Mittwoch, 29. März 2017

Köstlich! Köstlich?

Abbildung: Leopold Museum

Das Ausstellungsprogramm 2017 des Leopold Museum startet mit einer außergewöhnlichen Gegenüberstellung: Der gemeinhin dem Biedermeier zugeordnete, ironisch-humorvolle deutsche Maler Carl Spitzweg (1808–1885) trifft im Leopold Museum auf Erwin Wurm (geb. 1954), den Meister des erweiterten Skulpturbegriffs.
Die von Leopold Museum-Direktor Hans-Peter Wipplinger kuratierte Schau „CARL SPITZWEG – ERWIN WURM. Köstlich! Köstlich?“ (25.03. bis 19.06.17) ist nicht nur die erste umfassende Ausstellung von Carl Spitzweg in Österreich. Sie fokussiert auch erstmals – entgegen der mit dem Biedermeier verbundenen Vorstellungen von Beschaulichkeit und kleinbürgerlicher Idylle – explizit auf dessen gesellschafts- und zeitkritisches Werk, das die Brüche und Konflikte seiner Zeit künstlerisch dokumentiert. Gleichzeitig erschließt die Auseinandersetzung mit Spitzwegs Œuvre die Aktualität seiner Themen, die sich in der „Generation Biedermeier“ des 21. Jahrhunderts wiederfinden und durch zehn präzise gesetzte Interventionen von Erwin Wurm verdeutlicht werden, die mittels der Strategie „Humor als Waffe“ agieren.
Köllefornia informiert: Zur Ausstellung erscheint im Verlag der Buchhandlung Walther König ein 224 Seiten und 150 Abbildungen umfassender Katalog in deutscher und englischer Sprache mit Beiträgen von Stefan Kutzenberger, Franz Smola, Burghart Schmidt, HansPeter Wipplinger und einer Biografie des Künstlers von Esther Hatzigmoser. Erhältlich im Leopold Museum Shop. Mehr Informationen finden Sie im Internet www.leopoldmuseum.org

Dienstag, 28. März 2017

Jörg Juretzka "Tauchstation"

Abbildung: Rotbuch

Jörg Juretzka "Tauchstation", Rotbuch Verlag, 272 Seiten, 18,95 EUR, ISBN-13 9783867892070    "Eins vorweg", sagte ich und sah von einem zum anderen. "Keiner von euch wird jemanden umbringen müssen. Überlasst das mir." - Offiziell für tot erklärt, lebt Kristof Kryszinski auf "TauchStationOperativer MitarbeiterChiens du NordStormfuckers". Gemeinsam geht es auf eine Reise, deren Ausgang ungewisser nicht sein könnte.
Tauchstation ist Jörg Juretzkas 13. Kriminalroman mit Kristof Kryszinski und gleichzeitig der abschließende Teil der mit Taxibar begonnenen und mit Trailerpark fortgesetzten Trilogie. Ein packendes Roadmovie voll trockenen Humors, gestochen scharfer Bilder und ebensolcher Dialoge, kurz: ein typischer Juretzka.
Köllefornia informiert: Juretzka Jörg, geboren 1955 in Mülheim an der Ruhr, schreibt seit vielen Jahren. Zweimal wurde er mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet. 2006 wurde Jörg Juretzka mit dem "Literaturpreis Ruhr" ausgezeichnet.

Donnerstag, 23. März 2017

Künstler Klaus Rinke: "Ich bin ein katholischer Atheist"

Klaus Rinke in der unteren Ausstellungshalle im Skulpturenpark Waldfrieden (Foto: Lydia Tress)

Vom 25. März bis zum 25. Juni zeigt der Wuppertaler Skulpturenpark Waldfrieden, die Ausstellung "Klaus Rinke - DERZEIT - über Zeit und keine Zeit mehr zu haben". www.skulpturenpark-waldfrieden.de     Ein reich bebildeter großformatiger Katalog begleitet diese in zwei Häuser stattfindende Schau.

Der 1939 in Wattenscheid geborene Klaus Rinke studierte nach einer Plakatmalerausbildung drei Jahre an der Folkwangschule in Essen. Bereits in den 1960er Jahren wurde der sympathische Künstler durch seine Ausstellungen und Aktionen international bekannt. 30 Jahre war Rinke Professor an der Düsseldorfer Kunstakademie.

Da sich der Allroundmacher Klaus Rinke mit unterschiedlichen kreativen Prozessen beschäftigt, ist es sehr schwer, ihn künstlerisch einzuordnen. Als Universalkünstler der sich als Zeichner, Maler, Fotograf, Bildhauer, Wort-, Konzept- und Performancekünstler weltweit einen wohlklingenden Namen gemacht hat, ist er längst in die Kunstgeschichte eingegangen. Rinke, der sein Gesamtwerk als ein Selbstporträt sieht, beschäftigt sich philosophisch sowie künstlerisch mit der Zeit. Uhren waren für ihn zeit seines Lebens besonders prägend. Ebenso seine Beschäftigung mit Wasser, die sich wie ein roter Faden durch seinen Werkzyklus zieht.
 

Rinke in Aktion (Foto: Lydia Tress)

Über Leben (Zeit) und Tod sagt Rinke: "Zeitlos werd ich erst durch meinen Tod." Auf seinem Grabstein, so formuliert er es, wird zu lesen sein "Ich komme gleich wieder." Auf die Frage zu seinem Glauben antwortet er: "Ich sehe mich als katholischer Atheist. Denn alles, was ich als Kind in der Kirche erfahren konnte, werde ich wohl nie mehr los." Die obere Abbildung zeigt seine Arbeit "Donau ! Richtung gelobtes Land..." aus den Jahren 2008-2017. Auf dem Foto befüllt Klaus Rinke einen Teil der Skulptur mit Donauwasser.

Tony Cragg (links) mit Klaus Rinke (Foto: Lydia Tress)

Die Foundation Cragg mit ihrem Initiator, dem Bildhauer Tony Cragg, ist es gelungen, diesen Ausnahmekünstler für eine Ausstellung zu gewinnen. Der Skulpturenpark Waldfrieden ist eine ausnahmslose private Initiative. Cragg zeigt begleitend zu eigenen Skulpturen stets Werke international bedeutender Kollegen in Wechselausstellungen. Ebenso werden Vorträge und Konzerte organisiert.
 

Übrigens bietet der Skulpturenpark Führungen für kleine und große Mitmenschen an. Caroline Nagel und Cora Faßbender planen und organisieren sie für alle Interessenten. Näheres erfahren Sie unter folgendem Link http://skulpturenpark-waldfrieden.de/fuehrungen/fuehrungsformate.html

Dienstag, 14. März 2017

Mein Wille geschehe

Abbildung: Lübbe

Jennifer Benkau "Mein Wille geschehe - Du siehst mich nicht. Aber ich weiß, was du tust", Lübbe Verlag, 334 Seiten, 15,- EUR, ISBN 978-3-431-03981-8    Derya steckt nach der Scheidung von ihrem grausamen Mann in einer Krise. Immer mehr zieht sie sich in ihre eigene Welt zurück und lässt kaum jemanden an sich heran – bis eines Tages ihre Jugendliebe Jakob wieder vor ihr steht. Auch nach all den Jahren hat er nichts von seinem damaligen Charme eingebüßt, und zum ersten Mal seit langer Zeit ist Derya endlich wieder glücklich. Aber zeitgleich mit Jakobs Auftauchen beschleicht sie immer öfter eine unbestimmte Angst. Sie hat das Gefühl, beobachtet zu werden, und bald ist sie sich sicher, dass jemand sie verfolgt. Ist ihr Ex-Mann hinter ihr her? Doch dann offenbart Jakob Derya ein furchtbares Geheimnis, das sie daran zweifeln lässt, ob sie ihn wirklich kennt ...
Köllefornia informiert: Jennifer Benkau, Jahrgang 1980, ist erfolgreiche Autorin von Fantasy- und Jugendromanen. 2013 erhielt sie den DeLiA-Literaturpreis. Inzwischen widmet sie sich vor allem dem psychologischen Spannungsroman. Jennifer Benkau lebt mit ihrem Mann, ihren Kindern und vielen Tieren im Rheinland.

London Stalker

Abbildung: Blessing

Oliver Harris "London Stalker", Blessing Verlag, 368 Seiten, 19,99 EUR, ISBN 978-3-89667-560-6    Detective Nick Belsey ist vom Dienst suspendiert, hat eine Anklage am Hals und haust im verlassenen Polizeirevier von Hampstead. Amber Knight ist Londons größtes It-Girl und lebt das glamouröse Leben eines Pop- und Filmstars. Als eines Tages eine ältere Frau bei Belsey anklopft und ihn bittet, ihren Sohn aufzuspüren, der seit Tagen verschwunden ist, findet Belsey Hinweise darauf, dass er Amber Knight gestalkt hat. Belsey schmuggelt sich als Security-Mann in Amber Knights Leben ein und gerät, als eine Bekannte von Amber tot aufgefunden wird, selbst unter Mordverdacht. Während er versucht, seinen eigenen Hals zu retten sowie den wahren Täter und den Vermissten zu finden, stößt Belsey hinter Reichtum, Glanz und Glamour auf Verzweiflung, Obsession und eine mysteriöse Organisation, die davon zu profitieren scheint.
Auch in seinem dritten Fall deckt Nick Belsey auf seine gewohnt kaltschnäuzige und draufgängerische Art die Abgründe hinter Londons blitzblanker Fassade auf. Ein packender, raffinierter Thriller mit einem charmanten Ermittler, der unter seinen Fans bereits Kultstatus erlangt hat.
Köllefornia informiert: Oliver Harris, geboren 1978, hat am University College of London Englische Literatur studiert und in Psychologie promoviert. Sein Debüt "London Killing", Detective Nick Belseys erster Fall, erschien 2012 bei Blessing. 2014 folgte "London Underground". Oliver Harris lebt in London.

"AchtNacht" von Sebastian Fitzek

Abbildung: Droemer

Sebastian Fitzek "AchtNacht", Droemer Verlag, 416 Seiten, 12,99 EUR, ISBN 978-3-426-52108-3    Es ist der 8. 8., acht Uhr acht. Sie haben 80 Millionen Feinde. Werden Sie die AchtNacht überleben?
Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie. Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen. In der „AchtNacht“, am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen. Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei. Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt. Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst. Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief. Und Ihr Name wurde gezogen!
Der neue Blockbuster von Sebastian Fitzek, dem „Meister des Wahns“ – exklusiv im Taschenbuch.
Köllefornia informiert: Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seit seinem Debüt „Die Therapie“(2006) ist er mit allen Romanen ganz oben auf den Bestsellerlisten zu finden. Mittlerweile werden seine Bücher in vierundzwanzig Sprachen übersetzt und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Als erster deutscher Autor wurde Sebastian Fitzek mit dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur ausgezeichnet. Er lebt mit seiner Familie in Berlin.

Freitag, 10. März 2017

Sie werden dich finden

Abbildung: Tropen

James Rayburn "Sie werden dich finden", Tropen Verlag, 400 Seiten, 14,95 EUR, ISBN 978-3-608-50378-4    Eine Frau allein im Kampf gegen die CIA: Kate Swift musste zusammen mit ihrer Tochter untertauchen, nachdem ihr Mann von ihrem ehemaligen Chef bei der CIA ermordet wurde und Kate den Fall aufdeckte. Als die ehemalige Profikillerin einen Amoklauf verhindert, lenkt sie die Aufmerksamkeit wieder auf sich. Kate und ihre Tochter fliehen in das vermeintliche Paradies Thailand, wo sie auf die Hilfe eines früheren Mentors hoffen. Der jedoch entpuppt sich als eine versoffene Enttäuschung. Ein zufälliger Flugzeugabsturz könnte zum perfekten Täuschungsmanöver werden. Doch Kates Gegenspieler haben nur ein Ziel: Kate Swift erwischen – tot oder lebendig. Religiös motivierter Terrorismus, übermächtige Geheimdienste und globale Überwachung – Hochspannung garantiert.
Köllefornia informiert: James Rayburn, alias Roger Smith, geboren 1960, renommierter Drehbuchautor, Regisseur und Produzent, lebt und arbeitet in Thailand. Seine Romane begeistern Kritiker und Leser gleichermaßen und wurden mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Deutschen Krimipreis.

Moskau Babylon

Abbildung: Ullstein

Owen Matthews "Moskau Babylon", Ullstein Verlag, 400 Seiten, 10,- EUR, ISBN 978-3-548-28883-3    Boomtown Moskau der neunziger Jahre: Fasziniert und abgestoßen zugleich schaut PR-Manager Lambert zuerst von außen in die Abgründe dieser Welt aus Kommerz, Drogen und Luxus. Dann verliebt er sich in die schöne Sonia und wird, ohne es zu wollen, zum dostojewskischen Helden. Ein literarischer Thriller der Extraklasse.
Hier ist alles größer, gewaltiger, opulenter als das, was er bisher kannte: Als der Brite Lambert 1995 in Moskau eintrifft, fühlt er sich wie auf Safari im postsowjetischen Dschungel. Ob es die eisigen Winter oder die überhitzten Partys, die Kaviar- und Wodkamengen, die großen Autos oder die marmorgetäfelten Metro-Stationen sind: Wer kann, säbelt sich ein möglichst großes Stück vom Kuchen ab. Wer nicht, hat Pech gehabt. Klar, Lambert ist hierhergekommen, um das richtige Leben zu spüren. Aber wie alle Ausländer lebt er in einer Parallelwelt, die nicht nur von schönen Nataschas bevölkert wird. Sondern auch von ebenso charismatischen wie hundsgemeinen Verbrechern. Im letzten Moment will Lambert seine moralische Integrität zurückgewinnen, aber da ist es bereits zu spät.
Köllefornia informiert: Owen Matthews, geboren 1971 in London, studierte Neuere Geschichte in Oxford und begann seine Karriere als Journalist in Bosnien. 1995 ging er als Redakteur nach Moskau und schrieb von dort als freier Korrespondent für The Times, The Spectator und The Independent. Seit 1997 ist er Korrespondent für Newsweek. Er lebt heute mit seiner russischen Frau und zwei Kindern in Istanbul.

Donnerstag, 2. März 2017

Neue Krimis aus dem Knaur Verlag

Abbildungen: Knaur

V. M. Giambanco "Jemand wird sterben", Knaur Verlag, 480 Seiten, 10,99 EUR, ISBN 978-3-426-51400-9    Eine Kommissarin, ein Anwalt, ein charismatischer Killer – nach „13 Tage“ schreibt V.M. Giambanco mit „Jemand wird sterben“ ihre hochklassige Thrillerserie fort.
Zwar ist es Detective Alice Madison in letzter Sekunde gelungen, ihrem kleinen Patensohn das Leben zu retten, doch der Preis dafür ist hoch: Jetzt steht sie auf ewig in der Schuld von John Cameron, dem Killer, dem nie etwas nachzuweisen ist, und Nathan Quinn, Camerons ebenso gerissenem wie düsteren Anwalt. Kann Alice einen Teil der Schuld begleichen, wenn sie herausfindet, was vor 30 Jahren am Hoh River geschehen ist? Drei Jungen wurden verschleppt, zwei kehrten zurück – Quinns Bruder ereilte ein unerklärliches Schicksal. Und auch heute noch scheint jemand ein mörderisches Interesse daran zu haben, dass niemand die richtigen Fragen stellt.
Köllefornia informiert: Valentina Giambanco wurde in Italien geboren, lebt jedoch seit langem in London, wo sie in der Filmbranche arbeitet. In Seattle, dem Schauplatz ihres Romans, ist ein großer Teil ihrer Familie zu Hause. "13 Tage" ist ihr erster Thriller, dem bald weitere folgen werden – rund um Alice Madison und ihre schillernden Sidekicks.

Angelika Svensson "Wassersarg", Knaur Verlag, 384 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-426-51899-1    An einem klirrend kalten Februartag wird am Nord-Ostsee-Kanal die Leiche eines Mannes aufgefunden. Bei ihren Ermittlungen finden Kommissarin Lisa Sanders von der Mordkommission Kiel und Oberstaatsanwalt Thomas von Fehrbach heraus, dass es sich bei dem Toten um Carsten Hunold handelt, der vor siebzehn Jahren zwei kleine Jungen sexuell missbraucht und ermordet hatte. Ein Fall von Selbstjustiz? Als ein weiterer Mord geschieht, steht die Polizei plötzlich vor neuen Rätseln. Kommissarin Sanders und Staatsanwalt von Fehrbach ermitteln auf Hochtouren, doch der Täter ist ihnen immer einen Schritt voraus.
Köllefornia informiert: Angelika Svensson ist das Pseudonym der Krimiautorin Angelika Waitschies. Sie wurde 1954 in Hamburg geboren und lebt heute in Schleswig-Holstein. Nach der Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin begann sie 1972 ihre berufliche Tätigkeit beim Norddeutschen Rundfunk in Hamburg, wo sie seitdem arbeitet. Ihre Stationen innerhalb des NDR führten sie in unterschiedliche Bereiche, so auch in die Abteilung Unterhaltung/Fernsehspiel, wo sie auf Produktionsseite an der Entstehung vieler Shows und mehrerer Krimis mitgewirkt hat. Seit mittlerweile zwanzig Jahren arbeitet die Autorin als Disponentin. Angelika Svensson ist Mitglied im „Syndikat“ und bei den „Mörderischen Schwestern.“

Michael Tsokos, Andreas Gößling "Zerbrochen", Knaur Verlag, 432 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-426-51970-7   
Ein besonderer Tag für Rechtsmediziner Dr. Fred Abel: Viele Monate, nachdem er bei einem brutalen Überfall fast zu Tode kam, tritt er erstmals wieder seinen Dienst an. Sofort wird er vom täglichen Wahnsinn der BKA-Einheit "Extremdelikte" in Beschlag genommen: Der sogenannte "Darkroom-Killer", ein Psychopath ohne Skrupel, hält Polizei und Bevölkerung in Atem. All dies verblasst jedoch, als Abels gerade neu gefundenes Familienglück auf dem Spiel steht: Seine 16-jährigen Zwillinge, Kinder aus einer längst vergangenen Affäre, besuchen ihn in Berlin – und werden Opfer einer Entführung. Wer hat mit Abel noch eine Rechnung offen?
Köllefornia informiert: Michael Tsokos, 1967 geboren, ist Professor für Rechtsmedizin und international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Forensik. Seit 2007 leitet er das Institut für Rechtsmedizin der Charité. Seine Bücher über spektakuläre Fälle aus der Rechtsmedizin sind allesamt Bestseller.
Andreas Gößling, 1958 in Gelnhausen geboren, lebt als Schriftsteller und Verleger in Berlin. Der Germanist, Politik- und Kommunikationswissenschaftler hat zahlreiche Romane und Sachbücher für erwachsene und junge Leser publiziert, aktuell die True-Crime-Thriller „Zerschunden", „Zersetzt" und "Zerbrochen" zusammen mit Michael Tsokos, allesamt Top-Ten-Bestseller auf der SPIEGEL-Liste.

Mittwoch, 1. März 2017

Aktuelle Krimis und Thriller

Abbildungen: Piper / Pendo

Nicola Förg "Scharfe Hunde", Pendo Verlag, 320 Seiten, 15,- EUR, ISBN 978-3-86612-418-9    Was haben der renitente Besitzer einer Outdoor-Agentur, ein holländischer Camping-Urlauber und eine begüterte Werdenfelser Oma miteinander zu tun? Erst einmal nichts, außer dass sie alle an einer Eisenhut-Vergiftung starben. Drei Suizide? Drei Morde? Doch bevor das Kommissarinnenduo Irmi Mangold und Kathi Reindl in die Ermittlungen eintauchen kann, stürzt vor dem Farchanter Tunnel ein ungarischer Lkw um. Heraus purzeln unzählige Käfige mit sehr jungen Hundewelpen. Der Fahrer schweigt. Merkwürdig ist jedoch, dass im Fahrerhaus die Adresse der verstorbenen Werdenfelser Oma entdeckt wird. Irmi und ihre Kollegin tauchen ein in ein Milieu, das dem der Waffenschmuggler und Drogenhändler in nichts nachsteht, denn es geht um unermesslich viel Geld.
Köllefornia informiert: Nicola Förg, Bestsellerautorin und Journalistin, hat mittlerweile 17 Kriminalromane verfasst, an zahlreichen Krimi-Anthologien mitgewirkt und 2015 einen Islandroman vorgelegt. Die gebürtige Oberallgäuerin, die in München Germanistik und Geografie studiert hat, lebt heute mit Familie sowie Ponys, Katzen und anderem Getier auf einem Anwesen in Prem am Lech – mit Tieren, Wald und Landwirtschaft kennt sie sich aus. Sie bekam für ihre Bücher mehrere Preise für ihr Engagement rund um Tier- und Umweltschutz.

Jörg Steinleitner und Matthias Edlinger "Ambach - Die Auktion / Die Tänzerin", Piper Verlag, 320 Seiten, 9,99 EUR, ISBN 978-3-492-31032-1    Felix Ambach kann nichts so richtig gut – außer schnitzen. In den Augen seines Bruders Christian, eines angesehenen Kunsthistorikers, zählt das jedoch wenig: Er behandelt Felix wie einen Versager. Bis Felix genug hat. Um sich zu rächen, fälscht er einen alten Kunstschatz. Er will ihn Christian unterjubeln und ihn dann als Fälschung enttarnen – schon wäre der Ruf seines Bruders zerstört. Doch die Dinge laufen nicht ganz nach Plan. Ehe er sich's versieht, gerät Felix in das Visier eines zwielichtigen Kunstsammlers. Der macht ihm ein so brisantes wie verlockendes Angebot.
Köllefornia informiert: Jörg Steinleitner, geboren 1971 im Allgäu, studierte Jura, Germanistik und Geschichte in München und Augsburg und absolvierte die Journalistenschule in Krems/Wien. 2002 ließ er sich nach Stationen in Peking und Paris als Anwalt in München nieder. Er veröffentlichte mehrere Bücher – neben den bei Piper erschienenen Anne-Loop-Krimis auch das kulinarische Erlebnisbuch "Heimat auf dem Teller", für das er eine Auszeichnung erhielt. Für buchszene.de schreibt er die Kolumne "Steinleitners Woche". Seine Lesungen inszeniert er als kriminalistisches Hörspiel-Kabarett. 2013 gründete der Autor den Stiftungsverein für Leben und Kultur e.V., mit dem er existenzielle und kulturelle Projekte fördert. Steinleitner teilt sein Leben am oberbayerischen Riegsee mit einer Frau, drei Kindern und ebenso vielen Wachteln.
Matthias Edlinger, Jahrgang 1972, studierte Kommunikationswissenschaft in seiner Geburtsstadt München. Er ist ein erfolgreicher Regisseur, drehte Musikvideos für namhafte Künstler sowie Werbe- und Imagefilme für bekannte Unternehmen. Als Redakteur, Headwriter und Berater für TV-Produktionen arbeitete er u.a. für den BR, das ZDF und RTL2. Er wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Journalistenpreis der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, mehreren Eyes und Ears Awards und der New York World Gold Medal. Gemeinsam mit Jörg Steinleitner schrieb er den Roman „205.293 Zeichen", mit Eduard Augustin das Sachbuch „Ein Mann ein Rost“ (2013). Matthias Edlinger betätigt sich außerdem als bildender Künstler, seine Werke werden international ausgestellt. Er lebt in München.

Hanni Münzer "Die Seelenfischer", Piper Verlag, 448 Seiten, 9,99 EUR, ISBN: 978-3-492-30961-5    Renovierungsarbeiten in einer Nürnberger Villa fördern einen sensationellen Fund zu Tage. Er ruft den Bischof von Bamberg auf den Plan, der kurze Zeit später bestialisch ermordet aufgefunden wird. Drei Monate später in Rom wird der junge Jesuit Lukas, der Neffe des Ermordeten, zum Generaloberen des Jesuitenordens zitiert. Der vom Krebs Gezeichnete erteilt Lukas einen geheimen Auftrag: Er soll für ihn den Inhalt eines Schließfachs holen. Eindringlich weist er Lukas auf die damit verbundenen Gefahren hin und lässt ihn Stillschweigen schwören. Doch bevor Lukas den Auftrag ausführen kann, geschieht ein weiterer Mord.
Köllefornia informiert: Hanni Münzer, in Wolfratshausen geboren, lebt nach Stationen in Seattle, Stuttgart und Rom heute mit Mann und Hund in Oberbayern.

Su Turhan "Getürkt", Piper Verlag, 320 Seiten, 15,- EUR, ISBN 978-3-492-06070-7    Der bestialische Mord an einer jungen Frau in Istanbul zieht seine Kreise bis nach München. Dort wiederum ist ein Anschlag auf einen türkischen Politiker geplant. Kommissar Zeki Demirbilek und sein Sonderdezernat, das Migra-Team, haben also mehr als alle Hände voll zu tun. Doch auch im Privatleben steht es nicht gerade zum Besten: Seine Kinder begehen in Zekis Augen eine Dummheit nach der anderen, und die Sehnsucht nach seiner Exfrau, die er nach wie vor liebt, zerreißt ihm fast das Herz. Als Zeki jedoch einem Istanbuler Werbeproduzenten auf den Zahn fühlt und er deshalb vom Verfassungsschutz ins Visier genommen wird, gerät alles komplett außer Kontrolle. Da hilft nur noch ein raffinierter Schachzug.
Köllefornia informiert: 1968 verschlägt es den in Istanbul geborenen Su Turhan von der Bosporusmetropole ins niederbayerische Straubing. Nach dem Studium der Neuen Deutschen Literaturwissenschaft an der LMU München beginnt er Drehbücher zu schreiben und arbeitet als Regisseur, u. a. für sein Liebesdrama "Ayla", das internationale Publikumspreise erhielt. Mit "Kommissar Pascha: Ein Fall für Zeki Demirbilek" gab Turhan sein Debüt als Kriminalautor. Er lebt mit seiner Familie in München.

Anne Holt "Ein kalter Fall", Piper Verlag, 432 Seiten, 22,- EUR, ISBN: 978-3-492-05471-3    Seit sie bei einem Einsatz angeschossen wurde, sitzt die ehemalige Kommissarin Hanne Wilhelmsen im Rollstuhl. Und eigentlich wollte sie mit ihrer Vergangenheit nichts mehr zu tun haben - bis ihrer Ex-Kollege Billy T. sie verzweifelt um Hilfe bittet: Er fürchtet, dass sein Sohn Linus in islamistische Kreise geraten ist. Bevor aber Hanne und Billy T. ihr erstes Gespräch nach langem Schweigen zwischen ihnen beenden können, zerreißt eine Detonation ganz in der Nähe die Luft, und 29 Menschen sterben. Die Situation in Oslo spitzt sich zu, als eine zweite Bombe neue Opfer fordert. Wie sehr ihnen vermeintliche Gewissheiten den Blick auf die Wahrheit verstellen, begreifen auch Hanne und Billy T. erst, als der in dem angeblichen Bekennervideo identifizierte Pakistani tot auf einem Waldweg gefunden wird.
Köllefornia informiert: Anne Holt, 1958 geboren, wuchs in Norwegen und in den USA auf. Als freie Autorin lebt sie heute mit ihrer Familie in Oslo. Ihre vielfach preisgekrönten Kriminalromane werden in alle großen Sprachen übersetzt und machen sie mit über 7 Millionen verkauften Exemplare ihrer Romane zu einer der erfolgreichsten skandinavischen Autorinnen weltweit. Ihre beiden Serien um Inger Vik und Hanne Wilhelmsen genießen Kultstatus und werden zur Zeit für das Fernsehen verfilmt.