aus Thriller und Liebesgeschichte, haben ihn weltweit zum Publikumsliebling gemacht. Weltweit wurden mehr als 22 Millionen Bücher des Autors verkauft, er wurde in 38 Sprachen übersetzt.

Mittwoch, 5. Juli 2017

Erwin Wurm erobert Duisburg

Abbildung: Lydia Tress

Kunstinteressierte kennen ihn längst. Erwin Wurm ist in aller Munde, wenn es um alternative Bildhauerei geht. Wurm hat den Begriff neu erfunden. Für den österreichischen Künstler ist nichts sicher. Absolut nichts. Er macht neben den "One Minute Sculptures" überdimensionale Pullover. Einer, der in Bangkok gestrickt wurde, hat die Ausmaße von 400 Quadratmeter. Übrigens inklusive Rundhalsausschnitt und fein versäumten Ärmeln. Er ist gleichzeitig in einigen Ausstellungsräumen des Museums Küppersmühle in Duisburg zu bewundern. Daneben natürlich weitere Objekte, Fotografien und Wortskulpturen. Im nicht weit entfernten Lehmbruck Museum wird die fantastische Schau durch Skulpturen wie das verformte Porscheauto ergänzt. Besucher die es gewohnt sind in Museen nichts anfassen zu dürfen, werden hier eines besseren belehrt. Einige Skulpturen sind vom Künstler mit der Aufforderung sie an Ort und Stelle aufzuführen, genauestens gekennzeichnet. Nur Mut, wenn Sie nach Duisburg fahren um sich Erwin Wurm zu Gemüte zu führen. Es lohnt sich alle mal. Für mehr Informationen empfiehlt KÖLLEFORNIA folgende zwei Links: Lehmbruck Museum und MKM Museum Küppersmühle

Dienstag, 4. Juli 2017

Gerhard Richter. Die Editionen.

Abbildung: Steidl

"Gerhard Richter. Die Editionen.", Steidl Verlag, 64 Seiten, 12,80 EUR, ISBN 978-3-95829-356-4    Editionen sind ein wichtiger Teil von Gerhard Richters Werk. Seit 1965 schafft er Drucke, Fotografien, Ölgemälde, Künstlerbücher, Multiples und Poster in Auflage. Der Katalog zur Ausstellung Gerhard Richter. Die Editionen. bietet einen Überblick über Gerhard Richters mehr als fünf Jahrzehnte umfassendes künstlerisches Schaffen. Richter nutzt Editionen seit den 1960er Jahren, um seine Kunst neu zu interpretieren und gleichzeitig zu verbreiten. Bereits die frühen Druckgrafiken zeigen, dass er Fragestellungen, die ihn in der Malerei beschäftigen, auch in den Editionen formuliert, auf neue und überraschende Weise: Fragen nach dem Verhältnis von Original und Reproduktion, nach den Eigenschaften von Malerei und Fotografie sowie nach der Lesbarkeit der Motive. Richters Umgang mit verschiedenen Drucktechniken und Stilmitteln der Malerei ist von einer großen Offenheit und Experimentierfreude gekennzeichnet. Immer wieder hinterfragt er dabei auch sein Selbstverständnis als Künstler: 'Manchmal denke ich, ich sollte mich nicht Maler nennen, sondern Bildermacher. Ich bin mehr an Bildern interessiert als an Malerei.' Auch in den Editionen experimentiert Richter mit der Malerei und schafft so genannte Unikate in Serie.
Köllefornia informiert:    Zum Buch:
Erst kürzlich feierte Gerhard Richter seinen 85. Geburtstag und immer noch ist er voller Kreativität und Schaffensdrang. Was dieses kleine Büchlein aus dem Steidl Verlag betrifft, dieses sollten sich Fans des weltweit gefeierten Künstlers unbedingt in den Bücherschrank stellen. Eine Publikation mit den wichtigsten Arbeiten, die es für kleines Geld gegeben hat. Zum Künstler: Gerhard Richter, geboren 1932, gilt heute weltweit als einer der einflussreichsten internationalen Künstler. In den vergangenen fünfzig Jahren ist ein Werk entstanden, das seine herausragende aktuelle Position aus dem Dialog der Malerei mit dem mechanischen Reproduktionsmedium der Fotografie gewonnen hat. Gerhard Richter lebt und arbeitet in Köln.

Samstag, 1. Juli 2017

Shutter Man - Der Tod kennt dein Gesicht

Abbildung: Bastei Lübbe

Richard Montanari "Shutter Man - Der Tod kennt dein Gesicht", Bastei Lübbe, 480 Seiten, 10,90 EUR, ISBN 978-3-404-17565-9    Seit Generationen sind die Farrens eine der gefürchtetsten Familien Philadelphias. Schutzgelderpressung, Einbruch, Schießereien, Mord – die Liste der Verbrechen ist lang und zieht sich durch Jahrzehnte. Als Detective Byrne in einer Mordserie ermittelt, führt die Spur wieder zu den Farrens. Und zurück in seine eigene Vergangenheit. Bereits damals wurde ein Farren mit einem Mord in Zusammenhang gebracht, der niemals aufgeklärt wurde. Können Byrne und Balzano heute für Gerechtigkeit sorgen?
Köllefornia informiert:    Zum Buch:
Und wieder ist es diesem begnadeten Autoren gelungen, einen mitreißenden Roman vorzulegen. Bis zur letzten Zeile bleibt es spannend. Ein überzeugendes und empfehlenswertes Werk. Zum Autor: Richard Montanari wurde in Cleveland, Ohio, als Sohn einer amerikanischen Familie italienischer Herkunft geboren. Nach dem Studium lebte er eine Zeitlang in Europa und ließ sich schließlich in London nieder, wo er sich unter anderem als Verkäufer in einem Kleiderladen und Handelsvertreter für Enzyklopädien durchschlug. Nach seiner Rückkehr in die USA arbeitete er ein paar Jahre bei der väterlichen Baufirma, bevor er beschloss, dass das Schreiben doch ein einfacherer Weg sei, sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Als freiberuflicher Autor schrieb er für über 200 Publikationen in The Chicago Tribune, The Detroit Free Press, The Seattle Times und vielen anderen. 1996 erschien sein erster Roman. Mit Cruzifix, dem ersten Band um das Ermittlerduo Kevin Byrne und Jessica Balzano aus Philadelphia, gelang ihm auch in Deutschland der Durchbruch als Bestsellerautor.

Dienstag, 27. Juni 2017

State of Flux

Abbildung: Reimer

"State of Flux - Aesthetics of Fluid Materials", Hrsg. Marcel Finke und Friedrich Weltzien, Reimer Verlag, 196 Seiten, 49,- EUR, ISBN 978-3-496-01577-2    Fluide Materialien sind eigen: Sie verspritzen, laufen über, fließen davon, vermischen und zerstreuen sich, neigen zur Bewegung und Transformation. Sie sind somit Zeugen einer materiellen Welt im Fluss. Aufgrund ihrer Dynamik widersprechen sie der Vorstellung von der Materie als einer trägen und passiven Substanz.
Die Autorinnen und Autoren des Bandes reflektieren über verschiedenste Materialien in Bewegung. Anhand unterschiedlicher künstlerischer Formate – Malerei, Film, Fotografie, Skulptur, Installation, Architekturmodelle – thematisieren sie die Besonderheiten fluider Stoffe in Theorie und Praxis. So stehen nicht Metaphern des Flüssigen im Fokus, sondern reale Flüssigkeiten in Aktion.
Künstler u.a.: Victor Hugo, Julius Popp, Christa Sommerer & Laurent Mignonneau, rAndom International, Frei Otto, Jürgen Reble, Matt Saunders, Jeff Wall, Sigmar Polke, Lucas Samaras, Wolfgang Tillmans, James Welling, David Medalla, Toshio Yoshida, Dieter Lutsch und Mark Porter.

Köllefornia informiert: Ein Kunstbuch das die Details ausführlich betrachtet. Schnell wird der Leser sensibilisiert, wenn es um Flüssiges in der Kunst geht. Schade ist allerdings, dass dieses Buch nur in englischer Sprache erscheint.

Samstag, 24. Juni 2017

Neues aus dem Emons Verlag

Abbildungen: Emons

Sabine Trinkaus "Seelenfeindin", Emons, 336 Seiten, 14,95 EUR, ISBN 978.3-7408-0083-3    Nadja Schönberg ist erfolgreiche Psychiaterin in einer Privatklinik, doch eine Patientin gibt ihr Rätsel auf: Sie scheint unter Verfolgungswahn zu leiden, wirkt aber psychisch völlig gesund. Was, wenn ihr Wahn Wirklichkeit ist? Immer tiefer gerät Nadja in ein verstörendes Spiel um Lüge und Wahrheit – in dessen Mittelpunkt sie selbst zu stehen scheint.
Köllefornia informiert:     Zum Buch: Gut gewählte Story aber noch ausbaufähig. Teils nichts für zartbesaitete Tierfreunde. Ansonsten flüssig und lesbar geschrieben. Zur Autorin: Sabine Trinkaus lebt in Alfter bei Bonn. Sie schreibt seit 2011 Kriminalromane und Kurzgeschichten. "Seelenfeindin" ist ihr fünfter Roman und ihr erster Psychothriller.


Isabella Archan "Auch Killer haben Karies", Emons, 336 Seiten, 11,90 EUR, ISBN 978-3-7408-0036-9    Ausgerechnet bei einem Rendezvous mit Hauptkommissar Zimmer fällt Dr. Leocardia Kardiff, Zahnärztin mit Spritzenphobie, ein Toter buchstäblich vor die Füße. Dabei lief doch gerade wieder alles in so schönen geregelten Bahnen! Wird Leo es dieses Mal schaffen, sich aus den Ermittlungen herauszuhalten? Natürlich nicht. Schon gar nicht, als ein weiterer Mord geschieht – und sie mehr Verdächtige findet, als ihr lieb ist.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Das ist super geschriebene Schmunzelliteratur vom Feinsten. Wer schon das vorherige Buch gelesen hat und gut gefunden hat, wird von dem Nachfolgeband keineswegs enttäuscht sein. Zur Autorin: Isabella Archan wurde 1965 in Graz geboren. Nach Abitur und Schauspieldiplom folgten Theaterengagements in Österreich, der Schweiz und in Deutschland. Seit 2002 lebt sie in Köln, wo sie eine zweite Karriere als Autorin begann. Neben dem Schreiben ist Isabella Archan immer wieder in Rollen in TV und Film zu sehen, unter anderem im Kölner "Tatort", in der "Lindenstraße" und in "Diese Kaminskis", und mit ihrem eigenen Programm zu ihren Krimis auf der Bühne.

Don Winslow "Corruption"

Abbildung: Droemer

Don Winslow "Corruption", Doemer, 544 Seiten, 22,99 EUR, ISBN 978-3-426-28168-0    Das neue, große Kriminal-Epos des amerikanischen Bestseller-Autors Don Winslow.
In den Straßenschluchten von New York lässt der internationale Star-Autor Don Winslow ein alptraumhaft realistisches Szenario von Drogen, Menschenhandel, Mord entstehen. Er zeichnet die todbringende Allianz von staatlichen Stellen und organisiertem Verbrechen: Sie sehen sich als Elitetruppe der Polizei, eine verschworene Einheit, ausgestattet mit weitreichenden technischen und rechtlichen Möglichkeiten. Gemeinsam sollen sie für Ruhe und Ordnung in ihrem Revier sorgen, dem nördlichen Manhattan. Und genau das tun sie. Hier gelten ihre Spielregeln, hier geschieht nichts ohne ihr Wissen. Doch die Truppe ist extremem Stress ebenso ausgesetzt wie extremen Risiken und extremen Verlockungen.
Köllefornia informiert:    Zum Buch:
Ein raffiniert angelegter und sprachlich überzeugender sowie brillanter Thriller. Die Nähe zu seinen Figuren lässt den Schluss zu, dass Winslow ein sehr gut recherchierender und beobachtender Augenzeuge der Szene ist. Spannend und teils mit etwas Ironie ausgestatteter Kriminalroman, den man sich zweifelsfrei gönnen sollte. Zum Autor: Don Winslow wurde 1953 in der Nacht zu Halloween in New York geboren. Seine Mutter, eine Bibliothekarin, und sein Vater, ehemaliger Offizier bei der Navy, bestärkten ihn schon früh in dem Wunsch, eines Tages Schriftsteller zu werden, vor allem die Geschichten, die sein Vater von der Marine zu erzählen hatte, beflügelten die Fantasie des Autors. Das Sujet des Drogenhandels und der Mafia, das in vielen von Don Winslows Romanen eine Rolle spielt, lässt sich ebenso mit seinen Kindheitserfahrungen erklären: Seine Großmutter arbeitete Ende der 60er für den berüchtigten Mafiaboss Carlos Marcello, der den späteren Autor mehrere Male in sein Haus einlud. Jeden Morgen um fünf setzt er sich an den Schreibtisch. Mittags läuft er sieben Meilen, in Gedanken immer noch bei seinen Figuren, um dann am Nachmittag weiterzuarbeiten. Winslow sagt von sich, dass er bislang nur fünf Tage durchgehalten habe, ohne zu schreiben. Es ist eine Sucht, die bis heute ein Werk hervorgebracht hat, dessen Qualität, Vielseitigkeit und Spannung Don Winslow zu einem der ganz Großen der zeitgenössischen Spannungsliteratur machen. Don Winslow wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Deutschen Krimi Preis (International) 2011 für "Tage der Toten". Für die New York Times zählt Don Winslow zu den ganz großen amerikanischen Krimi-Autoren. Don Winslow lebt mit seiner Frau und deren Sohn in Kalifornien.

Donnerstag, 22. Juni 2017

Kommando Abstellgleis

Abbildung: carl'sbook

Sophie Hénaff "Kommando Abstellgleis - Ein Fall für Kommissarin Capestan", carl'sbook, 352 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-570-58561-0    Das Pariser Hauptkommissariat, 36 Quai des Orfèvres hat eine neue Leitung. Ihr Ziel heißt: die Aufklärungsraten und Statistiken polieren und alle lästigen, aufsässigen und arbeitsunwilligen Mitarbeiter loswerden. Deshalb ruft die Führungsriege eine neue Brigade ins Leben, in der alle Alkoholiker, Faulenzer, Schläger, Depressive und Polizisten, die sich für etwas anderes berufen fühlen - wie z.B. Eva Rozière, die Krimis schreibt, anstatt zu ermitteln -, zusammengefasst werden sollen. Die Leitung übergibt sie Anne Capestan, einer einst hoffnungsvollen jungen Polizistin, die wegen eines fatalen Fehlers vom Dienst suspendiert wurde. Was man von ihr erwartet: stillhalten. Anne hasst aber nichts mehr, als einfach zu gehorchen. Deshalb lässt sie nichts unversucht und baut mit ihrer Truppe der verkrachten Existenzen in einem schäbigen Büro bei miserabler technischer Ausstattung, ohne Waffen und Blaulicht ein Kommissariat der unkonventionellen Methoden auf und löst - zum Schrecken der neuen Chefs - auch noch alte Fälle, die die neue Führungsriege in gar keinem schönen Licht erscheinen lassen.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ja, das ist ja mal ein witziger Krimi. Bunte Vögel die ermitteln und in dem alles nicht so bitterernst genommen wird. Eine sehr intelligent aufgemachte Kriminalgeschichte. Könnte für eine tolle Filmvorlage dienen. Bravo! Zur Autorin: Sophie Hénaff ist Journalistin, deren humoristische Kolumne in der französischen Cosmopoltan eine riesige Fangemeinde hat. XY ist ihr Krimidebüt, der Auftakt einer Serie um Kommissarin Anne Capestan und ihre Brigade der Ausrangierten. Das Buch war in Frankreich ein Bestseller und wurde in zahlreiche Länder verkauft.

Schweizer Pop Art

Abbildung: Scheidegger & Spiess

"Swiss Pop Art", Das Standardwerk zur Schweizer Pop-Art, herausgegeben von Madeleine Schuppli und dem Aargauer Kunsthaus, Aarau. Verlag Scheidegger & Spiess    Texte in Deutsch, Englisch und Französisch. Broschiert, 552 Seiten, 254 farbige und 63 schwarzweiße Abbildungen, 68,- EUR, ISBN 978-3-85881-536-1    Die Pop-Art war als eine der wichtigsten internationalen Strömungen der Nachkriegskunst auch für das Schweizer Kunstschaffen der 1960er- und der frühen 1970er-Jahre von zentraler Bedeutung. Die spezifisch helvetischen Ausformungen der Pop-Art bilden ein wichtiges, aber bisher kaum erforschtes Kapitel der Schweizer Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts.
Die vorliegende Publikation wird diese Lücke schliessen. Wissenschaftlich fundierte Texte untersuchen die Pop-Art aus Schweizer Perspektive und sind mit umfassendem Bildmaterial illustriert. Beleuchtet werden auch Themen wie «Swissness» oder die einzelnen Pop-Art-Phasen von Kunstschaffenden. Beiträge zu den Einflüssen der Kunstrichtung auf die Bereiche Design, Kunst im öffentlichen Raum, Grafik und Musik verorten die Thematik disziplinübergreifend im grösseren Kontext. Eine Text-Bild-Chronologie mit Zeugnissen einzelner Protagonisten bietet einen Überblick über die in politischer, gesellschaftlicher und künstlerischer Hinsicht ereignisreiche Periode und lässt den Zeitgeist aufleben.
Mit Beiträgen von Yasmin Afschar, Karoliina Elmer, Bernadette Fülscher, Kornelia Imesch, Dora Imhof, Renate Menzi, Franz Müller, Samuel Mumenthaler, Astrid Näff, Philipp Stamm, Madeleine Schuppli und Katrin Weilenmann.
Köllefornia informiert: Dieses hervorragende und opulente Werk ist zur Ausstellung "Swiss Pop Art" im Aargauer Kunsthaus, Aarau, die noch bis zum 01. Oktober 2017 läuft, erschienen.

Mit Kunst ins und durchs Leben

Foto: Lydia Tress

Ausstel­lung "Kunst ins Leben! - Der Samm­ler Wolf­gang Hahn und die 60er Jahre", Museum Ludwig Köln, 24. Ju­ni – 24. Septem­ber 2017    Wolfgang Hahn war Chefrestaurator des Wallraf-Richartz-Museum und des Museum Ludwig. Diese Perspektive prägte seinen Blick auf die zeitgenössische Kunst. Er erkannte, dass die neue Kunst um 1960 in ihrem Kern prozesshaft und performativ war. So besuchte er von Beginn an Veranstaltungen neuer Musik, Fluxus-Aktionen und Happenings. Er initiierte Arbeiten wie Daniel Spoerris Hahns Abendmahl von 1964, realisierte in seinem Wohnzimmer Lawrence Weiners Konzept A SQUARE REMOVAL FROM A RUG IN USE von 1969 und kaufte nicht nur Konzepte und Partituren, sondern auch Audioarbeiten und 16-mm-Filme von KünstlerInnen. Auf der anderen Seite begegnete er der zeitgenössischen Kunst mit einem historischen Bewusstsein. Als Zeuge von Aktionen und Happenings protokollierte er das Gesehene; er führte KünstlerInneninterviews, um mehr über die Herstellungsweise und künstlerische Haltung zu erfahren; und er sammelte gezielt Werke und Dokumente, die aus bestimmten Aktionskontexten stammten. So befinden sich sehr viele Objekte aus der legendären Ausstellung Nam June Paiks Exposition of Music. Electronic Television von 1963 in seiner Sammlung.
1978 kaufte die Republik Österreich die Sammlung Hahn an, die 2003 durch weitere Ankäufe vervollständigt wurde und sich im mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien befindet. Indem die Ausstellung im Museum Ludwig und im mumok erstmals die Sammlung Hahn als ein
abgeschlossenes Zeitzeugnis betrachtet, ermöglicht sie einen neuen Blick auf die Kunst der 1960er- und 1970er-Jahre auch jenseits kunsthistorischer oder geografischer Einordnungen. 

KünstlerInnen: Anouj, Arman, Ay-O, Joseph Beuys, George Brecht, Michael Buthe, John Cage, John Chamberlain, Christo, Bruce Conner, Philip Corner, Merce Cunningham, Gérard Deschamps, Jim Dine, François Dufrêne, Öyvind Fahlström, Robert Filliou, Sam Gilliam, Ludwig Gosewitz, Nancy Graves, Raymond Hains, Al Hansen, Dick Higgins, Allan Kaprow / Kasia Fudakowski, Alison Knowles, Arthur Køpcke, Gary Kuehn, Yayoi Kusama, Barry Le Va, Boris Lurie, Gordon Matta-Clark, Claes Oldenburg, Yoko Ono, Nam June Paik, Lil Picard, Klaus Rinke, Mimmo Rotella, Dieter Roth, Niki de Saint Phalle, Günter Saree, George Segal, Daniel Spoerri, Paul Thek, Jean Tinguely, Ursula, Franz Erhard Walther, Robert Watts, Lawrence Weiner, H.C. Westermann, Stefan Wewerka, Jacques de la Villeglé, Wolf Vostell und Gil J. Wolman.
Köllefornia informiert: Eine Ausstellung die man sich unbedingt ansehen sollte. In den 1960er Jahren kam eine neue Zeit des Umbruchs sowie Aufbruchs. The Beatles, The Rolling Stones bis zu Happening und Fluxus gehörten dazu. Die bildende Kunst erlebte ein Beben. In dieser Ausstellung fühlt man sich sofort zeitzurückversetzt. Tolle Arbeiten von Warhol, Vostell, Beuys, Yoko Ono, um nur einige wenige zu nennen, erblühen hier zu neuen Seherlebnissen.

Montag, 19. Juni 2017

Inselnacht

Abbildung: atb

Sylvia B. Lindström "Inselnacht", Aufbau Taschenbuch, 320 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-7466-3312-1    Ein unbekannter Mann wird auf Öland Opfer eines brutalen Angriffs. Eine junge Frau stellt sich der Polizei, doch sie schweigt hartnäckig über ihr Motiv. Was also steckt hinter der Attacke? Allmählich kommt die Wahrheit über das Doppelleben eines sexsüchtigen Machtmenschen ans Licht, die selbst den hartgesottenen Strafverteidiger Stellan Qvist schockiert. Einmal mehr werden Qvist und die Opferanwältin Alasca Rosengren in einen komplizierten Fall verwickelt, den sie am Ende nur gemeinsam lösen können.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ein Werk, voll mit vielen Gefühlen, Gedanken und Emotionen, die um die Hauptpersonen kreisen. Teils düster erzählt. Alles in allem eine kontinierliche Weiterführung vom Vorgängerbuch "Inselfeuer". Zur Autorin: Sylvia B. Lindström, geboren in Hamburg, lebt seit 1992 auf Öland und arbeitet als Equitherapeutin mit Pferden. „Inselnacht“ ist ihre zweite Buchveröffentlichung.

Mittwoch, 14. Juni 2017

Amnesia - Ich muss mich erinnern

Abbildung: Knaur

Jutta Maria Herrmann "Amnesia - Ich muss mich erinnern", Knaur Verlag, 304 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-426-51997-4    Du hast nichts zu verlieren. Du hast eine mörderische Wut. Und du kannst dich an nichts erinnern. Als die Berlinerin Helen die Diagnose Krebs im Endstadium erhält, ist es ihr einziger Wunsch, sich vor ihrem Tod endlich mit ihrer Mutter auszusöhnen, zu der sie ein schwieriges und distanziertes Verhältnis hat. Bei ihrer Familie in der südwestdeutschen Heimat angekommen, muss sie dann schockiert erfahren, dass ihre schwangere Schwester Kristin von ihrem Ehemann Leon misshandelt wird. Am liebsten würde Helen Leon dafür umbringen, zu verlieren hat sie ja nichts mehr. Aber einen Menschen töten? Helen glaubt nicht, dass sie dazu wirklich fähig ist. Am nächsten Morgen allerdings ist Leon tot – und Helen, die Medikamente mit schwersten Nebenwirkungen nimmt, hat keinerlei Erinnerung an die vergangene Nacht.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Ein weiteres Buch aus der Feder der deutschen Autorin, das in den abgrundtiefen Welten der Psychologie spielt. Keine leichte Kost für Leser, die sonst auf eher seichte Krimis abfahren. Zum Autor: Mitte der Achtziger strandete die Saarländerin Jutta Maria Herrmann in Berlin, studierte Germanistik und Filmwissenschaften, sympathisierte mit der Hausbesetzerszene und stürzte sich ins Nachtleben. Sie arbeitete als Buchhändlerin, Putzfrau, Sekretärin, Synchrondrehbuch-Autorin und Veranstalterin von Punkkonzerten. Heute ist sie für eine Tageszeitung tätig. Nach "Hotline" und "Schuld bist du" ist "Amnesia" ihr dritter Thriller im Knaur Verlag.

Dienstag, 13. Juni 2017

Todeshaff

Abbildung: atb

Katharina Peters "Todeshaff", Aufbau Taschenbuch, 320 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-7466-3323-7    Die verdeckte Ermittlerin Emma Klar soll einen Mann beschatten, der wegen Totschlags zehn Jahre im Gefängnis saß, dessen Tatmotiv jedoch unklar geblieben ist. Christoph Klausen verhält sich zunächst völlig unauffällig, doch dann werden in einer Ferienanlage an der Ostsee zwei grausam zugerichtete Leichen gefunden. Emma glaubt, in Klausens Vergangenheit eine Verbindung zu den Toten zu erkennen. Sie heftet sich eigenmächtig an seine Fersen – und kommt ihm dabei gefährlich nahe.
Köllefornia informiert:     Zum Buch: Auch der zweite Fall schickt den Leser auf eine spannende Reise. Verspricht eine vergnügliche Lesezeit. Zur Autorin: Katharina Peters, Jahrgang 1960, schloss ein Studium in Germanistik und Kunstgeschichte ab. Sie ist passionierte Marathonläuferin, begeistert sich für japanische Kampfkunst und lebt am Rande von Berlin. Aus der Reihe mit Romy Beccare sind lieferbar: „Hafenmord“, „Dünenmord“, „Klippenmord“, „Bernsteinmord“ und „Leuchtturmmord“. Mit der Kriminalpsychologin Hannah Jakobs als Hauptfigur: „Herztod“, Wachkoma“, „Vergeltung“ und „Abrechnung“. Aus der Wismar-Serie ist „Todesstrand“ bei atb erschienen.

Wir sind die Guten

Abbildung: dtv

Dora Heldt "Wir sind die Guten", dtv, 352 Seiten, 15,90 EUR, ISBN 978-3-423-97378-6    Ein Jahr ist vergangen, seit das Ermittlerteam um Karl Sönnigsen der Polizei von Westerland erfolgreich gezeigt hat, wie man einen Serientäter stellt. Jetzt bekommt Karls Bekannte Helga einen Anruf von einer Freundin: Deren Mieterin Sabine ist spurlos verschwunden ... Die Polizei von Westerland indes ermittelt im Fall eines unbekannten Toten am Fuß der roten Klippen, und so kann Karls Truppe in aller Ruhe auf die Suche nach Sabine gehen. Die Ermittlungen nehmen ihren turbulenten Lauf, als herauskommt, dass beide Fälle miteinander zu tun haben.
Köllefornia informiert:   Zum Buch: Wie alle ihre Bücher; klug, witzig und unterhaltsam geschrieben. Empfehlenswert! Zur Autorin: Dora Heldt, 1961 auf Sylt geboren, ist gelernte Buchhändlerin und lebt heute in Hamburg. Mit ihren Romanen führt sie seit Jahren die Bestsellerlisten an, die Bücher werden regelmäßig verfilmt.

Murder Park

Abbildung: Heyne

Jonas Winner "Murder Park", Heyne Verlag, 416 Seiten, 12,99 EUR, ISBN 978-3-453-42176-9    Zodiac Island vor der Ostküste der USA: ein beliebter Freizeitpark – bis dort ein Serienmörder drei junge Frauen auf bestialische Weise tötet. Der Täter Jeff Bohner wird schnell gefasst, der Park aber geschlossen. Die Schreie der Opfer scheinen vergessen zu sein. 20 Jahre später: Die Insel soll zur Heimat werden für den Murder Park – eine Vergnügungsstätte, die mit unseren Ängsten spielt. Paul Greenblatt wird zusammen mit elf weiteren Personen auf die Insel geladen. Und dann beginnen die Morde.
Köllefornia informiert:    Zum Buch: Grundsätzlich eine gute Romanidee, die der Autor brilliant umsetzt. Zum Autor: Jonas Winner wuchs in Berlin, Rom und den USA auf, Studium in Deutschland und Frankreich. Nach seiner Promotion über Spieltheorie arbeitete er zehn Jahre lang als Fernsehjournalist, danach folgten Drehbücher fürs deutsche Fernsehen und Romane. Mit dem Self-Publishing-Erfolg "Berlin Gothic" gelang Winner der Durchbruch als Spannungsautor.